Sonntag, 19. November 2017, 22:18 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Samstag, 5. Dezember 2009, 09:37

Der uralte Menschheitstraum vom Fliegen - Impuls 5.12.2009

Und Gott sprach: ... Vögel sollen über der Erde fliegen angesichts der Ausdehnung des Himmels! ... Und Gott sah, dass es gut war.
1. Mose 1,20.21


Der Mann steckte in einem von ihm konstruierten Flugapparat ohne Motor. Riesige Flügel waren daran befestigt. Er rannte los, und der Wind fing sich unter den Flügeln. Absprung, und der Apparat hob sich in die Luft! In 15 m Höhe glitt er wie ein riesiger Vogel dahin. Da - ein plötzlicher kräftiger Windstoß erfasste den Flugapparat. Wie ein Stein stürzte der Pilot mit seiner Konstruktion zu Boden und brach sich das Rückgrat. Am Tag darauf verstarb der geniale Erfinder von 21 Fluggeräten, darunter auch die sog. Flügelschlagapparate.
Wie oft mag Otto Lilienthal (1848-1896) gespannt dem Flug der Vögel zugeschaut und aufmerksam die Details ihres Flügelschlages studiert haben? Er erkannte die aerodynamischen Eigenschaften von gewölbten Tragflächen anhand des Segelfluges großer Vögel. 1889 verfasste er das Buch »Der Vogelflug als Grundlage der Flugkunst«, das zunächst ein Ladenhüter war. Erst viel später wurde es als eine der wichtigsten Veröffentlichungen des 19. Jahrhunderts erkannt. Nach dem Tod Lilienthals arbeiteten viele Flugpioniere mit Erfolg nach seiner Methode weiter. »Seine« Methode? Das ist nicht ganz korrekt, denn Otto Lilienthal hat von Gottes genialer Schöpfung abgeschaut und sie mechanisch umgesetzt. Heute bezeichnet man diesen Vorgang mit dem Begriff »Bionik«. Das Wort setzt sich aus BIO(logie) und (Tech)NIK zusammen.
Wissenschaftler erforschen die gewaltige Schöpfung, deren genialer Baumeister Gott selbst ist. In ihr sieht jeder unvoreingenommene Mensch seine Größe und Allmacht. Wer das wider besseres Wissen verneint, wird einmal ohne Entschuldigung vor dem heiligen Gott stehen.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8

Biblebelt

unregistriert

2

Montag, 7. Dezember 2009, 02:58

Ohne diesen Liliental und seine freunde koennte ich meinem lieblingshobby nicht nachgehen.

Ehrlich wer in der einsamkeit Canadas und nicht nur da, mal mit einer Luftschraube, zwei fluegeln dahintuckert bekommt erfurcht vor gott und seiner schoepfung. Nein nicht wegen Liliental, aber von so erhabener position sieht man ein ganzes stueck mehr auf einmal und manchmal verschlaegt es einem dabei den athem vor der erhabenheit der schoepfung.

liam

unregistriert

3

Montag, 7. Dezember 2009, 11:43

Zitat

...wer in der einsamkeit Canadas und nicht nur da, mal mit einer Luftschraube, zwei fluegeln dahintuckert bekommt erfurcht vor gott und seiner schoepfung
Nicht nur im Flieger, Biblebelt. Jedesmal wenn ich durch die Selkirks fahre - Lake Louise -> Revelstoke am Yoho Park vorbei, bekomme ich Kartoffelklöße im Hals. Oder den Highway 93, wenn ich den in nördlicher Richtung fahre und fahre auf einmal auf eine gigantische Wand zu, als käme sie aus dem Boden gewachsen - oder die Ogilvie- und Richardson Mountauns im Yukon - da wirds mir auch heute noch feucht hinter der Brille.

Biblebelt

unregistriert

4

Montag, 7. Dezember 2009, 16:51

Ja du hast recht liam. Auch eine Andentour ist ein erlebniss das du dein leben nie mehr vergisst. Fahre einfach mal in Peru von Lima nach Pucallpa und dann folgst du dem Rio Tombo so weit wie du zeit hast. Du brauchst dafuer ein gutes Wohnmobiel weil es mit hotels nach westlichem erwartungsmuster ausserhalb lima finster aussieht. Die Strassen sind befahrbar zumindest im sommer.

Oder fahre einfach nach Zuerich, von da nach Vaduz und dann weiter zum Lago die Ressa. Dort nimmst du die SS40 und folgst der SS40 zum Cia Pia di Monti, Punte della Gallina, Croda Vernaga usw. usw bis du auf die 185 im Inntal triffst. Dort folgst du dem inn auf der alten Brennerstrasse bis nach Innsbruck. Du solltest das aber mit nem vernuenftigen Auto versuchen ohne Anhaenger. Die strecke ist im Winter ungeeignet und auch im Sommer sollte man Schneeketten dabei haben. Je nach dem woher du anfaehrst kannst du schon durch den Schwarzwald (Landstrasse natuerlich) fahren. Ich habe die Strecke einmal mit einem Opel Rekord in den 80gern gefahren und ich kann dir fluestern es ist ein Erlebniss auf das ich fuer nichts in der welt verzichten moechte. Du siehst man braucht nicht in die weiten Canadas oder in die Anden Perus. Auch Europa bietet so viel unglaubliches wenn man runter von den grossen Autobahnen und sich auf Landstrassen bewegt. Wenn du noch nicht genug hast, dann ueberquere das Inntal ueber den Gerlos und weiter und weiter. Berge, Seen, Waelder und ecken in die sich fast nie ein Touri verlaeuft.

Der vorteil? Nun man spart flugkosten und hat das alles vor der haustuere.

Kasper

Anfänger

Beiträge: 30

Wohnort: Im Südwesten unseres Landes

5

Dienstag, 8. Dezember 2009, 00:20

Ja, die Schönheit der Natur ist erhaben für jene, die sich ihr nicht verschließen. Ich selbst genieße das, wenn ich nachts auf einer Lichtung im Wald an den Bäumen vorbei hinauf in den Himmel schaue. Einfach wunderbar... und Mitleid mit jedem, der zu diesem ehrfürchtigen Gefühl nicht mehr fähig ist. :love:
Delige, et quod vis fac.