Montag, 20. November 2017, 08:38 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 10:07

Vorsicht bei Gebetsaufrufen

Aus anderem Forum:
AW: Dringliches Gebet für die Geschwister im Nordirak


Zitat

Berichtigung obiger, eingestellte und im Netz kursierenden Gebets-Aufruf-Mail
(heute erhalten über die Tychikus-Mailingliste):
Passen wir auf, welche Infos woher kommen und wohin sie gelangen.

Unsere Gebete um Standhaftigkeit der Glaubenden und für geöffnete, hörende Herzenstüren Unerettender, sind immer notwendig.

Zitat der Berichtigungsmail:

Lieber T.,
ich weiß nicht, ob Du Dich an mich erinnerst, wir sind uns bei verschiedenen Konferenzen immer mal begegnet - ich kann mich meinerseits jedenfalls ganz gut an Dich erinnern!
Mit K. kam ich eben auf diese Mail zu sprechen, die schon seit zwei Monaten durch die diversen Verteiler gejagt wird und die sie nun auch von Dir bekommen hat. Ich war selbst im Juli/August drei Wochen im Irak (siehe Anhang) und letzte Woche noch einmal für einige Tage. Außerdem bin ich der Sache im Internet nachgegangen und habe vor Ort bewusst die "Betroffenen" befragt.
Tatsache ist: Die Informationen in dieser Mail entsprechen nicht der Wahrheit. Ich gehe davon aus, dass sie in einem Moment der Panik verfasst worden ist; leider hat der erwähnte Sean Malone sie nie "entschärft". Wir haben mit seinen Leuten und seiner Organisation vor Ort zu tun gehabt und ich bin sicher, dass sie nichts gesehen und erlebt haben, was wir nicht sehr ähnlich gesehen und erlebt haben.
Hier ein paar Fakten:
- Qarakosh ist schon am 6. August gefallen. Die Mail geistert seither als "dringendes Gebetsanliegen" in Englisch und diversen Übersetzungen durch den Äther.
- Die Mär von den systematischen Enthauptungen von Babys geht auf eine einzige Aussage eines sich in den USA befindlichen Angehörigen einer irakischen Kirche zurück; und selbst er ist vager und hat die Info nur vom Hörensagen. Keine einzige Enthauptung eines christlichen Babys aus Qarakosh (oder sonst in der Gegend, und die ist ja wahrlich nicht arm an Gräueln) ist von unabhängigen Quellen bestätigt worden. (Woher die Geschichte mit den Märtyrer-Kindern kommt, habe ich noch nicht recherchiert, aber auch sie deckt sich nicht mit unseren Informationen.)
- Die Mitarbeiter der genannten Hilfsorganisation Cri erfreuen sich bester Gesundheit; sie wohnen bei unserer Unterkunft "um die Ecke" ich habe sie letzte Woche getroffen. Die UN mag sich zurückgezogen haben, aber die Missionare dort müssen wirklich nicht akut um ihr Leben fürchten. Inzwischen hat Cri übrigens selbst wieder Teams eingeflogen, weil sich die Lage entschärft hat!
- Und - und das ist für mich das Entscheidende: Die Christen aus Qarakosh und den anderen christlichen Dörfern sind in der kurdischen Autonomieregion in Sicherheit! Das ist ein Riesenwunder, für das wir Gott nicht genug danken können. Ich habe letzte Woche immer mal nachgefragt, ob die Leute aus Qarakosh noch um Verwandte und Freunde bangen, und sie haben alle verneint: "Unsere Leute sind in Sicherheit." Ja, sie haben alle Furchtbares erlebt und ja, sie brauchen unsere Gebete und Unterstützung weiterhin, aber sie leben! Sie danken Gott für ihre Rettung, und ich glaube, wir dürfen das auch tun. Gott hat unsere Gebete in diesem Punkt erhört!
Es gibt sicher auch bei den Christen einzelne Tote zu beklagen; das ist schrecklich und ich will das Leid der Menschen wirklich nicht herunterspielen. Mit geht es darum, dass wir als Christen der Wahrheit verpflichtet sein sollten. Mich nimmt es sehr mit, dass hier Unwahrheiten verbreitet werden, die uns zwar vielleicht zum Beten motivieren, aber die eben doch einen schalen Nachgeschmack hinterlassen: Brauchen wir Gräuelmeldungen von systematisch enthaupteten Babys, um für die bedrängten Geschwister einzustehen?
Verzeih mir bitte meine leidenschaftliche Rückmeldung und bitte nimm sie vor allem nicht persönlich; ich weiß, dass alle Weiterleiter dieser Mail es nur gut meinen! Ich hatte bloß, weil ich ja selbst vor Ort war und mich als Öffentlichkeitsarbeits-Frau quasi von Berufswegen mit solchen Dingen auseinandersetze, ein bisschen den Eindruck, dass es allmählich an der Zeit wäre, dieser Unwahrheit entgegenzutreten.
Hier noch ein Link zu einem englischsprachigen Artikel, der meine Internet-Recherchen gut zusammenfasst, zumindest den zweiten Teil der Mail schon vor Wochen "auseinandernimmt" und weitere hilfreiche Links enthält:
http://matthiasmedia.com/briefing/20...rayer-request/

2

Samstag, 18. Oktober 2014, 15:43

Danke @Robins, für diese wertvolle Info. :smile:

Herzlich,
Sara
:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Ähnliche Themen