Montag, 20. November 2017, 22:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 11. November 2009, 07:15

Ein ungeliebtes Wort. - Impuls 11.11.2009

Jesus spricht: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist der Sünde Knecht.
Johannes 8,34


Er sang es mit Inbrunst: »Wir sind alle kleine Sünderlein ...« Ob Ernst Neger wusste, was er im Karnevalschlager zum Besten gab? Andere beweisen Bibelkenntnis: »Wir sind allzumal Sünder ...« Mit diesem Schriftwort kommentiert man einen Fehltritt, eine Entgleisung, ein Vergehen. Der Rest der Bibelstelle wird unterschlagen, falls man ihn überhaupt kennt: »... und mangeln des Ruhmes, den wir bei Gott haben sollten.« »Sünde«, ein unpopuläres Wort. Dennoch: Sünde ist kein Kavaliersdelikt. Sünde ist teuer, Sünde ist töricht, Sünde ist tragisch. Die Sünde tötet die Fähigkeit, sie zu erkennen, und führt ins Verderben. Natürlich sind wir alle (»allzumal«) Sünder, und das nicht nur, weil wir gelegentlich sündigen, sondern weil wir es von Natur aus sind. Aber das ist kein Freibrief. Christen verabscheuen die Sünde. Ein Gläubiger wurde kritisch gefragt: »Bist du denn auch jetzt noch ein Sünder?« - »Ja, leider«, antwortete dieser. »Was ist denn dann für ein Unterschied zwischen deinem früheren und deinem jetzigen Leben?« Der Gefragte zögerte, dann antwortete er ernst: »Früher war ich ein Sünder, der der Sünde nachlief, jetzt bin ich ein Sünder, der vor der Sünde wegläuft.«
Sünde, Sünde ... »Ich elender Mensch«, rief der Apostel Paulus aus, »wer wird mich retten?« Lesen Sie die Antwort bitte genau, nachdem ich Ihnen so oft dieses Wort zugemutet habe: »Wo die Sünde mächtig ist, da ist die Gnade noch viel mächtiger geworden« (Römer 5,20). Ein Lied sagt es so: »O Gnade, welche alle Sünden durch Christi Blut jetzt tilgen kann, und lässt nun allerorts verkünden Vergebung, Frieden jedermann. Das ewige Heil ist jetzt bereit!« Für Dich. Greife doch zu!jf
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8