Sonntag, 19. November 2017, 09:22 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. August 2015, 21:23

Das Buch Offenbarung verstehen


2

Samstag, 8. August 2015, 20:31

Diese neuerdings angenommene Auslegung der Offenbarung könnte ich nicht empfehlen.

N. Lieth behauptet - im Gegensatz zu seinen früheren, wirklich biblisch fundierten Auslegungen der Offenbarung - heute, die Offenbarung würde überhaupt nicht von der Gemeinde sprechen, sondern nur vom Volk GOTTES, den Juden.

Da höre und möchte ich lieber weiter empfehlen, die gründliche Fortsetzungsreihe von Dr. Roger Liebi über die Offenbarung anzuhören. Sind viele Vorträge, weil er tief eintaucht in die Schrift und die Offenbarung. Kann jeder nach seinem Dafürhalten Vortrag für Vortrag, oder nur einzelne oder nur Stückweise, gerne hören. Garantiert eine echte Bereicherung zum Schriftverständnis.

Möge jeder selbst anhand der Schrift prüfen und wählen.

Gottes reichen Segen dazu.

Die Auslegung der Offenbarung mit Dr. Roger Liebi, Teil 1

:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


3

Sonntag, 9. August 2015, 20:57

Dann mußt Du erklären, warum Gott den Engeln der Gemeinden schreibt, die es nur für Juden gibt ( Michael , Erzengel für Israel).
Auch mußt Du erklären, warum über uns geschrieben steht: Ihr habt überwunden, unsere Heimat ist im Himmel ... usw.
Den Gemeinden in der Offenbarung aber wird eine Bedingen gesetzt, in den Himmel kommt nur, wer noch bis ans Ende durchhält, überwindet usw.
Das ist die Aussage unseres Herrn Jesu für die jüdische Gemeinde.
Also?

Benennungsloser

unregistriert

4

Dienstag, 11. August 2015, 18:43

Hallo, Robins, Du schreibst:
" ... Dann mußt Du erklären, warum Gott den Engeln der Gemeinden schreibt, die es nur für Juden gibt ..."
Meinst Du damit die sieben Gemeinden in Asia? Dann sollten diese Gemeinden also nur aus Juden bestehen, die noch nach dem Gesetz lebten?
Es ist etwas verwirrend, vielleicht klärst Du ja die Leser etwas auf......
Viele Grüße

5

Donnerstag, 13. August 2015, 09:05

Es ist doch interessant, dass das Buch der Offenbarung direkt inhaltlich an die Evangelien anschließt, nicht an die Lehrbriefe für Christen.
Die Offenbarung ist voll von alttestamentlichen Erfüllungen/Zitaten.
Warum steht dort nie was von Entrückung?
Ich denke, weil die Entrückung vorher stattgefunden hat.
Es geht jetzt nur um Gottes Gericht über die Welt und Israel, um die letzte Rettung Israels und um den Einzug ins 1000 ige Reich.
Bitte nur mal nachdenken, den Votrag erst hören und dann kritisieren! :thumbup:

Benennungsloser

unregistriert

6

Sonntag, 16. August 2015, 20:03

Wer die Heilsgewißheit mißdeutet und den ( möglichen) Abfall leugnet, kommt wie Lieth zu solchen mißlungenen Auslegungen über eine leibliche und andere Gemeinde in der Offenbarung.
Schade, aber mit so was muß ich mich nicht abgeben, da lese ich doch direkt in der Schrift und der Geist gibt einem jeden, wie er will und wieviel er will.

7

Montag, 17. August 2015, 11:05

Niemand von uns kann Lieth oder Liebi das Wasser reichen.
Bitte überhebe Dich nicht.
Solltest Du verstanden haben was Wiedergeburt bedeutet, was Versiegelung bedeutet, was neue Kreatur bedeutet, dann melde Dich wieder und schreibe nicht solchen Unfug.

Benennungsloser

unregistriert

8

Montag, 17. August 2015, 20:01

Lieber Robins, deine gutgemeinten " Ratschläge" lass lieber stecken!
Deine Einstellung lässt erkennen, ob der HG in Dir wohnt oder aber nicht!
Der Geist gibt, wem Er und was Er will!
Nicht ich erhebe mich über ein Geschwister, sondern Du hast dies gerade getan! Jedes Wort wird beim Herrn vermessen, wenn es so weit ist!
Ob wir( Du, ich oder andere Geschwister) Lieth oder Liebi " das Wasser reichen können", sei dahingestellt. Nicht jeder weissagt, nicht ein jeder prophezeit, aber ein jeder hat seine Gabe vom Herrn. So dass er nicht als gering geachtet wird unter den Geschwistern! Wenn nun einer kommt ( nennen wir ihn ruhig Robins) und sagt: Der, der da weissagt, ist größer als Du, so hat er nicht den Geist des Herrn!
Wenn er aber sagt, der da, der gerade weissagt, lässt wertvolles und erbauliches auf uns niederkommen, dann hat er sicher damit Recht.
Du solltest mal in Ruhe über Deine Worte nachdenken und nicht so viel nachplappern, was du gerade gehört hast, vielleicht können wir alle hier dann noch davon profitieren......

9

Donnerstag, 27. August 2015, 10:58

Es gibt keinen möglichen Abfall von Kindern Gottes, Petrus schreibt, nur Schweine und Hunde fallen ab.
Das aber sind keine Kinder Gottes gewesen.
So eindeutig ist die Schrift, das aber verstehen nach 1.Johannes nur Wiedergeborene, Andere nicht.

Benennungsloser

unregistriert

10

Donnerstag, 27. August 2015, 16:09

1.Frage:
Meinst Du, Robins, ob ich solchen Menschen glauben soll, die da schreiben: " ... Niemand von uns kann Lieth oder Liebi das Wasser reichen ..."?
Und 2.Frage:
In welcher Passage hat Petrus geschrieben: " ... nur Schweine und Hunde fallen ab..." ?

11

Donnerstag, 27. August 2015, 19:15

Nicht mir glauben, aber Lieth und Liebi sind uns weit weit voraus!

zu 2. Suche und finde! Du bist doch auf gleicher Höhe wie Liebi oder Lieth, die finden sowas! :thumbup:

Benennungsloser

unregistriert

12

Freitag, 28. August 2015, 07:17

Für Dich habe ich einen ganz speziellen Ratschlag, Robins:
1.Korinther 4,

6 Das aber, meine Brüder, habe ich auf mich und Apollos bezogen um euretwillen, damit ihr an uns lernt, in eurem Denken nicht über das hinauszugehen, was geschrieben steht, damit ihr euch nicht für den einen auf Kosten des anderen aufbläht.
7 Denn wer gibt dir den Vorzug? Und was besitzt du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was rühmst du dich, als ob du es nicht empfangen hättest?
8 Ihr seid schon satt geworden, ihr seid schon reich geworden, ihr seid ohne uns zur Herrschaft gelangt! O daß ihr doch wirklich zur Herrschaft gelangt wärt, damit auch wir mit euch herrschen könnten!

Du stinkst in Deiner Aufgeblähtheit und Eitelkeit wie ein fauler Fisch!
Tue Buße und besinn Dich auf das, was Dir der Herr geben will!
Suche danach, besser eile danach und wenn Du es gefunden hast, halte es fest!
Damit Du an dem Tag, wenn der Herr Jesus kommt, für rein befunden wirst!

13

Freitag, 28. August 2015, 18:07

Es ist schade, dass N. Lieth seine ehemalige Erkenntnis über die Offenbarung aufgegeben hat und im Grunde die Gemeinde als nicht relevant ausschließt.

Das geht natürlich genauso wenig, wie ein Nachfolger Jesu nicht Israel ausschließen darf.

Israel wurde nie "Gemeinde" genannt. Es ist das Volk GOTTES. Die Braut Christi wird aber allerdings Gemeinde genannt.

Ich selbst "muss" gar nichts "erklären", das Wort GOTTES erklärt sich selbst. Entweder man glaubt, was in der Bibel steht - und dann aber alles! - oder man glaubt nicht.

Der Apostel Paulus bestätigt - wie auch die Apostelgeschichte durch Lukas bezeugt- :

Gal. 1,


11 Denn ich tue euch kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist.

12 Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.

* * *
Gal 1,

15 Als es aber Gott wohlgefiel, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat,

16 dass
er seinen Sohn offenbarte in mir, damit ich ihn durchs Evangelium
verkündigen sollte unter den Heiden, da besprach ich mich nicht erst mit
Fleisch und Blut,

17 ging
auch nicht hinauf nach Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel waren,
sondern zog nach Arabien und kehrte wieder zurück nach Damaskus.

* * *

Röm 11,13 Euch Heiden aber sage ich: Weil ich Apostel der Heiden bin, preise ich mein Amt,

1Tim 2,7 Dazu bin ich eingesetzt als Prediger und Apostel - ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.


....

Die "sieben Gemeinden", von denen in der Offb. 1 - 3 die Rede ist, sind allesamt Gemeinden, die von den Aposteln - vor allem von Paulus - gegründet, aufgebaut und gefestigt worden waren. Es betrifft also auch die letzte angesprochene Gemeinde, die heute ist.

Wer Ohren hat, der höre!

Das gilt JEDEM Menschen, der zu Christus gehört, an IHN glaubt und von neuem geboren ist aus dem Geist GOTTES.

Wo es "Gemeinden" heißt, sind alle durch Jesus Christus zum lebendigen Glauben an IHN gekommen. Das Haus Israel wartet noch auf den HERRN.

