Samstag, 18. November 2017, 13:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Samstag, 12. Dezember 2009, 09:25

Die ganz andere Diät - Impuls 12.12.2009

Er muss wachsen, ich aber abnehmen.
Johannes 3,30


Zahllose Menschen kennen ihn: Den leidigen Blick in den Spiegel, der bewirkt, dass sich die Mundwinkel immer weiter dem Boden nähern, weil die eigene Figur nun mal nicht dem entspricht, was einem permanent in Filmen, Zeitschriften, Modemagazinen usw. als Idealbild vorgestellt wird. Aber damit geben sich viele Menschen natürlich nicht zufrieden, sondern versuchen mit teilweise verbissenem Eifer, dem in den Medien präsentierten Schlankheitsideal etwas näher zu kommen. Diätbücher werden gekauft, »Sattmacher« ausprobiert; erst kommt die Erdbeer-Diät, dann die FdH=(Friss die Hälfte)-Diät und am Ende vielleicht sogar die Null-Diät ...
Solche Dinge hatte Johannes der Täufer natürlich nicht im Sinn, als er davon sprach, dass er abnehmen müsse. Ich glaube auch kaum, dass er mit einem Übergewichts-Problem zu kämpfen hatte, schließlich sagt die Bibel, dass er in der Wildnis lebte und sich ausschließlich von wildem Honig und Heuschrecken ernährte ... Aber was meinte er nun mit dem »abnehmen« in dem obigen Vers? Selbst der fromme Johannes merkte, dass es ihm immer noch in erster Linie um ihn selbst ging, um sein Wohlergehen, um seine Ehre und Anerkennung. Wie viel mehr gilt das für uns! Nun wünschte er sich, dass Christus in seinem Denken immer größer und er entsprechend kleiner würde. Dann könnten die Menschen immer deutlicher in den Worten und Taten des Johannes die Gesinnung dieses großen Jesus erkennen, seine Wahrheitsliebe, seine Menschenfreundlichkeit, seine Güte und Herablassung. Ich glaube, wenn es mehr Menschen mit diesem Wunsch gäbe, dann sähe es in vielen Bereichen unserer Welt anders bzw. besser aus.

Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8