Montag, 20. November 2017, 14:32 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 31. März 2014, 13:50

Nun, aber die Leute bisher haben wenigstens dann ganz klar und eindeutig über ihre Glaubensüberzeugung geschrieben. So, dass andere darüber nachdenken und es anhand der Bibel prüfen konnten.

Das ist hier bisher bei @Magnolia nicht der Fall. Es wird nur kritisiert und abgeurteilt. Bei gleichzeitigem, aufgeblasenem Tun, als wäre @Magnolia der einzige Mensch, der also weiss, "wie es gehen muss".
So ein Verhalten ist mehr als suspekt. Mir kommt da langsam eine Vermutung hoch, will sie aber noch für mich behalten...

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


22

Montag, 31. März 2014, 14:24

Zitat

Nun, aber die Leute bisher haben wenigstens dann ganz klar und eindeutig über ihre Glaubensüberzeugung geschrieben. So, dass andere darüber nachdenken und es anhand der Bibel prüfen konnten.

Das ist keine Rechtfertigt dafür einem Kind Gottes den Glauben oder den Geist abzusprechen.
Aber ich wollte ja nur deine Verständnisschwierigkeit zu ihrer Aussage "Mit verdammen von Menschen ist man hier schnell und eilfertig dabei" lösen.

Zitat

Mir kommt da langsam eine Vermutung hoch, will sie aber noch für mich behalten...

Mir auch ...

:tassekaffee:

23

Mittwoch, 2. April 2014, 20:15

:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


24

Donnerstag, 3. April 2014, 10:07

Zitat: Das ist keine Rechtfertigt dafür einem Kind Gottes den Glauben oder den Geist abzusprechen.Zitat Ende

Einem Kind Gottes spreche ich das nicht ab.
Aber ob die Person ein Kind Gottes ist, zeigt sich im Glauben.
Ist der richtige Glaube nicht da, ist er/sie noch kein Kind Gottes, eher auf dem Weg.
Ob er/sie am Ziel ankommt wissen wir nicht.

Magnolia

unregistriert

25

Dienstag, 8. April 2014, 17:04

Also Herr Robert, würden sie mir zustimmen das wir alle Kinder Gottes sind? Ich meine auch den Inuit in Grönland und der Indio in Peru?

In Math. 18 Vers 10…. steht geschrieben.
Hütet euch davor, hochmütig auf die herabzusehen, die euch gering erscheinen. Denn ich sage euch: Ihre Engel haben immer Zugang zu meinem Vater im Himmel.
Der Menschensohn ist gekommen, um Verlorene zu retten.
Und ich füge hinzu Jesus kahm nicht um erettete zu eretten.

Math. 18-21…
Da fragte Petrus: »Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben, wenn er mir Unrecht tut? Ist siebenmal denn nicht genug?
Nein«, antwortete Jesus. »Nicht nur siebenmal, sondern siebzig mal siebenmal
Man kann die neue Welt Gottes mit einem König vergleichen, der mit seinen Verwaltern abrechnen wollte. Zu ihnen gehörte ein Mann, der ihm einen Millionenbetrag schuldete. Aber er konnte diese Schuld nicht bezahlen. Deshalb wollte der König ihn, seine Frau, seine Kinder und seinen gesamten Besitz verkaufen lassen, um wenigstens einen Teil seines Geldes zu bekommen. Doch der Mann fiel vor dem König nieder und flehte ihn an: ›Herr, hab noch etwas Geduld! Ich will ja alles bezahlen. Da hatte der König Mitleid. Er gab ihn frei und erließ ihm seine Schulden. Kaum war der Mann frei, ging er zu einem der anderen Verwalter, der ihm einen kleinen Betrag schuldete, packte ihn, würgte ihn und schrie: ›Bezahl jetzt endlich deine Schulden! Da fiel der andere vor ihm nieder und bettelte: ›Hab noch etwas Geduld! Ich will ja alles bezahlen. Aber der Verwalter wollte nicht warten und ließ ihn ins Gefängnis werfen, bis er alles bezahlt hätte. Als nun die anderen sahen, was sich da ereignet hatte, waren sie empört und berichteten es dem König. Da ließ der König den Verwalter zu sich kommen und sagte: Was bist du doch für ein hartherziger Mensch! Deine ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich darum gebeten hast. Hättest du da nicht auch mit meinem anderen Verwalter Erbarmen haben können, so wie ich mit dir? Zornig übergab er ihn den Folterknechten. Sie sollten ihn erst dann wieder freilassen, wenn er alle seine Schulden zurückgezahlt hätte. Auf die gleiche Art wird mein Vater im Himmel euch behandeln, wenn ihr euch weigert, eurem Bruder wirklich zu vergeben.«

