Samstag, 18. November 2017, 02:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 9. Dezember 2014, 17:26

Silke Lechner vertritt einen Kirchentag der Ausgrenzung

http://www.medrum.de/content/silke-lech ... usgrenzung


Silke Lechner vertritt einen Kirchentag der Ausgrenzung

Studienleiterin des Evangelischen Kirchentags hält Ausschluss einer geistlichen Gemeinschaft von der Teilnahme am Markt der Möglichkeiten für richtig, um kritische Darstellungen zur Homosexualität zu verhindern


(MEDRUM) Sind vor Gott alle gleich? Nein, lautet die Antwort. Vor Gott - zumindest vor der Evangelischen Kirche - findet nur noch Gefallen, wer homosexuelle Lebensweisen für gut befindet und alles unterlässt, was Menschen, die mit ihren homosexuellen Empfindungen unglücklich sind, auf einem Weg der Veränderung helfen könnte. Sie haben gefälligst ein homosexuelles Leben zu führen, ob sie das nun wollen oder nicht. Das ist die Botschaft, die die Studienleiterin der Evangelischen Kirchentags mit ihrer Entscheidung aussendet, die geistliche Gemeinschaft „Bruderschaft des Weges" laut einer Pressemitteilung der Beratungsorganisation "wuestenstrom" von einer Teilnahme am Markt der Möglichkeiten beim Evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart auszuschließen.

Keine unerwünschten Inhalte

Nach Darstellung von der Beratungsorganisation wuestenstrom, einem Institut für dialogische und identitätsstiftende
Seelsorge und Beratung, aus dem die Bruderschaft des Weges entstanden ist, geht die Studienleiterin des Evangelischen Kirchentages, die Politologin Silke Lechner davon aus, dass die "Bruderschaft des Weges" bei einer Mitwirkung am Evangelischen Kirchentag Inhalte zu Fragen der Homosexualität darstellen könnte, die nicht zur Toleranz der Veranstaltung passen würden. Zudem wolle man Lesben und Schwule vor Diskriminierung schützen, meinte Lechner gegenüber wuestenstrom. Weiter soll Lechner diese Entscheidung damit begründet haben, dass wuestenstrom in der Vergangenheit homosexuelle Lebensweisen vermeintlich als "falsche Lebensform" dargestellt habe.

Offenheit nur in bestimmte, und zum Teil fragwürdige Richtungen

Die Mitglieder der Bruderschaft sind empört über die Ausgrenzung durch die Kirchentagsveranwortlichen. Sie fragen, ob bei der Evangelischen Kirche die Toleranz und Offenheit für Menschen dort endet, wo "Christen es auf sich nehmen, einen am Wort Gottes ausgerichteten Lebensentwurf zu gestalten"? Die Bruderschaft ist zugleich verwundert, dass stattdessen Raum für alle möglichen Gruppierungen geboten wird, auch für solche, so die Bruderschaft, die für bestimmte sexuelle Praktiken eintreten: für sadomasochistische Christen oder solche, die eine promiske Lebensweise für Homosexuelle befürworten, wie das die Organisation Homosexuelle und Kirche auf ihrer Homepage ja auch bis heute vertritt.

Kirchentagskollegium nach eigenem Ermessen

Silke Lechner studierte Politikwissenschaft und Anglistik. Sie ist seit 2006 Studienleiterin des Evangelischen Kirchentags und gehört damit einem siebenköpfigen Kollegkium an, das für die unter Leitung der Generalsekretärin "nach eigenem Ermessen und in unmittelbarer Verantwortung gegenüber Präsidentin und dem Vorstand des Präsidiums" handelt. Das hauptamtliche Kollegium hat seinen Sitz seit 1950 im Zentralen Büro in Fulda. Generalsekretärin ist die Pfarrerin, Dr. Ellen Ueberschär.

"Andere Götter beteiligt"

Die Meinung und Haltung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Fragen der Homosexualität ist in den letzten Jahren immer wieder Gegenstand des Diskurses gewesen, zum Beispiel bei der Frage, ob homosexuelle Beziehungen durch gottesdienstliche Handlungen gesegnet werden sollen. Pfarrer Rolf-Alexander Thieke meinte dazu in einem Meinungsartikel in MEDRUM: "Hier sind andere Götter beteiligt. Nur haben es viele Gutmenschen noch nicht bemerImagekt. Sie könnten zu spät aufwachen. Vielleicht haben sie dann noch „etwas zu sagen", aber sie haben dann wohl „nichts mehr zu melden" ....!" (Hier sind andere Götter beteiligt).

Vertrauensverlust

Ein offenbar nicht geringer Teil von evangelischen Christen beklagen einen zunehmenden Vertrauensverlust in die EKD. So berichtete MEDRUM erst vor wenigen Wochen über eine Initiative von Christen aus der Evangelischen Kirche in Baden, die das Vertrauen in die Leitung der EKD verloren haben (Gegen Un-Kultur der kirchlichen Beliebigkeit in der EKD-Führung).

Andersdenkende finden keinen Platz

Wie der aktuelle Vorfall des Ausschlusses einer Geistlichen Gemeinschaft vom Kirchentag zeigt, tritt die EKD-Führung augenscheinlich nicht nur für eine Beliebigkeit der Lebensentwürfe und Lebensstile ein, sondern unterdrückt auch noch diejenigen, die es wagen, diese Beliebigkeit kritisch zu hinterfragen, oder die die Beliebigkeit als problematisch erleben. Schon beim Ökumenischen Kirchentag 2010 wurde beklagt, dass nur diejenigen Zuspruch finden, deren persönliche Erlebniswelt in das durch die Kirchenleitung und den Mainstream verordnete Weltbild passen. Wer sein Empfindungen nicht daran ausrichten will oder kann, zählt nicht, wie die Reaktion eines 20-Jährigen zeigt, der sich mit seinem Konflikterleben nicht klar kommt (Bild links). MEDRUM berichtete: "Ihr habt mich vergessen."

___________________________

Kontaktdaten:

Deutscher Evangelischer Kirchentag
Magdeburger Str. 59, 36037 Fulda
Telefax: +49 661 96950-90

Internet: www.kirchentag.de

E-Mail: fulda@kirchentag.de

wuestenstrom

Institut für dialogische und identitätsstiftende
Seelsorge und Beratung - wuestenstrom e.V.
Hauptstr. 72, 71732 Tamm

Internet: www.wuestenstrom.de

Email: info@wuestenstrom.de

2

Dienstag, 9. Dezember 2014, 17:28

Es ist eine hohe Auszeichnung, vom evangelischen Kirchentag ausgeschlossen zu werden!

3

Dienstag, 9. Dezember 2014, 20:14

Da sind wir ja dann in bester Gesellschaft: JESUS CHRISTUS, unser HERR und GOTT selbst ist schon lange "ausgeschlossen" in dieser "EKD".

Und wieder ist eine Stufe für die Ökumene erklommen worden. Der Papst wartet schon ganz ungeduldig...

Mir wird einfach schlecht, wenn ich das da oben lese...

".... Inhalte zu Fragen der Homosexualität darstellen könnte, die nicht zur Toleranz der Veranstaltung passen würden."

Ja, "Verantstaltung" ist das absolut passende Wort für dieses Gottlose Beisammensein. Es lebe der tolerante Humanismus! Jippyyyy.... :cursing:

Gal 6,7 Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.


:regensmiley:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"