Freitag, 15. Dezember 2017, 16:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Benennungsloser

unregistriert

1

Donnerstag, 23. Januar 2014, 07:26

" Makkabäer" der Neuzeit

Was haben die Makkabäer und die Klitschkobande gemeinsam?

brennende Polizisten, Chaos, Mord und Totschlag, Aufruhr und Gewalt in der Ukraine!

Heuchelnde europäische Politiker, gemeinsames Geschrei der gleichgeschalteten Medien....

Was würde eine " Mutter" Merkel sagen, wenn plötzlich in Deutschland Menschen derart handeln würden? Wenn plötzlich nicht mehr 8 Millionen sich die Verdummungsorgien " ich bin ein Star, holt mich hier heraus" glotzen?

Alle haben gemeinsam, dass sie Gott verachten und die Geschicke selber in die Hand nehmen wollen. Die Einen wollen " Demokratie", aber natürlich ohne Gott, die Anderen wollen eine Neue Weltordnung, natürlich auch ohne Gott, dazu sind Beiden alle Mittel recht. Und alle haben den einen Vater, Satan den Teufel, die eine Religion, antichristlich!
:regensmiley:

2

Donnerstag, 23. Januar 2014, 13:22

Was in der Ukraine passiert finde ich auch falsch ... aber was hat das mit den Makkabäern zu tun?
Schließlich haben sich die Makkabäer dagegen gewehrt dass der Tempel des allein wahren Gottes, Jahwes, zu einem Zeus-Tempel gemacht und damit entweiht wurde und die Einhaltung der von Jahwe verordneten Gebote verboten wurde.

Zitat

Der aus Ägypten zurückkehrende Antiochus legte dies als Revolte gegen seine Herrschaft aus, eroberte Jerusalem und errichtete eine Militärsiedlung, die Akra, in seiner Nähe. Außerdem verbot er die Ausübung des jüdischen Kultes und wandelte den Jerusalemer Tempel in einen Tempel für Zeus um.

Der Beginn des Aufstandes – Judas Makkabäus

Das Religionsedikt des Antiochus IV. wurde zum Anlass für den Aufstand. Nachdem ein jüdischer Priester namens Mattatias in seiner Heimatstadt Modi’in zum heidnischen Opfer aufgefordert wurde, tötete er den seleukidischen Boten und zog sich mit seinen Söhnen und einigen Getreuen in die Wüste zurück. Als er ein Jahr darauf starb, übernahm sein Sohn Judas mit dem Beinamen Makkabäus (von aramäisch Makkaba, der Hammer) die Führung des Aufstandes. Diesem gelang es mittels Guerilla-Taktiken, mehrere kleine Armeen der Seleukiden zu schlagen, während Antiochus IV. selbst gerade einen Feldzug im Osten seines Reiches führte. Judas führte auch Feldzüge in Gebiete benachbarter Stämme an, die allerdings noch nicht den Charakter von Eroberungszügen hatten. Schließlich gelang es ihm sogar, Jerusalem einzunehmen und den entweihten Tempel wieder zu reinigen. Dieses Ereignisses wird noch heute während des Chanukkafestes gedacht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Makkab%C3%A4er

P.S. Einige deuten die 2300 Tage und Nächte aus Daniel auf die Zeit von der Entweihung des Tempels durch Antiochus bis zu seiner Reinigung durch die Makkabäer.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Timmy« (23. Januar 2014, 13:31)


Benennungsloser

unregistriert

3

Donnerstag, 23. Januar 2014, 15:12

Deshalb die Gänsefüschen.....

Benennungsloser

unregistriert

4

Donnerstag, 23. Januar 2014, 18:45

Makkabäer hatten und haben nie den Segen Gottes, erst Recht nicht den Geist des Allmächtigen!

Aus gutem Grund sind solche Dinge auch nicht in der Heiligen Schrift zu finden.

Die Heuchler und Unterstützer der neuzeitlichen " Makkabäer" findet man hier:

http://www.welt.de/politik/ausland/artic…nd-empoert.html


:thumbdown:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

5

Freitag, 24. Januar 2014, 16:21

Das sind zwei verschiedene Dinge die Du sagst - das weiß Du aber, oder?
Nicht Jeder, der in der Bibel erwähnt oder beschrieben wird, hat deshalb schon Gottes Segen.
Und nicht Jeder, der nicht drinsteht, ist deshalb verflucht.