Math 18 ist sehr interessant und lehrreich wenn man den liesst ein wahrer fundus an information.
Also Herr Robert. Was meinen sie was sie denn für ein Verwalter sind wenn sie andere gnadenlos und hartherzig aburteilen und verwerfen.

Passen sie auf das am Ende nicht gerade sie wie dieser Verwalter verworfen werden. Wer sind sie denn das sie andere richten. Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.Wir alle sind Kinder Gottes ohne Ausnahme. Die Beurteilung aber wer gut und wer nicht, die üeberlassen wir dann doch besser dem allmächtigen Gott, denn sie haben nix was sie anbieten könnten. Der Kaiser ist nackt – wie wollen den sie die Menschen den gerne erlösen die sie hier auf dieser Welt richten? Sie haben ja nix, sie sind nackt. Sie haben ihren Lohn in dieser Welt schon bekommen, keine Frage.

Ich meine das nicht aggressiv, ich will sie nicht angreifen. Ich meine aber sie darauf aufmerksam machen zu soillen, das sie sich da verrannt haben. Nicht sie erlösen und nicht sie urteilen.

26

Montag, 21. April 2014, 12:06

Also Herr Robert, würden sie mir zustimmen das wir alle Kinder Gottes sind? Ich meine auch den Inuit in Grönland und der Indio in Peru?

Wir sind alle Geschöpfe Gottes,aber nicht Kinder Gottes.
Kinder Gottes sind NUR die, deren Sünden vergeben sind und die Gott als Kinder angenommen hat.
Wie das geht, zeigt/lehrt uns der Römerbrief.

Magnolia

unregistriert

27

Mittwoch, 23. April 2014, 18:27

Ich kann sie nur nochmals zum nachdenken anregen. Sie sollten das tun. Auch mein Hund, bis runter zur Stubenfliege ist ein Geschöpf Gottes. Meinen sie nicht das sie sich verennen wenn sie "Menschen" vorschnell und eigenmächtig runterverurteilen? Wann hat sie denn Gott der Allmächtige bevollmächtigt andere Menschen zu be- und verurteilen?
Ich glaube sie persönlich haben mir keine Erlösung zu bescheren oder ihre Erlösung die sie mir geben könnten, danke nein, ich habe schon einen Staubsauger.

Sind sie wirklich sicher das sie persönlich darüber Urteilen wollen welcher Mensch ein Kind Gottes sei und welcherMensch nicht. Ich währe da sehr, sehr vorsichtig damit, denn das geht mit absoluter Sicherheit, so wie 2+2=4, dermassen ins Auge!!!

Matth 7:1,2
1Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.
2Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden


Schade wenn sie nicht mehr zur Selbstreflektion fähig wären. Wenn sie nicht mehr zur Sebstreflektion fähig sind, dann haben sie sich mit absoluter Sicherheit verrant und können nicht mehr erreicht werden. Auch nicht mehr vom hl. Geist, denn der kann vorgefasste und festzemtierte Irrtümer nicht mehr überschreien.

Hierzu zittiere ich immer wieder gerne aus Römer

Römer 2:1
Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin du einen andern richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest.

Römer 14:10
Du aber, was richtest du deinen Bruder? Oder, du anderer, was verachtest du deinen Bruder? Wir werden alle vor den Richtstuhl Christi dargestellt werden;

Römer 14:13
Darum lasset uns nicht mehr einer den andern richten; sondern das richtet vielmehr, daß niemand seinem Bruder einen Anstoß oder Ärgernis darstelle


Interessanter Anhang zum Thema:

Lukas 6:37
Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben

Lukas 6:41
Was siehst du aber einen Splitter in deines Bruders Auge, und des Balkens in deinem Auge wirst du nicht gewahr?

