Freitag, 24. November 2017, 08:24 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

21

Dienstag, 25. März 2014, 19:25

Natürlich. Ein jeder sehe zu, wie er zu bestimmten Sachverhalten stehe ...

ProphetGottes

unregistriert

22

Mittwoch, 26. März 2014, 09:58

Hier bin ich. Ich wünsche einen gesegneten guten Morgen.

Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit - Amen

ProphetGottes

unregistriert

23

Mittwoch, 26. März 2014, 10:01

Ab morgen gelobe ich Besserung. Ich werde dann schon, wie versprochen, um 8.00 Uhr die Einträge durchsehen und Gottes Wort folgen lassen ...

Amen!

24

Mittwoch, 26. März 2014, 11:38

Ihr glaubt ja nicht, wer von den großen Männern Gottes auch Freimaurer waren.Z.B. Zinsendorf!
Vielleicht waren sie angesteckt von der Idee Gutes zu tun.

25

Mittwoch, 26. März 2014, 18:25

Ihr glaubt ja nicht, wer von den großen Männern Gottes auch Freimaurer waren.
Da hast Du wohl Recht. Bei einigen Namen bedaure ich das sehr (Claudius, Klopstock usw.).

Allerdings ist das mit Zinsendorf oder Zinzendorf so eine Sache. Erich Brüning, der es sicherlich gut gemeint hat, zählt Zinzendorf und John Wesley unter die Freimaurer:

Evangelische Allianz und Freimaurertum

Aber Reinhard Möller weist nach, dass man da doch wohl etwas zu oberflächlich recherchiert hat:

Das Christentum: Von Freimaurern seit Jahrhunderten unterwandert?


Von Zinzendorf weiß Wikipedia zu sagen:

Zitat

"Es wird bisweilen behauptet, Zinzendorf sei Freimaurer in Dresden gewesen. Dem liegt aber eine falsche Interpretation von Quellen der Dresdner Freimaurerloge zugrunde."

Und der Link in der Fußnote von Wikipedia bringt uns zu folgendem Widerruf auf einer anderen Webseite:

Zitat

* Eine frühere Fassung dieses Artikels enthielt an dieser Stelle einen Absatz, in dem erwähnt wurde dass Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, der Gründer der Herrnhuter Brüdergemeine, Mitglied einer Dresdner Freimaurerloge gewesen sei. Dies ist falsch. Der im Dresdner Logenbuch geführte Graf von Zinsendorf (Schreibweise mit „s“) kann nicht mit dem Grafen Nikolaus Ludwig von Zinzendorf identisch sein, weil dieser zu den Zeiten, als jener in der Loge aktiv war, gar nicht in Dresden sondern in Holland (1759) weilte bzw. bereits verstorben war (1764 und 1765).
Demnach wäre der Graf kein Freimaurer gewesen.

Was mir allerdings bei Zinzendorf Not macht, ist die Tatsache, dass er mit seiner Form der Bibelkritik ein Vorläufer der "gemäßigten" Bibelkritik vieler Evangelikaler heute ist.

Er sagt zwar:

Zitat

"Die Heilige Schrift ist in meinen und meiner Brüder Augen wahrhaftig Gottes Wort."

Aber andererseits erkühnt er sich als Beweis (!) für die Inspiration der Heiligen Schrift zu behaupten,

Zitat

"daß die Schrift so viele Fehler hat als kaum ein Buch, das heutigen Tages herauskommt, welches mir wenigstens ein unumstößlicher Beweis ihrer Göttlichkeit ist."

Die Begründung ist: Jeder menschliche Autor korrigiert etwaige Fehler in späteren Auflagen seines Buches. Denn:

Zitat

"Dazu hat sich der menschliche Geist viel zu lieb. Aber so lieb hat sich der Heilige Geist nicht."

Der Heilige Geist scheue sich nicht, die menschlichen Autoren der Schrift mit ihren Schwächen und Fehlern und Irrtümern in Dienst zu nehmen. Allerdings beträfen diese nicht den Kern der biblischen Botschaft, denn:

Zitat

"Aber die Wahrheiten, die Harmonie der Ideen, sonderlich der Grundideen der göttlichen Grundlagen von Anbeginn, die müssen bei aller Varietät des Stils … immer eben dieselben sein."
Aus: Vier und Dreyßig Homiliae über die Wunden-Litaney der Brüder (1747), 15. Homilie v. 18. Juni 1747; abgedruckt in Dietrich Meyer, Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, Er der Meister, wir die Brüder, 214-216.

Man könnte viele ähnliche bibelkritische Äußerungen von Z. anführen. Erbauliche Biografien und kirchengeschichtliche Werke gehen allerdings gar nicht oder kaum auf die Theologie Zinzendorfs ein, sondern mehr auf sein missionarisches Wirken.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Barnabas« (26. März 2014, 19:31)


Benennungsloser

unregistriert

26

Mittwoch, 26. März 2014, 19:53

1710 gründete Zinzendorf zusammen mit Friedrich von Watteville den Senfkornorden.


Einen Link dazu gibt es hier:


http://freimaurer-wiki.de/index.php/Senfkorn-Orden






ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

27

Mittwoch, 26. März 2014, 21:48

Negativ fällt mir in der Beschreibung jetzt nur das Wort "mystisch" auf. Wenn das nicht wäre und es den Orden noch gäbe würde ich glatt überlegen beizutreten.
Heute gibt es allerdings keine Freimaurer-ähnliche Organisation der ich beitreten könnte.
Ich könnte mein Bekenntnis zu Jesus nicht als "subjektiv" relativieren - und genau das würde man verlangen.

28

Freitag, 28. März 2014, 11:32

Zitat von Z.: "daß die Schrift so viele Fehler hat als kaum ein Buch, das heutigen Tages herauskommt, welches mir wenigstens ein unumstößlicher Beweis ihrer Göttlichkeit ist."

Eine ähnlich klingende aber dennoch vollkommen verschiedene Aussage habe ich einst vernommen. Pi-mal-Daumen besagte sie:

Während die ganzen Chronisten der Zeit immer wieder nur die Schokoladenseiten aufzeichneten und Propaganda betrieben, waren die Schreiber der Bibel knallehrlich. So fehlt bei den Aussagen Sanheribs über die Belagerung Jerusalems seine Niederlage, ja seine Worte klingen geradezu als hätte er einfach keine Lust mehr gehabt, als hätte ihm genügt was er erreicht hatte. Ägyptische Chronologien sind ausgedehnt und beschönigt; große Niederlagen werden zumeist verschwiegen. Ihre Erzählungen sollen die Größe und den Glanz darstellen.

Die Bibel aber ist anderst. Da ist David, bei dem die Geschichte seines Ehebruchs mit Bathseba und der Ermordung Urias nicht verschwiegen wird. Ganz im Gegenteil wird in dem Geschlechtsregister Jesu nochmals darauf hingewiesen dass David mit der Frau des Uria den Salomo zeugte. Ebenso die Schwächen Mose, der Propheten und auch der Apostel; die dreifache Verleugnung des Petrus.

Das ist ein unumstößlicher Beweis für die göttliche Inspiration der Bibel; denn Menschen waren und sind dazu viel zu propagandaverliebt.

Magnolia

unregistriert

29

Sonntag, 30. März 2014, 22:33

Herr Prophet, man hat ihren Witz nicht verstanden. Selbst das Avatarbildchen hatten sie hier im Forum nicht einordnen können, oder war es die Angst vor der Selbsterkenntniss? Sie hätten vielleicht als Avartar einen Spiegel einstellen sollen. Ich weis ist das dann ja schon sehr auffällig. Man sollte aber den Willen der Menschen zum selbst erkennen nicht überschätzen der ist meist sehr gering, Aber ein Spiegel kätte es gebracht.

Spieglein Spieglein an der Wand wer ist der beste Christ Prophet im Land......

30

Sonntag, 30. März 2014, 23:38

Zitat

Herr Prophet, man hat ihren Witz nicht verstanden. Selbst das
Avatarbildchen hatten sie hier im Forum nicht einordnen können, oder war
es die Angst vor der Selbsterkenntniss?
Oh dear.....Wie wäre es denn, wenn SIE mal einen Blick in den eigenen Spiegel wagen würden???? Könnte hilfreich sein. Ich wünsche Ihnen Selbsterkenntnis und gute Besserung!


What ever.
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sara« (30. März 2014, 23:48)


Magnolia

unregistriert

31

Montag, 31. März 2014, 06:33

Sie haben natürlich recht, diese Antwort wollte ich ihnen nicht schuldig bleiben. Erschreckend was man da manchmal findet. man muss aber bereit sein da auch mal hineinzuschauen und wenn einem das was man vorfindet nicht gefällt auch ändern. Na ja viele gefallen sich auch in der Rolle der Rechtschaffenen Gottheit. Die brauchen dann natürlich weder hineinschauen noch was ändern. Das war aber klar nicht?
Ich nehme mich nicht aus, wie ist es mit ihnen?

Aber jetzt ist wirklich gut. Schöne Woche allen.

32

Montag, 31. März 2014, 13:36

Schade, ich glaube Ihnen kein Wort: Sie tun nur so, als ob - Ihnen geht es anscheinend nur darum, andere zu kritisieren.

Ein kleiner Tipp für Sie am Rande: Passen Sie auf, dass Sie nicht selbst an Ihrem ironischen Uhu kleben bleiben. :D

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sara« (31. März 2014, 13:59)


33

Montag, 31. März 2014, 16:08

Sagen wir mal so: Egal ob der sogenannte Prophet hier jemandem einen Spiegel vorsetzen möchte oder nicht, seine Aussagen sind größtenteils einfach nur geschmacklos .....

34

Donnerstag, 3. April 2014, 23:08

Ja, denke ich auch so.

Und die Blume hat auch keine Angaben zum eigenen Glaubensverständnis gemacht, keine Bibelstellen etc.

Naja. Manche blasen kurz viel Wind und dann ist Flaute....

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Magnolia

unregistriert

35

Freitag, 4. April 2014, 15:11

Mit der Blume meinen sie wohl mich? Sie sind hier zu Hause bestimmen das Niveou und können es sich leisten die Namen der anderen zu verballhornen. Sie sind durch die Meute geschützt.

Jetzt habe ich ihnen schon überall hier in den Beiträgen recht gegeben und sie sind noch immer nicht zu frieden. Was wollen sie noch? Bibelstellen nach ihrer Auslegung? Da müssten sie mir sagen wo sie vordenken lassen sonst streiten wir noch womöglich. Einige Vor-Denker haben sie ja hier schon verlinkt von daher. Ich persönlich lerne keine Verse mitsammt ihrer Bedeutung auswendig, auch wenn das unmodern und mühsam ist.I ch erlaube mir noch den Luxus selbst zu denken.

Und das mit der Luft, also dem Sturm im Wasserglas überlasse ich gerne ihnen. Wie gesagt sie sind hier zu Hause und was sie hier Aussagen ist immer richtig, die Meute wird sie schüzuen.

Also winke, winke, gute Reise und vergessen sie die Blümchen nicht. Blümchen machen sich immer gut, es sollte wenigstens bunt werden.

Benennungsloser

unregistriert

36

Freitag, 4. April 2014, 15:15

Komisch, diese Worte erinnern mich ein wenig an den vom Biblebelt...... :verwirrt:

37

Freitag, 4. April 2014, 15:52

Also ehrlich - der Beitrag von Magnolia ist für mich einfach nur zum.....

:groehl: :groehl: :groehl:

Zitat

.I ch erlaube mir noch den Luxus selbst zu denken.
Ja, und das Ergebnis können wir alle überdeutlich lesen...... :D


Eigentlich nehme ich Menschen ernst - bis zu einem gewissen Grad jedenfalls. Und solange bin ich immer gerne ehrlich und freundlich bemüht, Antworten zu geben und den Austausch anzunehmen.

Aber - sorry - sowas k a n n ich nicht ernst nehmen. Soviel hanebüchenen Verdrehungen - dass nennt man "verschoben in der Selbstwahrnehmung". Sowas gehört in Behandlung!

:binschonstill:

@Timmy, meinst du??

:floet:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


38

Samstag, 5. April 2014, 11:43

@Timmy, meinst du??


Ich verstehe die Frage nicht ....

:tassekaffee:

39

Samstag, 5. April 2014, 16:05

Oh sorry, ich habe mich vertan, die Frage galt gar nicht dir @Timmy .... Hast du dir wohl aber schon gedacht, oder? :smile:

Danke für den Hinweis.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


ProphetGottes

unregistriert

40

Montag, 7. April 2014, 14:47

War ich gemeint? Ich lasse gern das Wort folgen. Mir gefällt es auch nicht. Ich lasse mich auch nicht gern veralbern.