Die Makkabäer-Bücher sind zwei Bücher, wenn ich richtig informiert bin ein historisches Buch und eines mit ziemlich schrägen Dingen darin. Diese Bücher entstanden zwischen dem AT und dem NT und behaupten von sich nicht Teil der hl. Schrift zu sein und wurden (bis die Katholiken in Trient was anderes behaupteten) auch nie wirklich dafür gehalten.
Das die Makkabäer sich erfolgreich gegen die Griechen wehrten, die ja das "Gräuel der Verwüstung" im Tempel errichteten und die Juden zwingen wollten ihren Glauben aufzugeben, hat m.M.n. schon mit Gottes Segen zu tun. Das Chanukka-Fest erinnert seitdem an die Wieder-Einweihung des Tempels und es gibt gute Gründe anzunehmen das Jesus dieses Fest "mitgefeiert" hat, also zumindest die Freude über diesen Triumph über den Götzendienst legitimiert hat.
Aber ich bin kein "Makkabäer-Spezialist".

6

Freitag, 24. Januar 2014, 16:53

Ja, so verstehe ich das auch.

Übrigens wurden diese Bücher von der RKK als quasi "Gegenreformation" mit aufgenommen.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

7

Samstag, 25. Januar 2014, 00:25

Zitat:
" Nicht Jeder, der in der Bibel erwähnt oder beschrieben wird, hat deshalb schon Gottes Segen. Und nicht Jeder, der nicht drinsteht, ist deshalb verflucht. "


das lasse ich so mal stehen.


Ich schrieb:
" Makkabäer hatten und haben nie den Segen Gottes, erst Recht nicht den Geist des Allmächtigen!
Aus gutem Grund sind solche Dinge auch nicht in der Heiligen Schrift zu finden. "


Erkennst Du den Unterschied, Ralf?


Es kommt immer darauf an, aus welchem Blickwinkel du das ganze betrachtest, aus dem Gottes oder aus deinem eigenen....
Denk mal darüber nach.
:smile:

8

Samstag, 25. Januar 2014, 11:49

Dann erklär mir doch mal bitte wie du, der du ein Mensch bist, aus Gottes Blickwinkel auf die Makkabäer schaust und beurteilst ob sie den Segen Gottes hatten, oder nicht?

Ich kenne hierzu nur drei vernünftige Erklärungen: 1) Gesichte; 2) Eingebungen durch den heiligen Geist; 3) Zeugnisse der heiligen Schrift.

9

Samstag, 25. Januar 2014, 13:38

Wobei "Gesichte" und "Eingebungen des Heiligen Geistes" zu solchen Themen mit Abschluss der Offenbarung der Heiligen Schrift abgeschlossen sind.

Unser HERR sagt am Ende der Offenbarung selbst, dass "zu diesem Buch nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggenommen werden darf", damit sich niemand den Zorn Gottes zuzieht.

Darum ist es aus meinem Schriftverständnis heraus schier unmöglich, über die Makkabäer heute "Gesichte" oder Eingebungen des Heiligen Geistes zu haben zusätzlich zu dem, was wir über sie bereits aus der Schrift oder den vorhandenen Zeugnissen wissen.

Aber vielleicht hat Bennenungsloser das anders gemeint :?: :smile:

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

10

Sonntag, 26. Januar 2014, 22:08

Liebe Sara, was meinst Du mit " was wir über sie ( die Makkabäer) bereits aus der Schrift oder den vorhandenen Zeugnissen wissen "?


Was wissen wir denn aus der Schrift über sie?
Mit " Schrift" ist die heilige Schrift gemeint, oder?
:sleeping:

11

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:35

Ääähm....

Ja, eigentlich war ich davon ausgegangen, dass wir in der Heiligen Schrift (nicht Apogryphen) etwas von ihnen lesen könnten - vielleicht auch unter anderer Bezeichnung. Muss jetzt aber ehrlich gestehen, dass ich grad nicht wüsste, wo. :verwirrt:

Und sicherlich gibt es aber andere Zeugnisse von den Makkabäern und ihrer Zeit, die man hinzuziehen könnte, oder? :smile:

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


12

Mittwoch, 29. Januar 2014, 10:50

Direkt steht über die Makkabäer nichts in der heiligen Schrift. Historische Quellen sind soweit ich weiß von Josephus Flavius oder vor allem das 1.Makkabäerbuch.

Aber es gibt einige Prophetien aus der heiligen Schrift die mit den Makkabäern zu tun haben. Darunter einige aus dem Danielbuch und selbstversändlich auch die Prophezeiung dass der Herrscherstab nicht von Juda weichen wird bis der Schilo, d.i. Jesus, kommt.

Roger Liebi schreibt in "Weltgeschichte im Visier des Propheten Daniel" ab Seite 96 über Antiochus und die erfüllten Danielprophetien. Von Seite 101 - 105 geht es dann um den Wiederstand der Makkabäer und der Juden. Und auf den Seiten 76f geht es um die 2300 Abende und Morgen.
http://clv-server.de/pdf/256102.pdf

13

Mittwoch, 29. Januar 2014, 11:17

:thumbsup: Danke, Timmy, so hatte ich das gemeint.

Und auch danke für den Link. :smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Ähnliche Themen