Johannes 8:7
Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.

1 Korinter 4:5
Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der HERR komme, welcher auch wird ans Licht bringen, was im Finstern verborgen ist, und den Rat der Herzen offenbaren; alsdann wird einem jeglichen von Gott Lob widerfahren.

Jakobus 4:11
Afterredet nicht untereinander, liebe Brüder. Wer seinem Bruder afterredet und richtet seinen Bruder, der afterredet dem Gesetz und richtet das Gesetz. Richtest du aber das Gesetz, so bist du nicht ein Täter des Gesetzes, sondern ein Richter.


Es gabe mehr dazu, denn seit es Menschen gibt ereifern sich die Einen die Anderen zu richten und sich selbst auf den Tron der Rechtschaffenheit zu stellen. Dieser Platz aber gebührt nur einem. Er gebührt nur und ausschliuesslich Jesus Christus. Sind sie Jesus der Christus?

Alle Bibelzitate aus Luther 1981

28

Mittwoch, 23. April 2014, 19:00

„allen aber, die ihn annahmen, verlieh er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, nämlich denen, die an seinen Namen glauben, die nicht durch Geblüt oder durch Naturtrieb des Fleisches, auch nicht durch den Willen eines Mannes, sondern aus Gott gezeugt (oder: geboren) sind.“ (Johannes 1, 12. 13)

Eine Menge Voraussetzungen, die auch nicht von einem „Robins“ gemacht sind!

Wer ist der denn, den man da annehmen soll? Kann ein Hund oder eine Stubenfliege das tun?

Wie nimmt man an?

Das wäre doch eher zielführend als Beispiele über das „Richten“.

Magnolia

unregistriert

29

Mittwoch, 23. April 2014, 19:06

Ach sooo ist das. Na dann. Jetzt bin ich natürlich total überzeugt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Magnolia« (23. April 2014, 19:20)


30

Mittwoch, 23. April 2014, 19:14

Ach sooo ist das. Na dann. Jetzt bin ich natürlich total überzeugt.

Also ist es so das eine wilde Meute von Gleichgesinnten darüber entscheidet wer sich zu Gott bekennt, wer das nicht tut und wer das falsch tut.
Und was macht ihr wenn Jesus wiederkommt und euch von seinem Thron stösst? Richtet ihr dann Jesus auch?

Ach sio ich vergass ihr richtet nicht ihr sagt nur wer Rechtschaffen sei und wer n icht.

Interessante Sichtweise das. Na dann mal too.
Von welcher "wilden Meute" ist jetzt angesichts Johannes 1 die Rede?

31

Mittwoch, 23. April 2014, 19:18

Es wäre wohl gut, Sie würden "ihre" Bibelstellen, die Sie so gerne zitieren, auch für sich selbst annehmen. Denn während Sie hier mit Häme über andere (ver)urteilen, zeigen diese Bibelstellen auf Sie selbst. Leider.

Ja, so ist das. Auch, wenn es Sie nicht überzeugt. Sie selbst überzeugen leider auch nicht. (Bisher)

Aber vielleicht geben Sie ja Ihren Spott mal auf und kommen dann ernsthaft in einen Dialog....Oder was ist eigentlich Ihr tatsächliches Ansinnen hier? Wäre sicherlich gut, das mal zu erklären, oder? Warum sind Sie so "bissig"? :smile:

PS: Luther von 1981? Soweit mir bekannt ist, stammt die letzte Rev. Luther von 1984... Das aber nur so nebenbei...

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Magnolia

unregistriert

32

Mittwoch, 23. April 2014, 19:28

Hexenjagt. Dolle Sache das. Im Christenforum gibt es wieder Hexenjagten. Wann richtet ihr denn da mal wieder Scheiterhaufen auf. Das wird interessant werden. Sie werden sich Christen nennen und der falsche Christus wird im Tempel sitzen und angebetet werden.
Hexenjagt im Christenforum. Doll - Graduliere

Und richtig werte Frau Sara. Sie haben recht,
Römer 2:1
Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin du einen andern richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest.

