Samstag, 18. November 2017, 02:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 07:05

Jüdischer Exodus aus dem Iran - Impuls 23.12.2009

So sollen sagen die Erlösten des Herrn, die er aus der Hand des Bedrängers erlöst hat. Die er gesammelt hat aus den Ländern von Osten und von Westen, von Norden und von Süden.
Psalm 107,2-3


Einwanderer aus dem Iran seit dem Sturz des Schah-Regimes und der islamischen Revolution 1979 in Israel eingetroffen. Tränenreich war die Ankunft der 40 Einwanderer in Tel Aviv, die über ein geheim gehaltenes Drittland ausgeflogen waren. Der 53-jährige Abraham Dajan wurde von seinem Sohn abgeholt, den er elf Jahre nicht gesehen hatte. Er erklärte: »Im Iran war ich dreimal im Gefängnis unter der Anschuldigung, ein Spion zu sein. Ich bin deshalb mit meiner Ehefrau geflohen.«
Im Iran leben noch etwa 25.000 bis 28.000 Juden, deren hebräische Sprache nicht öffentlich toleriert wird. Die jüdischen Gemeinden im Iran beklagen zunehmende antisemitische Angriffe. Eine jüdische Frau, die in Tel Aviv auf ihren Bruder aus dem Iran wartete, meint: »Alle Juden im Iran träumen davon, nach Israel zu ziehen.«
Gott sorgt dafür, dass die Vorhersagen der Propheten wahr werden. Er sammelt sein Volk aus den Ländern, in die es seit der Zerstörung Jerusalems im Jahre 587 v.Chr. ins Exil geführt worden sind. Aus vielen Ländern kehren gegenwärtig vertriebene Juden in ihre Heimat Israel zurück. Dort bauen sie eine neue Existenz auf, und manche von ihnen kommen im Land ihrer Vorväter zum Glauben an Jesus, der vor den Toren Jerusalems gekreuzigt wurde. Sie glauben, dass er der Messias (Gesalbte) ist, auf den sie so lange gewartet haben und der das Reich Gottes aufrichten wird. Aber Jesus ist nicht nur der König der Juden, sondern er ist auch der Erlöser für die ganze Welt. Deshalb lohnt es sich, die Prophezeiungen der Bibel ernst zu nehmen und auf seine Wiederkunft zu warten.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8