Samstag, 25. November 2017, 01:12 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 07:11

Wie viele Menschen verträgt die Erde? - Impuls 14.10.2009

Gott will, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
1. Timotheus 2,4




Statistiker haben errechnet, dass gestern vor 10 Jahren die Zahl von 6 Milliarden Menschen erreicht wurde. Man rechnet damit, dass es 2012 schon 7 Milliarden sein werden. Häufig hört man deshalb die Frage, wie viele Menschen die Erde eigentlich ernähren kann, ob das Trinkwasser reicht und welche Völkerwanderungen es aus Nahrungs- und Wassernot geben wird. Neu hinzu kommen die Fragen nach den Energievorräten und der Klimaentwicklung. Dabei muss man berücksichtigen, dass der Reichtum der Erde sehr ungleich verteilt ist und der reiche Teil der Welt nur wenig unternimmt, die Güter gleichmäßiger und gerechter zu verteilen. Im Gegenteil, das Gewinnstreben und die politischen Gegensätze einschließlich des Terrorismus verstärken die Not noch.
Die Bibel sagt uns, dass der Mensch nach dem Schöpfungsbericht beauftragt ist, sich zu vermehren und sich die Erde untertan zu machen. Das sollte im Einklang mit den Geboten Gottes geschehen. Aber durch das Aufbegehren dagegen - durch Egoismus, Neid, Gewalt und Kriege als Folge davon - haben die Menschen diese Chance verspielt, so dass die oben beschriebenen Zustände herrschen.
Gott, der uns liebt, hat die Menschen aber nicht ihrem Schicksal überlassen, sondern uns seinen Sohn Jesus Christus gesandt, der für unsere Schuld starb und uns bei Annahme seiner Vergebung wieder ein Leben in Einklang mit Gott ermöglicht. Dies Angebot gilt jedem der heute fast 7 Milliarden aktuell auf der Erde lebenden Menschen; und wenn es alle annähmen, würde sich die obige Frage gar nicht erst stellen, denn der Friede mit Gott bewirkt auch Friede unter den Menschen. bh
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8

SandOhr

Anfänger

Beiträge: 7

Wohnort: Ammertal

Beruf: Bob der Baumeister

2

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 20:20

Wieviel Mensch veträgt die Welt...

Einverstanden, eine Milliarde hungernde Leute haben heutzutage enorm viel mit der Verschwendungssucht
einiger weniger - was Rohstoffe, Energie oder Machtbessessenheit betrifft - zu tun; dennoch ist und bleibt die
Erde eine "begrenzte Kugel" im wahrsten Sinne des Wortes, und eine unbegrenzte Vermehrung und "Untertanmachung"
wird diese Kugel - auch wenn jeder einzelne noch so "sparsam" lebt - ausplündern...bzw. wird sich "die Kugel"
irgendwann so verändern, das sich halt wieder nur Mikroben oder ähnliches wohl fühlen....
Sage nicht: Dies ist mein Pferd
Sage: Dies ist mein Sohn

Heike

Administrator

Beiträge: 194

Wohnort: in einem Bergdorf in Bayern

Beruf: Mama, Hausfrau, kollektiver Familienkalender, Sekretärin, Gartenhauptbearbeiter, Katzenbändigerin

3

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 20:20

hi, wolfgang,

die frage kann man auch anders rum stellen: wieviel erde verträgt der mensch? die frage ist jetzt kein scherz. auf dieser erde zu leben, mit ihr zu leben, das setzt voraus, dass man sich darüber bewußt ist, dass es harte arbeit ist. die menschen vergessen beispielsweise gerne, wieviel arbeit ein einzelner mensch damit hat, bis er mit eigener hände arbeit einen laib brot herstellen kann.

die menschen sind heute rausgelöst aus dem natürlichen umgang mit ressourcen. man geht in den supermarkt, kauft eine packung brot und schmeißt die hälfte weg.

wen man bedenkt, was vor dem essen einer scheibe brot alles an arbeit steht, der geht auch mit dem brot anders um.