Danke für den Hinweis. Der war notwendig, denn der trifft natürlich auf mich auch zu. Bei eurer geballten Rechtschaffenheit bleibt mir nur zu erröten. Desshalb ziehe ich mich hier raus. Nicht vergessen und wenn er im Tempel sitzt müsst ihr ihn anbeten. Alle werden das tun, zumindest die allermeisten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Magnolia« (24. April 2014, 01:50)


33

Mittwoch, 23. April 2014, 19:38

Werte Frau oder Herr "Magnolia" ...
wäre es nicht an der Zeit klar und deutlich auszusprechen, was jetzt dran ist ...
im Unterschied zu den ständigen "Ping-pong"- Spielchen, wer jetzt wo mehr Schuld hat oder wer jetzt wo am meisten in den Sand setzt oder ...?

Worum geht es denn nun? Um "Kind Gottes" anhand Johannes 1, um "wilde Meute" - keiner weiß wie das jetzt, um "Richten" - dann lasst uns den Maßstab suchen anhand man ein Urteil fällen kann und muss ... oder was????

Magnolia

unregistriert

34

Donnerstag, 24. April 2014, 01:57

Liebe Herr oder Frau Anna,

Ich sagte doch ich weiche weiblicher Belehrung in Christo. Die Bibel sagt ja auch ganz deutlich das Frauen ihr Haupt hoch tragen müssen und unbedigt Männer in Sachen Evangelium zu belehren haben. Doch doch das ist heute Neuchristentechnisch so.
Das hat schon früh anghefangen. Auch Eva hat den Adam belehrt und wie es endete troitz dem dass sie es ja nur schon wieder mal gut meinte - wissen wir ja.
Zum Glück hat ja Gott den Mann für die Frau geschaffen. Interessant wie das Wort hier gelehrt wird. Sehr modern muss ich schon sagen.

Es wird mir einfach zu anstrengend mich hier mit rumzuschlagen. Wie gesagt, nemmt Blümchen mit, dann wirds wenigsten nicht nur Intelektuell korrekt sondern auch bunter.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Magnolia« (24. April 2014, 02:21)


ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

35

Donnerstag, 24. April 2014, 09:13

Man kann doch ganz einfach einen Menschen fragen ob er sich bewusst für den Jesus Christus der Bibel entschieden hat - und ein Kind Gottes geworden ist.
Hat doch nichts mit "richten" zu tun.
Vor Kurzem ist mein Onkel 60 geworden. Da er nun leider keine eigenen Kinder hat hatte er seine Neffen und Nichten eingeladen - komplett. Einige davon habe ich seit mehr als 20 Jahren nicht mehr "bewusst" gesehen. Da musste ich den einen oder anderen fragen "wer bist denn Du?" - selbst bei Cousins mit denen ich damals viel Zeit verbracht habe war das der Fall.
Und wenn dann die Antwort kam das er oder sie zur Verwandtschaft meiner Tante gehörte und nicht zum Fennig-Clan hat das doch nichts mit "richten" zu tun.

Im Zweifel frage ich also einfach - und GANZ viele wissen schon genau wie es da um sie steht.
Landeskirchler z.B. faseln oft davon das man es nicht wissen könne - auch eine Antwort.

36

Donnerstag, 24. April 2014, 14:30

@Magnolia

Sind wir in Korinth? Nein. Sind wir hier in einer Ortsgemeinde oder Kirche? Nein. Bin ich etwa "ihre eigene Frau", dass ich Sie "zuhause fragen" müsste? Nein.

Na also. Und schon lösen sich solche falschen Argumente in Luft auf und sind biblisch komplett unbegründet. Denn weder lehre ich in irgendeiner Gemeinde, noch sind wir verheiratet, noch sind wir in der Korinth-Situation.

