Montag, 18. Dezember 2017, 02:28 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Benennungsloser

unregistriert

1

Mittwoch, 1. April 2015, 07:23

über Menschenrechtler und andere Gotteslästerer.......

" ... Die Opern-Inszenierung zeigt Jesus als Filmfigur mit halbnackten Frauen. Gutachter wiesen den Vorwurf der Gotteslästerung zurück. Trotzdem wurde "Tannhäuser" vom Spielplan gestrichen.Nach einem wochenlangen Streit um eine Inszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" in Nowosibirsk wurde die Oper nun abgesetzt und der Operndirektor entlassen. Boris Mesdritsch habe sich als Leiter des Operntheaters Anweisungen widersetzt, umstrittene Szenen der Inszenierung des jungen Regisseurs Timofej Kuljabin zu ändern, teilte das Moskauer Kulturministerium am Montag mit. Am Dienstag hat der neue Direktor der Oper in Nowosibirsk, Wladimir Kechman, "Tannhäuser" abgesetzt. Oligarch Kechman leitet zudem das Michailowski-Theater in St. Petersburg.
Die russisch-orthodoxe Kirche war federführend in dem Eklat. Kirchenführer hatten Regisseur und Operndirektor wegen Verletzung religiöser Gefühle angezeigt. Gutachter wiesen den Vorwurf der Gotteslästerung aber zurück. Ein Gericht in der Millionenstadt lehnte es anschließend ab, die Inszenierung zu verbieten. Dann schaltete sich das Kulturministerium in Moskau ein. ...


In einer Szene der Aufführung, die im Dezember in Nowosibirsk Premiere hatte, ist Jesus als Filmfigur mit halbnackten Frauen zu sehen. Das Kulturministerium hatte kritisiert, dass solche Szenen in einem mit Steuergeldern finanzierten Staatstheater "unzulässig" seien. Teile der Bevölkerung fühlten sich beleidigt, hieß es.
Auch nach der Entlassung von Operndirektor Mesdritsch weigerte sich der Regisseur, seine "Tannhäuser"-Inszenierung zu entschärfen. Es sei kein Gespräch mit dem Regisseur über Änderungen möglich gewesen, so der neu eingesetzte Operndirektor Kechman am Dienstag. ...
Der Theaterskandal gilt als beispiellos in Russland. Künstler und Menschenrechtler werfen dem Kulturministerium Zensur und Verstöße gegen die Kunstfreiheit vor.
(APA/dpa) ..."
Die Verblödung, Verdummung der Menschen und Gotteslästerung geht auch in diesem Bereich des sozialen Bereiches weiter. Und wieder sind sogenannte Menschenrechtler federführend. Traurig. :regensmiley:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Freitag, 3. April 2015, 18:09

Du solltest dieselben "Menschenrechtler" mal hören wenn es nicht Jesus sondern Mohammed gewesen wäre.
Ähnliches hat man ja schon bei "Pussy Riot" gesehen als die in eine der wichtigsten Kirchen Russlands einbrachen und dort Alles aufführten was ihnen zum Thema Gotteslästerung einfiel. Hätten sie die Aufführung auf der kaaba in Mecka inszeniert wären sie nicht einmal mehr vor Gericht gestellt worden bevor man sie erschlagen hätte - Menschenrechtler hätten wahrscheinlich gesagt "selbst Schuld".

Allerdings warne ich davor das zu pauschalisieren.
"Open Doors" ist auch eine Menschenrechts-Organisation - und die IGFM ist ebenfalls relativ gut.
Amnesy International hingegegen nehme ich seit Langem schon nicht mehr ernst.

Ähnliche Themen