ein feld von steinen und wurzeln befreien, die erde urbar machen, säen, pflegen, ernten, dreschen, dann das korn mahlen. anschließend eine lange verarbeitung des mehls, bis der teig für den ofen fertig ist.

wenn man denn dann einen ofen hat. den zu bauen, ist eine kunst. und holz beschaffen, das ist auch harte arbeit.

brot ist gar nicht selbstverständlich. es hat mit natur zu tun.

wieviel natür verträgt der mensch?

gruß,

heike
GOTT kommt nicht, wenn wir es möchten, aber ER kommt rechtzeitig.
Tennessee Williams (1914-83)

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 05:51

Stimmt. Die Erde ist eine begrenzte Kugel.
Ich schätze wenn die Menschheit die 100-Mrd-Grenze überschritten hat werden wir uns etwas einfallen lassen müssen. Dann könnte es tatsächlich zu "echten" Knappheiten kommen.

Biblebelt

unregistriert

5

Freitag, 16. Oktober 2009, 16:31

Nun ja kommt darauf an wie man es sieht. Vom wirtschaftlichen/profitstrebenden standpunkt aus gesehen gibt es zuviel menschen.

Angesichts dessen das sich einige wenige, eine nahrungsmittelvernichtungsindustrie aufgebaut haben, gibt es zu viele lebensmittel um profite zu machen.Selbst in den klassischen hungerlaendern gibt es zu viele lebensmittel. Dort werden lebensmittel z.B. zu afrikanischen preisen produziert, von sehr wenigen familien gehortet um dann auf die spendengelder der spendenindustrie zu warten, um diese gehorteten lebensmittel mit spendengeldern dann zu nord europaeischen/amerikanischen preisen wieder an afrikaner zu verkaufen.

Wasserknappheit? Nun so lange wir kein problem haben industrielle prozesse und kraftwerke mit trinkwasser zu befuettern gibt es faktisch keinen wassermangel.

Was es gibt ist wasser und lebensmittelvernichtung um proffite einiger weniger zu garantieren.Es gibt politische ideologien und wirtschaftliche interessen die immer mehr hand in hand gehen. Es gibt bestechung, poestchengeschachere und eine 3 klassen gesellschaft in der welt auch und in zunehmenden masse in den sogenannten reichen laendern.

Energieprobleme? Gibt es genauso wie es lebensmittel und wasserprobleme gibt. Auch hier wird mittels kiotoprotokoll energie zugeteilt oder entzogen je nach dem ob ein land oder kontinent einigen weniger reicher familien positiv oder negativ entgegentritt.

Voelkerwanderungen wegen nahrungsmittel und wasser? Nun auch hier sehr fraglich.Nun ich habe doch nicht mehr wasser oder weniger wasser ob ich mich nun in meiner wohnstube oder ob ich mich in meinem schlafzimmer befinde.Da ist es doch wurscht ob ich in italien lebe oder in tansania. Voelkerwanderungen werden in zukunft mit dem entzug von nahrung, wasser und energie von einigen wenigen gesteuert. Das hat wirtschaftliche gruende. In europa wird gerade der grossversuch gestartet moeglichst viele menschen ohne kosten fuer die wirtschaft auf dem globus umherzuschaufeln. Das geht prima. Man braucht nur energie, nahrung und wasser zu steuern und schon marschieren die horden.Glaubt ihr nicht? Nun man schafft es autos, ganze fertighausbauteile, gar meine unterhosen und lebensmittel dreimal um die welt zu karren, aber man schafft es nicht einen eimer wasser 500 km reisen zu lassen, so es eine gegend betrifft, die man gerade ausbaeuten moechte.