Zumal das Zeigen auf "die Frau" auch wohl nur als Ausrede gebraucht wird. Denn auch die ChristenMÄNNER werden hier von "Magnolia" abwertend und spöttisch bis höhnisch behandelt.

Und wenn es brenzlich wird, dann "ziehe ich mich hier raus". Ja. Bevor es zu einem ordentlichen Austausch kommen könnte..

Schade.

Ach ja: Dies hier ist ein öffentliches Forum, keine Orts- oder anderweitige "Gemeinde". Hier dürfen Menschen, ob Mann oder Frau schreiben und sich gegenseitig austauschen. Auch über die eigenen Glaubenserfahrungen und das eigene Glaubensverständnis. Vor allem gerne anhand der Schrift. :smile:

Und am Liebsten, ohne dieses Heilige Wort Gottes aus dem Zusammenhang zu reissen, weil man es für eigene Zwecke missbrauchen will. :thumbdown:

Alles Gute!

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Magnolia

unregistriert

37

Donnerstag, 24. April 2014, 15:15

Vergleiche hienken! Immer!
Ich weis was sie meinen, aber ich denke sie haben nicht verstanden.

Verwandschaft hin oder her und ob sie wissen oder zu wissen glauben wer in ihrer Familie wohin gehört hat tatsachlich nichts mit richten zu tun. Wenn sie ihrer Nichte aber absprechen eine Fennig zu sein weil ihnen die Farbe der Haare oder die Lebenseinstellung nicht passt, dann aber schon.
Sie würden ja in dem Moment die Nichte aus dem Fenning Clan ausschliessen weil sie die Lebensweise oder das Anscheinen dieser Nichte als negativ beurteilen. Ja und das hat schon was mit richten (beurteilen) zu tun.

Erst einmal sind wir alle Kinder Gottes und nicht nur Geschöpfe, auch der Inuit und auch der Indio in Peru. Wir sollten sehr vorsichtig sein wenn wir andere Menschen aus der Familie der Menschen ausschliessen. Was passiert wenn man eine Gruppe oder einzelne Menschen aus der Familie der Kinder Gottes ausschliesst ist geschichtshistorisch traurig belegt.

Sie sind ein Fennig, sie sind auch dann ein Sohn des Herrn Fennig Senior ob ihm oder ihnen das am Ende passt oder nicht. Sie können ihren Vater verleugnen keine Frage. Nur wenn sie aufs Amt gehen und das erste Formular ausfüllen da ist es dann wieder da. Name der Mutter und des Vaters?

Die Frage ist doch nicht ob man Sohn oder Tochter des Allmächtigen ist. Die Frage ist doch ob man am Ende vom Vater das ewige Leben bekommt, und da scheint es so wenn man die Bibel tatsächlich liesst, das nicht jeder mit dem ewigen Leben belohnt wird.
Ist so. Wenn sie mit ihrem Vater streiten und sie beim Geburtstag ihres Vaters nun am Tisch einen Platz angeboten bekommen oder nicht, sagt etwas darüber aus ob sie ein Stück Torte bekommen. Es sagt aber nicht aus das sie irgendwie durch ihre Lebensführung das Kindschaftsverhältniss zu ihrem Vater oder Mutter verloren haben. Sohn oder Tochter zu sein kann man nicht ändern. Es ist so. Ob man aber nächstens vom Vater auch ein Stück Torte bekommt was anderes.

Yeshua ist am Kreuz für alle Kinder Gottes gestorben. Sogar für mich auch wenn sie und andere hier im Forum das heftigst bestreiten. Yeshua starb für alle Kinder Gottes auch für meinen Nachbarn den Atheisten. Auch er ist ein Kind Gottes auch wenn er für sich entschieden hat seine Sohnschaft zu verläugnen.

Mich macht es traurig wie andere Mensachen immer und immer wieder ausgestossen werden. Es wird Be- und kräftigst Verurteilt und manchmal werden Menschen gar das Mensch sein abgesprochen, denn alle Menschen die je über diesen Planeten gegangen sind und noch kommen werden sind Söhne und Töchter Gottes. Wissen sie wieviele christliche Dogmen, wieviele christlichen Glaubensbekenntnisse und wieviele christlichen Auslegeweisen der Bibel existieren? Das traurige daran ist das jeder jeden ausgrenzt und verdammt.
Frau Sara hatte recht als sie mir den Spiegel vorhielt. Auch ich wurde hier kürzlich beim Verurteilen und Urteilen erwischt.