Die Gemeinde wartet auf Sein wiederkommen in den Wolken, zu IHM hin entrückt zu werden.

Gottes reichen Segen und Weisheit wünsche ich allen bei der Betrachtung und des Studiums des herrlicher Herrlichen Wahrheit GOTTES in Jesus Chrisus.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

14

Freitag, 28. August 2015, 23:41

Danke für Deine aufklärenden Hinweise in der Schrift, Sara. :-)
So sehe ich es auch so. Danke auch für Römer 11!
Man kann seine " Bibelweisheit" nicht nach dem Wind drehen, wie es gerade gebraucht wird.
Der Geist gibt, und das ist drin. Wenn man es denn behält.
Hab ich vorher etwas gepredigt, geweissagt oder prophezeit, was mit dem später Gepredigten, Geweissagtem oder Prophezeiten, so hatte ich vorher nicht den Geist, oder danach nicht mehr ( in dieser Aussage), denn Gott ändert sich nicht. Auch nicht in seinen Aussagen.
Für Dich, Robins:
Römer 11,
20 " Ganz recht! Sie wurden ausgebrochen um ihres Unglaubens willen; du aber stehst fest durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich!
21 Hat Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, wird er dich doch wohl auch nicht verschonen.
22 Darum sieh die Güte und den Ernst Gottes: den Ernst gegenüber denen, die gefallen sind, die Güte Gottes aber dir gegenüber, sofern du bei seiner Güte bleibst; sonst wirst du auch abgehauen werden.
23 Jene aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen. "
Mir scheint, Robins, Du solltest Dich auch und besonders darin, in der Furcht Gottes, noch ein wenig üben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benennungsloser« (29. August 2015, 07:49)


15

Samstag, 29. August 2015, 17:44

Niemand von uns kann Lieth oder Liebi das Wasser reichen.
Bitte überhebe Dich nicht.
Solltest Du verstanden haben was Wiedergeburt bedeutet, was Versiegelung bedeutet, was neue Kreatur bedeutet, dann melde Dich wieder und schreibe nicht solchen Unfug.
Solche übertriebene Lobhudeleien auf Menschen sind nicht nur unbiblisch, sie heben Sünder (wenn auch begnadigte) höher als andere. Bei GOTT gibt es kein Ansehen der Person. Der Einzige, dem niemand "das Wasser reichen" kann, ist der HERR und GOTT JESUS CHRISTUS.

Teilt der Heilige Geist also ungerecht Gaben aus? Ist also ein Lieth oder Liebi "mehr" als andere Geschwister? Gibt es also eine "Elite" und ein "Fußvolk? Oder sind wir nicht alle erst MITEINANDER lebendige, gleichwertig geliebte und begnadigte Steine im Leib Christi, der HERR aber das Haupt?

Du hast geschrieben:"Bitte überhebe dich nicht". Lieber Robins, lies doch noch einmal deine eigenen Aussagen. Vielleicht fällt dir da etwas auf. Warum hast du so geschrieben? Weil jemand eine andere Meinung über etwas hat, als du oder Lieth? Das wäre traurig. Ich möchte mir jedenfalls nicht denken, dass du zu solchen Leuten gehörst, die andere klein machen und herabsetzen. :(

Eine Prüfung hätte nötig getan anhand der Schrift, um festzustellen, dass N. Lieth leider heute das Gegenteil von dem predigt, was er früher sagte.

Das kann also ja nicht BEIDES stimmen. Seine frühere Auslegung der Sendschreiben (aus 1995) sind im Einklang mit zb. den Auslegungen von Roger Liebi und W. MacDonald, und auch vielen anderen Brüdern. Dem ist heute nicht mehr so. Sind jetzt also alle anderen plötzlich im Unrecht? Mir scheint, du hast traurigerweise völlig unreflektiert die Reden von N. Lieth übernommen. Ich kenne BEIDE Auslegungen von ihm und bin sehr traurig über seinen Wendehals in der Auslegung.

Ich selbst finde die Übereinstimmung der Schrift bei den vielen Brüdern wieder, die bei ihrer einmal geschenkten Gnade des Verständnisses der Auslegung treu geblieben sind.

Interessant ist Jeremia 23. Auch, wenn es vordergründig zunächst um Israel geht, wissen wir als Gemeinde Jesu doch genau, dass "alle Schrift von GOTT eingegeben, uns nützlich und zur Belehrung, gegeben ist. Was dort der HERR durch Jeremia sagen lässt, gilt auch heute noch den Hirten, den Predigern, Auslegern, Evangelisten, Ältesten und denen, die sich (fälschlicherweise heute noch) Propheten nennen.