Umweltschutz. Haha – der treppenwitz der geschichte. Man bezahlt an die banken und die industrie umweltopfer. Gerade wir im sogenannten aufgeklaerten teil der welt sollten doch langsam wissen, das man mit geldopfern den umweltgott nicht beeinflussen kann. Mit diesem C02 quatsch werden in zukunft ganze kontinente versklavt werden. Auch hierzu laeufft vor allem in europa ein grossversuch wie man das so machen kann und wie man die akzeptanz der bevoelkerung dafuer gewinnen kann. Dabei kann mir keiner erklaeren wie gerade CO2 dafuer verantwortlich sein soll. Denn C02 in oberen luftschichten – moment da koennte ich auch sagen, das aepfel die sich vom zweig loesen nicht mehr auf den boden fallen sondern in den himmel aufsteigen. Also in zukunft netze ueber die baeume spannen, damit das flugobst nicht in den himmel hinein verschwindet. Aber eure wissenschaftler werden es euch ganz bestimmt, doch ganz bestimmt erklaeren – keine frage.

Die neue 3 klassen gesellschaft wird nicht mehr durch diktatoren wie stalin oder mao entstehen. Die neue diktatur kommt aus der profitwirtschaft mit einer gekauften politik und wissenschaft.

Na ja der joe mal wieder. Der ist doof glaubt mal wieder nicht was schassenwifftler so sagen und hat die zeichen der zeit nicht erkannt, und ausserdem haelt der ja auch die evolutionstheory fuer eine religion. Also vorsicht!

Ich haette nie gedacht, das gerade im informationszeitalter nichts mehr zur mangelware werden wird als gerade wirkliche information.

Abhacken - vergessen wir diesen typen. Aber eines koennt ihr gewiss sein. Ihr werdet auf lebensmittel, plastiktueten, wasser und luft, auf asphalt und beton, steine und baeume ja selbst fuers gras auf der wiese oder den winterschnee C02 steuern an die banken und wirtschaft, ueber den umweg der staatssteuern bezahlen. Wer es sich nicht leisten kann wird zu den aermsten gehoeren auch in nord europa. Ihr werdert das von der wissenschaft als folgerichtig verkauft bekommen. Die neuen opferaltare fuer euren gott stehen nicht in kirchen oder heiligen grotten, sondern in den banken und den boersen und die opfergaben werden mittels der opferstaetten in den finanzaemtern kassiert.

joe :whistling:

liam

unregistriert

6

Freitag, 16. Oktober 2009, 17:11

Zitat von »"Biblebelt"«

Abhacken - vergessen wir diesen typen.
Da wirst Du Pech haben, Joe. Vieles von dem, was Du hier angesprochen hast, sehe ich ähnlich, wenn auch nicht alles. Aber - dass wenige Menschen die Massen gründlich und nach Strich und Faden verar...en, da habe ich keinerlei Zweifel. Ebensowenig daran, dass die "Personaldiktaturen" und "Demokratien" der Oligarchie weichen werden. Man braucht nicht lange suchen, um dafür Beispiele zu finden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

7

Freitag, 16. Oktober 2009, 19:29

Ebenfalls: Ich stimme mit 95 % dessen, was joe schrieb, überein.
In Sachen Wasser gibt es einen noch größeren Skandal: "Wasserknappheit" gibt es in vielen Gebieten Nordafrikas. Dort bräuchte man keine Kanister hinzutransportieren - man bräuchte nur einen Tiefenbohrung um unmengen besten Trinkwassers aus der Erde fördern zu können.
Lebensmittelknappheit? Ja, wenn man in niederschlagsarmen Gebieten Getreide anbaut das für gemäßigte Zonen gemacht ist wird sich das nicht ändern. Wenn man Getreidearten nehmen würde die traditionell etwa in Afrika angebaut wurden - und die eine gewisse Resistenz gegen Dürreperioden haben...

Biblebelt

unregistriert

8

Mittwoch, 25. November 2009, 19:34

Denn groessten skandal aber sieht man “heute” noch nicht mal. Es gibt nun die sterilen saatgueter. Sie greifen weiter und weiter um sich. Ja auch in den sogenannten reichen laendern.
Hilfreich hier vor allem, das der mensch in den reichen laender schon gar nicht mehr weis woher seine lebensmittel kommen und das brot eben nicht auf den brotbaeumen waechst.

