Freitag, 24. November 2017, 19:45 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Qal

unregistriert

1

Montag, 2. November 2009, 13:30

Erziehung von Katzen?

Tolle Nachricht für alle Katzenfreunde!

Die Erziehung von Katzen ist doch möglich! :thumbup:



Siehe:

http://www.teamsisu.at/p_contents/79/wal…/1024_wall2.jpg

http://www.teamsisu.at/p_contents/79/wal…/1024_wall1.jpg



Qal

2

Montag, 16. November 2009, 14:41

Erziehung von Katzen

nit möglich...........

Heike

Administrator

Beiträge: 194

Wohnort: in einem Bergdorf in Bayern

Beruf: Mama, Hausfrau, kollektiver Familienkalender, Sekretärin, Gartenhauptbearbeiter, Katzenbändigerin

3

Montag, 16. November 2009, 15:21

... ischa, ich muss dir definitiv zustimmen ... :thumbup:



ich hab meinen katzen gesagt, dass qal sagte, dass sie erziehbar wären ... sie haben gegähnt, abgewunken und mich für völlig bescheuert erklärt ... :nullahnung:

gezeigt haben sie das dadurch, dass sie vorhin mal wieder die pfanne auslecken wollten, obwohl sie schon so lange bei mir wohnen und eigentlich genau wissen, dass ich katzen-weitwurf mit ihnen spiele, wenn sie in der küche irgendwie höher als 20 cm hüpfen ... :aergerlich: :D

meine katzen haben auch bis heute nicht kapiert, dass ich entscheide, wann ich sie rauslasse und dass nachts um drei menschen nicht gerne das warme bett verlassen, um den futternapf aufzufüllen.

sie sind nicht dumm, meine katzen, aber einfach erziehungsresistent - und zwar ganz und gar resistent... im gegensatz zu mir ... ich hab gelernt, dass nach dem dritten miauen nachts um drei dann auch krallen eingesetzt werden, um dem hunger größeren ausdruck zu verleihen ... ich weiß auch, dass zimmerpflanzen fliegen können, wenn morgens um fünf nicht SOFORT das fenster geöffnet wird, damit die katzen auch draußen den sonnenaufgang genießen können ... ich bin mittlerweile so gut erzogen, dass ich mein kopfkissen zwar noch als meines bezeichne, aber durchaus respektiere, dass es meiner großen roten ganz alleine gehört .... ich hab mittlerweile auch begriffen, dass zeitungslesen nur dann in frage kommt, wenn beide katzen draußen sind, und eis essen tu ich nur noch, wenn alle türen, die zu mir führen, verriegelt sind .... mir wurde in vier jahren mühseliger arbeit meiner katzen auch beigebracht, dass es reine gnade ist, wenn man - also katze - mich nachts im strömenden regen zwar fröhlich begrüßt, dann aber nicht mit ins haus kommt, sondern wartet, bis ich wieder gemütlich im bett liege, um dann ein großes jammerkonzert zu veranstalten. man - also katze - ist wahrscheinlich um meine figur bedacht ...

katzen sind nicht erziehbar - im gegensatz zu uns dosenöffnern, nicht wahr ... :regensmiley:
GOTT kommt nicht, wenn wir es möchten, aber ER kommt rechtzeitig.
Tennessee Williams (1914-83)

Kasper

Anfänger

Beiträge: 30

Wohnort: Im Südwesten unseres Landes

4

Dienstag, 17. November 2009, 00:05

Naja, also das Katzen erziehbar sind (bis zu einem bestimmten Punkt) würde ich eher bestätigen. Vielleicht eher wenn sie nicht als Einzelkatze erzogen werden, das weiß ich nicht. Ich habe meine beiden unter der Prämisse erzogen, dass es auch Rudelverhalten unter Katzen gibt. Vielleicht nur Wunschdenken, aber was auch immer... es klappt irgendwie. :zwinkern:

Meine Katzen reagieren auf Zuruf und kommen bzw. gehen zu der aufgeforderten Stelle, stellen auf Pfiff ihre Handlung ein und gehen in eine Wartehaltung, akzeptieren die gezogenen Grenzen (z.B. kein Zutritt in die Küche oder kein auf dem Tisch wandern wenn Besuch da ist), geben Signal wenn sie ein Bedürfnis haben, liegen still wenn wir sie untersuchen und wenn sie nicht völlig faul sind, aportieren sie auch, das aber mehr zu ihrem Vergnügen als aus Notwendigkeit. Ok, allerdings würde ich nicht erwarten, dass sie je einen Handstand machen

Naja.... vielleicht habe ich auch einfach nur Glück :rolleyes:
Delige, et quod vis fac.

5

Mittwoch, 18. November 2009, 16:19

Katzen wissen was sie wollen

Das ist ein toller Beitrag liebe Heike, den du über deine Katzen reingestellt hast. Danke. Ich habe geschmunzelt und so an meine verstorbenen Katzen gedacht-
Das unterscheidet Katzen vom Hund, dass sie eben nicht hündisch dem Menschen hörig sind. Ihren eigenen Kopf bewahren sie sich nun mal.
Gerade deswegen mag ich Katzen. Sie sind so lieb....

[attach]17[/attach]

liam

unregistriert

6

Mittwoch, 18. November 2009, 17:00

Naja - das ist eine Lesart. Eine andere ist, dass Hunden dem Menschen immerhin schon etliche Jährchen dienen. Soe wären beispielsweise in vielen Ländern Schäfer ohne Hunde nicht in der Lage, ihre Arbeit des Hütens von Tierherden (nicht nur Schafe) wirklich zu tun, denn dazu verhalf ihnen erst der Hund. So kann der Hund eben auch bei minus 40°C den Menschen dienstbar sein, sich in drei Meter hohe Schneewehen einschneien lassen und zwei Tage und Nächte darauf warten, dass er Herrchen wieder helfen kann. Hunde sind willig und bereit, sich als Blindenhunde ausbilden zu lassen, Menschen unter Bergen von Trümmern zu retten, Labradors und Golden Retriever retten Menschen aus Wassernot und dienen (wie der Hund einer Cousine) in Pflegeheimen als "tierische Therapeuten" mit großem Erfolg. Dass Hunde "nicht wissen, was sie wollen" ist auch nur ein Gerücht. Versuche mal jemandem, unserem Michi auszureden, dass er seine Decke mit ins Arbeitszimmer bringt - dann gibt's aber Zores. Dann setzt er sich hin und pfeift. Oder versuche mal, ihn nicht zu beachten. Schwupps hat er seinen Nase auf der Tatzatur und tatzt mit.

So - wollte doch mal eine Lanze für unseren "Wuff" und seine Artgenossen brechen.


[attach]18[/attach]

Heike

Administrator

Beiträge: 194

Wohnort: in einem Bergdorf in Bayern

Beruf: Mama, Hausfrau, kollektiver Familienkalender, Sekretärin, Gartenhauptbearbeiter, Katzenbändigerin

7

Mittwoch, 18. November 2009, 17:07

hi, kasper,

wie hast du das geschafft?

ich hab per wasserspritze versucht, meine katzen dahingehend zu erziehen, dass sie nicht mehr auf tisch und arbeitsfläche in der küche springen. vergebens.

aber mal ehrlich: ich liebe meine zwei mistviecher heiß und innig ... :-)

lieben gruß,

heike

ps: zum thema hunde: liam hat absolut recht ... :-) ... hunde haben sehr wohl ihren eigenen kopf..
GOTT kommt nicht, wenn wir es möchten, aber ER kommt rechtzeitig.
Tennessee Williams (1914-83)

liam

unregistriert

8

Mittwoch, 18. November 2009, 17:15

Zitat von »Heike«

ich hab per wasserspritze versucht, meine katzen dahingehend zu erziehen, dass sie nicht mehr auf tisch und arbeitsfläche in der küche springen. vergebens.
Heehee - unser Michi hasst "seine" Wasserpistole. Er hasst auch Wasser und darum schätzt er das Ding gar nicht - aber Angst davor hat er nicht. Jedenfalls gehorcht er beim angespritzt werden "saugut" - und inzwischen auch ohne.

