Freitag, 24. November 2017, 05:06 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Donnerstag, 12. November 2009, 06:38

Lebensmüde? - Impuls 12.11.2009

Da hasste ich das Leben, denn das Tun, das unter der Sonne getan wird, war mir zuwider.
Prediger 2,17


Wie in unserem Tagesspruch kann doch nur einer sprechen, der depressiv und weltfremd ist. Fehlt ihm denn der Blick für diese schöne Welt, voll frohen Kinderlachens, mit den hellen und warmen Badestränden und dem unbeschwerten Vogelgezwitscher? Welch ein Pessimist und Lebensverächter muss das wohl geschrieben haben?
Doch halt: Diese Worte hat König Salomo geschrieben, einer der reichsten Männer der Welt. Er, der sich keine Freude versagen musste, der eigentlich alles besaß, worauf er Lust und woran er Spaß hatte.
Und nun dieses Fazit! Er war an den Punkt gekommen, wo er begann, den Wert und den Bestand seines vergänglichen Lebens aus der Sicht der Ewigkeit zu beurteilen. Er musste erkennen, dass es dumm war, sich nur auf das Sichtbare und Augenblickliche zu konzentrieren. Er sah, wie kurzatmig und sündenbehaftet sein Leben eigentlich verlaufen war. Gott hatte ihm gezeigt, wie Menschen unter der Sinnlosigkeit ihres selbstsüchtigen Lebens leiden und es dennoch über alles lieben. Mit unserem Tageswort will uns der Prediger aus unserer Selbsttäuschung wachrütteln.
Jesus sagt: »Wer sein Leben liebt, wird es verlieren. Aber wer sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es für das ewige Leben erhalten« (Johannes 12,25). Und Paulus nennt die Menschen bedauernswert, die ihre Hoffnung nur auf dieses Leben setzen (1. Korinther 15,19). Ich wünsche mir und Ihnen eine gesunde, realistische Beurteilung des Lebens aus dem Blickwinkel Gottes. Gott will uns unser Leben nicht vermiesen, sondern uns jetzt schon in Jesus Christus sein neues Leben mit Ewigkeitsqualität geben. sl
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8