In afrika und suedamerika zum beispiel, kann ein bauer nicht mehr saatgut aus seiner ernte erwirtschaften, weil die ernte keine weitere saat die zur wiederanpflanzung benutzt werden kann erbringt. Spruhflugzeuge der chemischen idustrie haben ueber ganzen kontinenten und ueber jahre hinweg, die ernten vernichtet um den einsatz ihrer sterilen saatgueter zu erzwingen. Wer sich dagegen auflehnte wurde zum schurkenstaat erklaert, die industriefeindliche regierung gestuerzt, sanktionen erhoben und wenns trotzdem nichts half, wurde das ganze land mit krieg und buergerkrieg ueberzogen. Die reiche laender politik wusste davon, und hat desshalb eine unueberblickbare spendenindustrie geschaffen, um diese industriesaatgueter und nicht etwa normale saatgueter zu finanzieren. Die bauern muessen fuer unerschwingliche betraege immer wieder saatgut von Sandoz, Merck, BASF usw. einkaufen welche mehr kostet als die ganze ernte erwirtschaftet. Auch hier benutzt man die spendenindustrie der sogenannten reichen laender um ueberhaupt saagtgut fuer asien, afrika, latin america in deutschland, schweiz und den usa einzukaufen.

Na ja koennte man sagen unsere bauern haben dieses problem nicht. Nun ob das auch in zukunft so sein wird? Der trent geht eben dahin den buerger noch mehr (ja das geht noch mehr) von der politik und staat, auch in den reichen laendern, abhaengig zu machen. Hier koennen uns landwirte und ihre verbaende bestimmt aufschluss geben. Saatgut wird dann ueber steuergelder subventioniert und ohne diese subventitionen gibbet eben keine ernte mehr. Auch nicht in den sogenannten reichen laendern.

Die Industrie sagt, das die bauern ueber jahrhunderte ihr saatgut von der ernte wegbetrogen haetten und damit muss nun schluss sein. Interessante beschreibung fuer die landwirtschaft wie ich meine.
Man sagt es koenne ja nix passieren. Wiederverwendbares saatgut wuerde ja aufgehoben, eingefrorhen und wenn es sein muesste, dann koennte man es ja wieder aussaehen um zu enternten.
Nun denken wir natuerlich nicht an eine weltumspannende kathastrophe. Denn was passiert, wenn z.B. ein meteor die erde trifft und eben diese industrtien nicht mehr funktionsfaehig sind, diese samenbanken nicht zugaeglich weil sie jetzt schon in tiefen bunkern geklagert werden. Wie soll der mensch welcher eine solche kathastrophe ueberlebt an dieses saatgut kommen wenn alles in truemmern liegt?

Na ja der mensch ist inzwischen so schlau geworden das er weder gott noch die reale natur braucht. Wir stehen (als gesellschaft) ueber gott und auch ueber der natuerlichen natur. Wir bestimmen politsch, gesellschaftlich was der natur gut tut und was ihr schadet. Erfinden zwangsabgaben fuer die luft zum athmen und ordnen menschenrechte und gar den wert eines menschen politischen machtspielen und dem damit verbundenen totalproffit einer weniger wirtschaftsbosse und politiker unter. Dazu haben wir uns eine wissenschaftsindustrie geschaffen die jeden mist dem buerger wissenschaftlich erklaert und den welcher diesen schwachsinn rezitieren kann belohnt uind der welcher das nicht tut als dumm und ungebildet darstellt. Man brauchte dazu gerade mal 15-20 jahre. Wir sind ja alle sooooo schlau und so herrlich intelektuell verbildet.

Fest steht fuer mich – und ich denke das dies nicht unwichtig zu erwaehnen ist – Das Gott allen menschen auf diesem planeten genuegend nahrung zur verfuegung stellt. Fehlt nahrung und wasser liegt das nicht an gottes auftrag sich zu vermehren sondern an macht-politischen gewichtungen und purer gier am geldgott und dummen menschen die ihren propagandaluegen glauben.