Also sollten wir vorsichtig sein wem wir die Sohnschaft Gottes absprechen also ihn oder sie zu minderwertigem Menschenausschuss abstempeln. Wir glauben nur zu wissen und könnten allerhöchstens sagen. „Nach meinem Erkenntnisstand muss es so oder so sein“. Leider ist der Mensch nicht sehr schlau, eher als dumm zu bezeichnen. Menschen sind schnell verführt. Gott hat die Menschen absichtlich so massloss dumm geschaffen wie sie sind und wir sehen uns einer satanischen Macht gegenüber die im Grössenverhältniss Sandkorn Mensch zu Universum Satan Sohn des Lichtes besteht. Gott wollte das so, wenn man die Bibel liesst. Was beschwert ihr euch über die Welt, lest Römer 13 und ihr werdet aufgefordert diesem Wahnsinn zu folgen denn Gott selbst hat diese Irren Feministen, Sozialisten und Gottlosen als Könige eingesetzt. (Was man mit der Bibel alles machen kann).
Also haben wir nur die eine Möglichkeit Gott zu folgen und das ist eben so wie wir es mit unserem absoluten Minimalverstand verstehen können. Ob es anschliessend tragen wird wird sich danach im Gelächter der Götter erweisen.
Den Göttern geht es um nichts, sie haben so oder so nichts zu befürchten. Auch die Menschheit wird ewig existieren. Gott hat da keine Sorgen denn irgendwer wird sich schon zufällig für das rechte entschieden haben. Das bleibt im Falle von Boillionen Menschen die über diese Welt gegangen sind nicht aus. Jedwede Zufallsberechnung wird aussagen das bei einem Angebot von 1000 evangelien und einer anzahl von Billionen, es schon einige geben wird die ausversehen das richtige aussuchen werden. Ob aber der Hans der Franz und die Liese das überleben, na wer will das denn schon so genau wissen? Gott? Nun der hat es erlaubt das es abertausende von Religionen und Göttern gibt und hat den Menschen einen IQ etwas höher als einem Esel gegeben. Die Menschheit wird ewig leben, keine Frage aber der Hans und die Liese. Wir werden sehen.

Und ehe hier eine(r) einen Herzkasper bekommt und mich einen Teufel nennt. Gehe ich 5 Häuser weiter da haben sie eine andere Christenlehre und diese dort grenzen euch genau so mit Stumpf und Stiel aus dem Christentum aus wie ihr das mit ihnen tut. Das traurige daran ist, das ich das 1000 mal am Tag im christentum wiederholen könnte. Einer schliesst den anderen aus und jeder hat die ultimative Wahrheit die es erlaubt dem anderen Bruder von nebenan die Sohnschaft abzusprechen. Und noch intertessanter ist dabei, das dies alles mit dem selben heiligen Buch gemacht wird.

38

Donnerstag, 24. April 2014, 17:17

Also Herr Robert, würden sie mir zustimmen das wir alle Kinder Gottes sind? Ich meine auch den Inuit in Grönland und der Indio in Peru?

Wir sind alle Geschöpfe Gottes,aber nicht Kinder Gottes.
Kinder Gottes sind NUR die, deren Sünden vergeben sind und die Gott als Kinder angenommen hat.
Wie das geht, zeigt/lehrt uns der Römerbrief.


