Freitag, 24. November 2017, 02:45 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Samstag, 28. November 2009, 08:31

Ist Gott ungerecht? - Impuls 28.11.2009

Als mein Herz erbittert war und es mich in meinen Nieren stach, da war ich dumm und verstand nicht. (...) Ich aber: Gott zu nahen ist mir gut.
Psalm 73,21.22.28


In der Adventszeit verteilen wir immer diesen Kalender in der Fußgängerzone unserer Stadt. Eine ältere Frau, der ich den Kalender anbot, lehnte dankend ab, als sie erfuhr, dass es sich um ein christliches Buch handelte. Sie ging weg, ohne etwas von unseren Verteilschriften mitzunehmen. Doch nach einigen Minuten kam sie wieder. Sie wollte immer noch nichts nehmen, aber es war ihr ein Bedürfnis, sich auszusprechen.
Sie erzählte mir ihre halbe Lebensgeschichte und berichtete, wie viel schlimme Dinge sie erlebt hatte. Sie kam ursprünglich aus dem Sudetenland und hat viel Leid in ihrem Leben erfahren müssen. Sie meinte, wenn es wirklich einen Gott geben sollte, dann müsse er wohl sehr ungerecht sein. Denn sonst hätte er sie doch nicht diese Schicksale erleben lassen. Es gab irgendwo eine Bibel in ihrer Wohnung, doch diese wurde nicht gelesen. Der Zorn über Gott war zu groß. Und endlich war mal jemand da, der sich das anhören sollte, was sie zu sagen hatte. Geduldig hörte ich zu und sagte schließlich: Jetzt verraten Sie mir noch Ihren Namen, damit wir für sie beten können. Das tat sie tatsächlich, obwohl sie sich nicht viel davon versprach. Seitdem beten wir für diese verbitterte alte Frau, dass ihr Herz erwärmt wird von der Liebe Gottes und sie doch in der Bibel liest und damit beginnt, selbst zum Herrn zu beten und sich zu öffnen für die frohe Botschaft, die auch für sie gilt.
Das härteste Herz kann weich werden, wenn man sich der Liebe Gottes aussetzt und seinem Wort Glauben schenkt. Selbst, wer sein ganzes Leben lang verbittert war, kann erleben, dass Gott einen Menschen total verändern kann. Für Gott ist nichts unmöglich!
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8

2

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 13:56

Ja, in der Tat begegnen uns ganz viele Menschen ( ältere ) , die ähnliches erlebt haben.

Für alles Unglück der Welt gibt es nur einen Grund: Sie haben Christus verworfen.

Das kann diesen Menschen in angebrachter Form liebevoll gesagt werden, ohne sie abzustoßen.

Verschweigen darf man das nicht.

Biblebelt

unregistriert

3

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 18:25

Es ist immer wieder erstaunlich (meine zunmindest ich), das man jedweden mist den der mensch selbst verschuldet oder verursacht, auf gott abwaelzt.

Es gibt viele menschen die so reden. Aber wenn man genauer hinschaut. Wer hat den krieg gefuehrt und wer fuehrt den heute noch krieg? Selbst in den sogenannten industriestaaten, welche am lautesten schreien das man gegen den krieg sei, werden wieder soldaten in ferne laender ausgesannt um krieg zu fuehren. Wie man das begruendet ist doch wurscht. panzer, angriffsflugzeuge, handgranaten, bomben und soldaten werden doch nicht in ferne laender geschickt um dort urlaub zu machen oder aufbauhilfe zu leisten. Denn eine bombe, panzer zerstoert. Die werkzeuge zum aufbau heissen doch nicht Hauptmann oder Gefreiter sondern Ingenieur oder handwerker. ja und Handwerker und Ingenieure benutzen doch nicht bomben sondern Zirkel, Papier, Hammer, Schraubenzieher usw...

Wenn dann jemand aus so einem kriegsgebaeutelten gebiet kommt und sagt :"Wie kann Gott nur zulassen..". Nein es war und ist noch nie gott gewesen, sondern menschen mit machtanspruechen, diebe die dem nachbarkland ihre bodenschaetze stehlen wollten usw.....

Gott tut das nicht, und wenn wir uns alle auf gott besinnen wuerden und nur die 10 gebote beachten gaebe es sollche aussagen lange schon nicht mehr. Du sollst nicht toeten - heisst es. Es heisst doch nicht du sollst nicht toeten ausser es handelt sich um diese oder jene gruppe.

Du sollst nicht stehlen. Es heisst doch nicht: Du sollst nicht stehlen ausser der nachbar hat oel oder gas oder gold im boden.

Du sollst nicht luegen. Es heisst doch nicht: Du sollst nicht luegen ausser es dient wissenschaftlich politischen zwecken.

Du sollst nicht begehren deines naechsten weib: Es heisst doch auch hier nicht ausser ich finde die nachbarin oder den nachbar geil und will heute mal poppen rueffel. Viele krankheiten gaebe es dann gar nicht.

Es ist traurig, aber gott wird fuer so viel veratwortlich gemacht. Er wollte das nie und hat uns das alles sogar verboten.

Gott gar versprach uns zu segenen so wir seine gebote halten. Auch meine familie hat in den kriegen sehr viel gelitten. Doch nun gott dafuer verantwortlich zu machen? Nun es waren gierige Konzerne. Politische ideologien und Machthuinger. Es waren verdorbene wissenschaftler und geschichtshistoriker und es waren jede menge verblendeter menschen in allen teilen der welt die sich diesen unsinn erzaehlen liessen. Ist heute nicht anderst.

Und auch wenn heute vergangen sein wird, werden sie wieder mit dem finger auf gott zeigen.