Man koennte es auch mit Wilhelm Busch sagen (fuer die welche nicht der bibel glauben moechten): „Doch wehe, wehe, wenn ich auf das ende sehe“.

liam

unregistriert

9

Donnerstag, 26. November 2009, 09:50

Zitat von »Biblebelt«

Na ja koennte man sagen unsere bauern haben dieses problem nicht.
Na - mein Schwiegervater ist Bauer und hat mir erzählt, dass das schon ziemlich lange so geht auch bei uns und sich steigert. Ein ehemals großer Farmer aus Saskatchewan - er lebt heute von seinem Erspartem in Vernon, BC, erzählte uns letztes Jahr, dass er schwere Kämpfe mit einigen Vertretern der entsprechenden Industrie auszufechten hatte, wei die ihm Konevntinal- und was weiß ich für Strafen aufbrummen wollten, weil er sein Saatgut selber züchten wollte. Er bekam es dann "zugebilligt", weil er nicht groß genug war, um den Companies zu schaden. Aber dann wurden seine Nachbarn aufmerksam - die wollten auch was haben - oder ihn verpetzen, weil er mehr zog, als ihm erlaubt worden war.

Nee - Bauer zu sein mag mal ein schöner Beruf gewesen sein - trotz aller damit verbundenen Härten - aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dss das heute noch Freude machen kann.

10

Donnerstag, 26. November 2009, 15:56

Ein großes Problem kann noch durch Gen-verändertes Saatgut werden, wenn diese einem Patent unterliegen.

Damit wäre es aus, wenn ein Bauer eigenes Saatgut verwenden wollte.

Jedes Saatgut würde verseucht werden und unterläge dann dem Patentrecht des Herstellers.

Bisher haben nur die Bayern das Problem erkannt, die Bundesregierung noch nicht. :regensmiley:

Biblebelt

unregistriert

11

Donnerstag, 26. November 2009, 20:40

Ja und wo bleibt der aufschrei unserer kirchenverbaende? Diese zumindest haetten meiner meinung nach den auftrag, die menschen zu informieren.

Mir kann keiner erzaehlen das diese ueber alle nominationen hinweg nicht wissen wohin die reise geht. Denn das bedeutet am ende das es nur fuer denjenigen nahrung geben wird der sich politikern und industrie rueckhaltlos unterordnet.

Es bedeutet aber auch, das dies am ende das ende der christlichen vereinigungen stehen wird. Denn der einzige der diesem wahnsinn entgegensteht ist Jhawe unser gott. Und desshalb wird dieser auch bekaempft wo es nur geht. Nur der gott der christen steht diesem irrsinn entgegen. Deswegen ist auch zu beobachten, das christen von jahr zu jahr mehr in die rechtsradikale ecke gestellt werden. Ich behaupte das wer sich in 20 jahren als christ bekennt, als rechtsradikaler unmensch vertaeufelt werden wird. Man kann heute schon sehen das man ueber alle religionen reden kann nur nicht ueber christus. Mohamed ist durchaus gesellschaftsfaehig und selbst die gesetze der sharia sind diskusionswuerdig - siehe england und die niederlande. Auch irgendwelche gurus sind durchaus alternative lebensmodelle die man ohne probleme folgen kann. Okkultismuss und vorreligioese goetterformen erleben einen neuen zustrom wie z.beispiel die alten germanischen gottheiten wiederbelebt werden und edda buecher gedruckt werden in manigfacher auflage. Sie sind gesellschaftfaehig. Aber nicht der gott der christen mit seinen 10 geboten der naechstenliebe. Gerade die bergpredig macht das christentum unkompatibel zur sogenannten modernen intelektuellen narzistisch egoistischen gesellschaft.

