Samstag, 18. November 2017, 13:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Mittwoch, 21. Mai 2014, 20:42

Glückliches Hemd...

Gehört von Norbert Lieth
Es gab im Orient mal einen Herrscher der an Depressionen litt und wirklich unglücklich war. Seine Ärzte kamen irgendwann auf die Idee "wenn wir einen WIRKLICH glücklichen Menschen finden - uns sein Hemd geben lassen - und unserem Herrscher DIESES Hemd überziehen, DANN wird er vielleicht wieder gesund!"
Also machten sich die Diener auf den Weg - und fanden nach einiger Zeit einen Menschen, der wirklich glücklich und zufrieden war - wohl ein Christ. Dem boten sie viel Geld mit der Bitte ihnen sein Hemd zu geben damit sie damit den Herrscher heilen könnten, bereuen würde er den Verlust sicher nie.
"Tut mir leid", antwortete der Mann, "aber ich besitze überhaupt kein Hemd - ich habe nur diesen Überrock, das ist alles was ich an Kleidung besitze!"

Norbert Lieth veranschaulicht damit etwas Anderes.
Mir fiel dazu aber ein was Paulus im sechsten Kapitel des 1. Timotheusbriefs schreibt:

6 Es ist allerdings die Gottesfurcht eine große Bereicherung, wenn sie mit Genügsamkeit verbunden wird.
7 Denn wir haben nichts in die Welt hineingebracht, und es ist klar, daß wir auch nichts hinausbringen können.
8 Wenn wir aber Nahrung und Kleidung haben, soll uns das genügen!
9 Denn die, welche reich werden wollen, fallen in Versuchung und Fallstricke und viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen in Untergang und Verderben stürzen.
10 Denn die Geldgier ist eine Wurzel alles Bösen; etliche, die sich ihr hingegeben haben, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst viel Schmerzen verursacht.

Unser Glück liegt nicht in großen Häusern, moderner Kleidung, Schönheit, Jugend, Wellness und diesen Äußerlichkeiten, die wir gern und dankbar genießen dürfen sofern sie uns zufallen.
Unser Glück ist die Freude im Herrn. Das Wissen bei Gott angenommen zu sein.

2

Mittwoch, 21. Mai 2014, 23:18

:thumbsup: So ist es!

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Ähnliche Themen