Für Frau Magnolia noch einmal:

Wir sind alle Geschöpfe Gottes,aber nicht Kinder Gottes.
Kinder Gottes sind NUR die, deren Sünden vergeben sind und die Gott als Kinder angenommen hat.
Wie das geht, zeigt/lehrt uns der Römerbrief

39

Freitag, 25. April 2014, 18:40

Liebe Herr oder Frau Anna,

Ich sagte doch ich weiche weiblicher Belehrung in Christo. Die Bibel sagt ja auch ganz deutlich das Frauen ihr Haupt hoch tragen müssen und unbedigt Männer in Sachen Evangelium zu belehren haben. Doch doch das ist heute Neuchristentechnisch so.
Das hat schon früh anghefangen. Auch Eva hat den Adam belehrt und wie es endete troitz dem dass sie es ja nur schon wieder mal gut meinte - wissen wir ja.
Zum Glück hat ja Gott den Mann für die Frau geschaffen. Interessant wie das Wort hier gelehrt wird. Sehr modern muss ich schon sagen.

Es wird mir einfach zu anstrengend mich hier mit rumzuschlagen. Wie gesagt, nemmt Blümchen mit, dann wirds wenigsten nicht nur Intelektuell korrekt sondern auch bunter.
Was soll ich sagen?
Dann werden Sie sich wohl an einige „bunte“ Ansichten hier gewöhnen müssen …. oder eben selbst belehrend zum Nutzen der „Fehlgeleiteten“ - aus Liebe heraus natürlich - tätig werden …

Ja, die Bibel kennt ein Lehrverbot bezogen auf Frauen. Aber was ist damit gemeint? Was nicht?
Die Gedankenanstöße von „Frau Sara“ sind durchaus bedenkenswert.
Ist Ihnen mal aufgefallen, dass man eigentlich immer irgendwie lehrt, sobald man seinen Mund auftut bzw. etwas schriftlich
niederlegt? Wissen Sie, dass Sie hier ohne Unterlass lehrend tätig sind?

Kein Problem, wenn es „Herr Magnolia“ ist? Richtig? Lehren darf man, weil man „Mann“ ist? Richtig? Falsch. Die
Anforderungen an männliche Lehrer werden durchaus nicht von allen Männern erfüllt …

Wer da jetzt der „Lehre von Frauen“ im absoluten Sinne ausweichen möchte, muss dann aber …
Ein solches Leben ist wohl Niemandem hier vergönnt. Dann hätten Atheisten Recht mit ihrem vehementen Ansturm auf die „Würde der Frau“. Frau wäre dann lediglich eine stumme und jeglicher Ausdrucksweise beraubte „Gebärmaschine“.


Gut, dass wir den Christus der Schrift so ganz anders vor uns haben ….


Es gibt bspw. diese interessante Begebenheit zu lesen:
„aber Gott sagte zu Abraham: Lass es dir …..: gehorche der Sara in allem, was sie von dir verlangt; denn …“ (1. Mose 21, 12).
Die gläubige Frau ist Schwester im Herrn … Sie darf nicht Alles, aber sie darf eine Menge … und wie bereits mehrfach gesagt (u. a. eben von „Frau Sara“, es ist besser sich mit dem tatsächlichen Sinngehalt von Bibelversen auseinanderzusetzen als sie irgendwie zu Untermauerung eigener Ambitionen zu verwenden …
Weder ist es richtig, ungerechtfertigte „Maulkörbe“ oder „Handfesseln“ zu verteilen, noch ist es richtig Zunge und Hände ohne entsprechendes regulierendes Maß zu betätigen.

Und ja, den tatsächlichen Sinngehalt zu ermitteln, sich dem zu stellen und gegebenenfalls Korrektur vorzunehmen ist ein anstrengendes Unterfangen und viele weichen hier schon aus …. Ohne Konsequenz bleibt es nicht. Ruhe hier – aber was wird „dort“ sein?

Und zuletzt: es ist nicht richtig, Schwestern im Herrn (gläubige Frauen) gegen Brüder im Herrn (gläubige Männer) auszuspielen. Beide wissen sich in gleicher Weise liebevoll eingebunden in das was man „Familie Gottes“ nennen darf, bei allen Reibereien, die dann auch mal vorkommen …

40

Freitag, 25. April 2014, 19:17

Genau, Frau Anna :D

übrigens:

Zitat


Wissen Sie, dass Sie hier ohne Unterlass lehrend tätig sind?
Das dachte ich auch schon...... :floet:

Ich stimme deinem Post @Frau Anna :rolleyes: , ganz zu.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"