Wir koennen viel ueber stalin, mao, hitler oder diesen chege in sued amerika und ihren verbrechen reden. Nur was da auf die menschen zurollt wird sie alle in den schatten stellen. Gesunde lebensmittel nur fuer eliten. Kuenstliche lebensmittel plastik und gen lebensmittel fuer die handlanger des regimes und der rest wird gejagt und der lebensgrundlage entzogen. Denn der umwelschutzmensch behauptet die erde vertraegt nicht mehr als 2 bio. menschen. Was aber soll man mit den ueberzaehligen machen? Ja und wenn china 60% ihrer bevoelkerung reduzieren soll muessen das die europaer eben auch. Nur reden traut sich keiner daruebr.

Und wo sind unsere kirchenvertreter? Wo ist die aufklaerung der kirchen? Ja wo sehen sie heute noch gott und wie verhalten sie sich zu den 10 geboten?

Es geht auch in den kirchen nur noch darum an den toepfen der macht zu sitzen und um das wettrennen zu den eliten zu gehoeren welche wenigstens lebensmittel der klasse 2 bekommen werden.

Nicht atombomben und feindliche heere sind der 3te weltkrieg. Der 3te weltkrieg, und hier mag ich einstein wiedersprechen, wird nicht mit atombomben und panzen gefuehrt, sondern mit wasser und lebensmitteln. Aber mit dem was einstein ueber den 4ten weltkrieg sagte stimme ich ueberein so es wirklich noch 2 ueberlebende geben wird welche die menschheit weiterfuehren koennen.

Der 3te weltkrieg hat lange schon begonnen. Nur wissen wir es noch nicht oder verdraengen es.

12

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 14:14

Die Privatisierung der Wasservorräte/Wasserversorgung geht weiter und kann nicht gestoppt werden.Warum? Weil die Länder/Kommunen das Geld durch Verkauf so dringend brauchen;was das für Folgen hat ist heute nicht so wichtig, denn heute wird gewählt und heute müssen die Kassen klingeln.

Dumm ist, wer Wasser in Plastikflaschen ( oder anderer Verpackung) im Supermarkt kauft, denn die Konzerne machen irre Gewinne.

Eine Firma (Blue.....) verkauft normales Trinkwasser aus der Leitung für viel Geld!

Mit den Gewinnen kaufen sie ....? Wasserrechte! :aergerlich:

Biblebelt

unregistriert

13

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 18:05

Richtig Robin,

In den USA ist es schon sehr viel schlimmer als in deutschland. Hier verkaufen Konzerne schon lange trinkwasser. Die gesetze fuer die heimische wasserversorgung, also das wasser welches aus der wasserleitung kommt, wurden gelockert und kaum einer mehr benutzt leitungswasser zum kochen oder trinken.

Nur hat man glaube ich in deutschland noch nicht mal begriffen wohin die reise geht. So schaut man nach den USA gehoert das wasser in den seen und fluessen schon nicht mehr dem staat oder dem buerger. Trinkwasserkonzerne bestimmen hier ob man zugang zum see bekommt oder nicht, ob man im see baden darf oder nicht ob man dort fischen darf. Denn man sagt, das wasser im see gehoert dem konzern ist rohstoff fuer die trinkwasserversorgung.

Wann wird der rohstoff luft in atemluftflaschen verkauft und ab wann bezahlt man fuer atemluft? Autsch es gibt laender da tut man das schon mittels CO2 steuer.

Man koennte auch fragen:"Wem gehoert die Welt?" Den menschen oder den Konzernen"?

Die welt vertraegt anscheinend nur so viele menschen wie steueraufkommen und sozialtransferleistungen an die konzerne fuer lebensmittel, wasser und luft bezahlen koennen. Aber wir sind ja alle sooooo schlau und keiner hinterfragt mehr heute wissenschaftliche erklaerungen und politische machtansprueche.

14

Samstag, 9. Juli 2011, 19:39

Wie groß wäre die Fläche für 7 Milliarden Menschen, wenn sie z.B. in der BRD versammelt würden?(7 Milliarden Qm ist klar, aber in der Praxis, wo würden sie Platz haben?) :smile: