Mittwoch, 22. November 2017, 02:28 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Sonntag, 20. April 2014, 05:57

0stern

W0her dieser Bericht genau ist - das kann nicht zurückverf0Igt werden, ebens0 wenig wer ihn in´s Internet "eingeschIeppt" hat
Aber ich möchte Euch mit dieser Begebenheit ein gesegnetes 0sterfest wünschen - denkt dran - man darf ruhig Eier und Sch0k0Iade essen, Kinder dürfen auch suchen - das sind nette Bräuche
Aber der Kern des 0sterfestes ist ein Anderer, Eier und Süßkram sind "nettes drumherum"

"Der russische Ostergruß


Es gibt den bekannten russischen Ostergruß "Christos woskrjes -
waistinu woskrjes" (Христос воскрес! Воистину воскрес!) = "Christus ist auferstanden - er ist wahrhaftig auferstanden".

Im Zusammenhang mit diesem Ostergruß wird aus der Zeit der
atheistischen Propaganda in der Sowjetunion folgende Begebenheit berichtet:

Ein Agitprop (Propagandaredner) sprach vor einer großen Menschenmenge "aufklärende Worte" über die Religion und insbesondere über das Christentum.
Damit die Veranstaltung den Anschein der Objektivität und Ausgewogenheit hatte, durfte nach ihm ein orthodoxer Geistlicher das Wort ergreifen. Was würde er auf das propagandistische Trommelfeuer erwidern?
Er trat neben den allgewaltigen Redner ans Mikrofon und verharrte einige Augenblicke schweigend. Dann rief er mit lauter Stimme "Christos woskrjes!", und die Menge antwortete wie aus einem Mund "waistinu woskrjes!". Das geschah dreimal - dem Agitprop blieb ob dieser Resonanz auf seine Rede nichts anderes übrig, als seine Aktentasche zu ergreifen und eiligst zu entschwinden...

Interessant ist in diesem Zusammenhang übrigens, dass das russische Wort für Sonntag Woskresenje = Auferstehung lautet. Und das ist selbst während der dunkelsten stalinistischen Zeit so geblieben. So erinnert jeder Sonntag die russischsprachigen Menschen an die Auferstehung."