Kasper

Anfänger

Beiträge: 30

Wohnort: Im Südwesten unseres Landes

9

Donnerstag, 19. November 2009, 06:33

Ja, Petra, das mit der Wasserspritze habe ich auch versucht, mit dem Erfolg dass mein Kater seitdem tropfende Wasserhähne liebt, mich immer beim baden besucht und enttäuscht ist, wenn ich es nicht spritzen lasse. :D Wie es bei uns funktioniert hat. Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich habe mir im Vorfeld ein paar Informationen über das Verhalten von Rudelkatzen besorgt und einfach mit viel naivem Hoffen viel Zeit genommen, sie direkt von klein auf in einer klaren Rudelstruktur zu erziehen - du weißt schon, Fressen erst nachdem wir gegessen haben, keine geregelte Zeiten (was zwar Katzen mögen ,aber zu sehr zu einer Selbstverständlichkeit führt), dann immer erst der Kater dann die Schwester, gemeinsames Lager im Bett, gemeinsame Körperpflege… und auch Artspezifisches Eingrenzen, wenn sie etwas verbotenes machen. D.h. auf Schelte habe ich weitgehend verzichtet (ist ja nicht so, als würden sie gutes Zureden umfassend verstehen) und mich auf das Zwicken im Nacken, ins Gesicht fauchen oder Knurren und in extremen Fällen auf den Rücken legen und mit dem Finger leichten Druck auf die Kehle andeuten. Und ansonsten viel gemeinsame Zeit, Belohnung für richtiges Verhalten, gemeinsames spielen…. Kurz gesagt ein etwas zwar liebevolles aber autoritäres Zuckerbrot und Peitsche-Modell - ein “demokratischer Führungsstil” funktioniert bei Katzen wohl nicht wirklich. ^^ Aber das sind alles nur Spekulationen und vielleicht auch Wunschdenken. Ich denke wir hatten auch sehr viel Glück zwei extrem gutmütige Lieblinge zu bekommen die uns so blind vertrauen. Und da fällt es nicht schwer auch mal schwach zu werden - so wie jetzt, wo dezent aber nachdrücklich mein Kater das Netbook von meinem Schoß zu drängen versucht….
Delige, et quod vis fac.

liam

unregistriert

10

Donnerstag, 19. November 2009, 07:17

Zitat von »Kasper«

...so wie jetzt, wo dezent aber nachdrücklich mein Kater das Netbook von meinem Schoß zu drängen versucht….




geschafft.... :binschonstill:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

11

Freitag, 20. November 2009, 06:30

Also - der These das Hunde von Natur aus hündisch-unterwürfige Wesen sind die wie Maschinen alles tun was Menschen wollen, dieser These widerspreche ich hier mal entschieden.
Gerade auch Hunde haben einen sehr individuellen Charakter und jeder Hund hat Menschen für die er (fast?) alles tun würde - und andere für die er freiwillig keine Kralle rührt. Man hat eigentlich nur drei Möglichkeiten einen Hund zum gehorchen zu bewegen: Eine gute Beziehung zum Tier, Bestechung ("Leckerlis") oder pure Angst. Leider besteht die traditionelle Hundeerziehung vor allem aus Letzterem.

Ob man Katzen erziehen kann?
"Meine" Hundetrainerin sagt das sie es könnte. Ich weiß es nicht ob sie es tatsächlich kann.
Aber was ich weiß: In der Schweiz war es glaub ich wo es eine Katzenfrau gibt die mit ihren Katzen ein echtes Zirkusprogramm eingeübt hat. Faszinierend.
Kam mal in einer Sendung "Wer ist schlauer: Hund oder Katze?" Wo es dafür (um am Ende einen Gleichstand zu erreichen) gemeinerweise für die Katzen einen Punkt gab.

12

Freitag, 19. November 2010, 08:31

Also ich glaub auch nicht das es Möglich ist. Man sagt nicht ohne Grund Katzen haben keine Besitzer sondern Angestellte! Und genau so sehe ich das auch, also die Katze meiner Oma in der Senioren Residenz ist genauso. Die macht im Grunde das was sie will und nicht das was man von ihr verlangt. Serval oder Ozelot Katzen, also Wildkatzen sind da vielleicht was anderes da sie cleverer sind. Aber Hauskatzen, NÖ! :thumbdown:

13

Samstag, 11. Dezember 2010, 20:22

Gibt es was Neues zu diesem äußerst spannendem Thema?
Ich bin sehr gespannt, kanns kaum abwarten. :verwirrt:

Ist ja erst 1 Jahr her, die letzte Antwort!
Und die schönen Bilder! :thumbsup:
Die sollten ergänzt werden. :thumbsup:

Wo ist eigentlich Heike?Sie vermisse ich; als Admin sollte sie doch mal erscheinen. Oder nicht? :nullahnung:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

15

Samstag, 5. Februar 2011, 21:37

Wir hatten mal eine, ist leider abgehauen!War sehr traurig.
Würde ich wieder eine haben, würde sie nicht mehr frei rumlaufen. :huh:

Ähnliche Themen