Sonntag, 19. November 2017, 11:43 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Freitag, 20. November 2009, 07:15

Führung auf den Kopf gestellt - Impuls 20.11.2009

Wer ist denn der Herr? Wer sich bedienen lässt oder wer dient? Doch wohl derjenige, der sich bedienen lässt! Ich aber bin unter euch wie ein Diener.“

(Lukas 22, 27)

Irgendwann haben wir alle für Menschen gearbeitet, die ihre Autorität zu jeder Zeit ausspielen wollten. Ob Vorstandvorsitzender, Präsident, Besitzer oder Geschäftsführer, sie machen denen, die für sie arbeiten deutlich, dass sie nur existieren, um ihren Zielen – oder Launen zu dienen. Eine Freundin von mir hatte einmal einen Chef, der zu ihr sagte: „ Ich brauche Sie, damit ich gut aussehe!“

Jahrzehntelang diente die hierarchische Struktur von oben nach unten als klassisches Geschäftskonzept. In den letzten Jahren ist dieser Managementstil jedoch stark in Frage gestellt worden. Eine Alternative, die unterschiedlich angewandt wird, nennt sich „dienende Führung“ (servant leadership). Bei diesem Ansatz sieht die Führungskraft einen wichtigen Teil ihrer Verantwortung darin, die Mitarbeiter möglichst so auszurüsten und zu unterstützen, dass sie ihre Kräfte und Gaben maximieren können.

Der Gedanke eines dienenden Führungsstils ist keine flüchtige Idee. Tatsächlich taucht dieses Thema wiederholt in der Bibel auf, die Jahrtausende der menschlichen Geschichte überbrückt. Die dort beschriebenen Prinzipien sind universal einsetzbar, in jeder Umgebung, beruflich oder persönlich. Hier einige Dinge über ein „Führungsmodell, das auf dem Kopf steht“: Führungspersonen …

· … sollten ihre Rolle als Verwalter sehen. Gute Vorgesetzte versuchen die Begabungen ihrer Mitarbeiter zu erkennen, damit sie die bestmögliche Chance bekommen, um erfolgreich zu sein. „Hütet die Herde Gottes als gute Hirten, und das nicht nur aus Pflichtgefühl, sondern aus freien Stücken. Das erwartet Gott. Seid nicht darauf aus, euch zu bereichern, sondern arbeitet gern, auch ohne Gegenleistung. Spielt euch nicht als die Herren eurer Gemeinde auf, sondern seid ihre Vorbilder.“ (1.Petrus 5, 2-3).

· … sollten ihre Position nicht benutzen, um ihr Ego zu pflegen. Wenn Führung als Ehre und Privileg, nicht als Recht angesehen wird, dann profitieren alle. „Aber missbraucht eure Freiheit nicht als Freibrief zur Befriedigung eurer selbstsüchtigen Wünsche, sondern dient einander in Liebe.“ (Galater 5, 13 Die Gute Nachricht).

· … sollten ihre Verantwortung in Bescheidenheit ausüben. Menschen sind inspiriert und motiviert durch Vorgesetzte, die sich wirklich um sie kümmern und bereit sind, die Interessen der anderen vor die eigenen zu stellen. „Wer unter euch groß sein will, der soll allen anderen dienen. Alle, die sich selbst ehren, werden gedemütigt werden. Wer sich aber selbst erniedrigt, wird geehrt werden.“ (Matthäus 23, 11 – 12). „Jesus setzte sich, rief die zwölf Jünger zu sich und sagte: ‚Wer der Erste sein will, der soll sich allen anderen unterordnen und ihnen dienen.‘“ (Markus 9, 35).

· … können dem Beispiel Jesu folgen. Wenn irgendjemand Ehre und Huldigung verdient, dann Jesus Christus. Er kam jedoch, um bereitwillig zu dienen, sogar bis zum Tod am Kreuz für die Sünden der Menschen. „Auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen. Er kam, um zu dienen und sein Leben hinzugeben, damit viele Menschen aus der Gewalt des Bösen befreit werden.“ (Markus 10, 45).
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8