Sonntag, 19. November 2017, 22:29 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Sonntag, 13. Dezember 2009, 08:09

Kennst du die Weihnachtsfreude? - Impuls 13.12.2009

Siehe, ich verkündige euch große Freude!
Lukas 2,10


Immer wieder ist in diesen Tagen des vorweihnachtlichen Trubels von Freude die Rede. Weihnachten wird da als Fest der Liebe und der Freude bezeichnet, am letzten Arbeitstag wird unter Kollegen »Frohe Weihnachten« gewünscht, und selbst beim Einkaufen der letzten Geschenke wird man mit Weihnachtsliedern beschallt, von denen kaum eines ohne das Wort Freude auskommt. Doch worüber soll man sich eigentlich freuen: über die arbeitsfreien Tage, das Zusammensein mit der Familie oder doch die Geschenke ...? Dabei ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass Weihnachten mit Freude in Verbindung gebracht wird, denn in der biblischen Weihnachtsgeschichte ist deutlich von Freude die Rede. Da erscheint ein Engel einer Gruppe von Hirten und verkündigt ihnen große Freude. Dabei waren die gerade bei der Nachtschicht, und nicht auf erholsamem Weihnachtsurlaub, und an ein gemütliches Zusammensein mit der Familie war auch nicht zu denken. Zum Glück erklärt der Engel, was der Grund für die verheißene Freude ist: »Denn euch ist heute ein Retter geboren.« Die Weihnachtsfreude hat also etwas mit dem Retter zu tun, und Rettung ist natürlich ein Grund zur Freude - zumindest für Leute, die sich verloren vorkommen.
Lukas, der Autor der Weihnachtsgeschichte, schreibt in seinem Evangelium immer wieder davon, wie Menschen dem Retter begegnen und Freude erleben. Wie ein roter Faden durchzieht die Freude über die Rettung seinen Lebensbericht von Jesus Christus. Selbst im letzten Satz seines Evangeliums erzählt er von Leuten, die Jesus als Retter erfahren haben und mit großer Freude Gott dafür loben. Und bis heute gibt es Menschen, für die diese Freude Realität geworden ist.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8