Für uns alle sind das wichtige Worte aus dem Wort GOTTES, die wir alle nicht oft genug lesen und verinnerlichen können, auch die nächsten Verse. Bitten wir unseren HERRN und GOTT ehrlich um Hilfe, Seinen Willen in rechter Weise umsetzen zu können. :smile:
~~

Phil 2,3 Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.


~~
Eph. 4, 1 - 6:

1 So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, daß ihr der Berufung würdig wandelt, zu der ihr berufen worden seid,

2 indem ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut einander in Liebe ertragt

3 und eifrig bemüht seid, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens:

4 Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung;

5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe;

6 ein Gott und Vater aller, über allen und durch alle und in euch allen.

~~
2. Thess. 2, 13 - 17:

13 Wir aber sind es Gott schuldig, allezeit für euch zu danken, vom Herrn
geliebte Brüder, daß Gott euch von Anfang an zur Errettung erwählt hat
in der Heiligung des Geistes und im Glauben an die Wahrheit,

14 wozu er euch berufen hat durch unser Evangelium, damit ihr die Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus erlangt.

15 So steht denn nun fest, ihr Brüder, und haltet fest an den Überlieferungen, die ihr gelehrt worden seid,8 sei es durch ein Wort oder durch einen Brief von uns.

16 Er selbst aber, unser Herr Jesus Christus, und unser Gott und Vater, der
uns geliebt hat und uns einen ewigen Trost und eine gute Hoffnung
gegeben hat durch Gnade,

17 er tröste eure Herzen und stärke euch in jedem guten Wort und Werk!

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


16

Sonntag, 30. August 2015, 19:27

""Solche übertriebene Lobhudeleien auf Menschen sind nicht nur unbiblisch, sie heben Sünder (wenn auch begnadigte) höher als andere. Bei GOTT gibt es kein Ansehen der Person. Der Einzige, dem niemand "das Wasser reichen" kann, ist der HERR und GOTT JESUS CHRISTUS.

Teilt der Heilige Geist also ungerecht Gaben aus? Ist also ein Lieth oder Liebi "mehr" als andere Geschwister? Gibt es also eine "Elite" und ein "Fußvolk? Oder sind wir nicht alle erst MITEINANDER lebendige, gleichwertig geliebte und begnadigte Steine im Leib Christi, der HERR aber das Haupt?""

Liebe Sara, das hast Du nicht verstanden. Wenn es um Wissen geht, können wir mit vielen Menschen nicht mithalten.
Willst Du mit einem Nobelpreisträger in Medizin mithalten, wenn es um bestimmte Krankheiten geht?
Willst Du mit ihm streiten, weil er sich über Dich erhebt?
Willst Du ihm sagen, da es kein Ansehen der Person gibt, glaubst Du ihm nicht?
Behauptest Du, er erhebe sich deswegen, weil er mehr weiß, sagst Du ihm, Du willst nichts hören, weil wir doch alle gleich sind vor Gott?

Wir müssen die Wertigkeit des Menschen trennen von der jeweiligen Erkenntnis. Da ist Wissen wichtig, sonst brauchen wir nicht zu lernen, denn wir sind ja gleichwertig.Oder?

Den Ausdruck des Wasserreichens müßtest Du doch kennen, er bedeutet nie eine Wertminderkeit, nur eine Anerkennung, dass jemand mehr weiß als ich. Sonst nichts. :smile:

Benennungsloser

unregistriert

17

Montag, 31. August 2015, 09:13

Robins, Deine Doppelzüngligkeit ist bemerkenswert!
Als Beispiel bringst Du das Wissen der Menschen aus der Welt.
Aber sollte uns ein derartiger Wissensvorsprung, wenn es denn einer ist, irgendwie nachteilig sein?
" ... Nicht mir glauben, aber Lieth und Liebi sind uns weit weit voraus!
zu 2. Suche und finde! Du bist doch auf gleicher Höhe wie Liebi oder Lieth, die finden sowas! :thumbup: ..."
Ich denke und weiß wie Sara, dass unter Geschwistern niemand weit voraus ist, im Wissen, denn nur der Glaube zählt! Und das Feststehen im Glauben! Wenn ein Geschwister " mehr" durch Gott benutzt wird, oder seine Gabe erweist sich als " gewaltiger" als die von anderen, so wird sich dieses Geschwister nie als weiter voraus ansehen oder ein Geschwister bezeichnet diesen als weit weit voraus. Wenn doch, müssen sich diese Ermahnungen und Zurechtweisungen gefallen lassen, damit sie wieder auf den Boden der gottgewollten Tatsachen zurück finden. Und schon gar nicht geht ein Vergleich mit jemandem aus der Welt und dessen Leistungen!
Und bitte geh doch auf Saras und meine Einlassung ein bezüglich dem Wendehals in " biblisch fundierter" Auslegung, denn es gibt keine neue Erkenntnis, oder wie z.B. bei den ZJ gebrauchte Formulierung " Neues Licht"!
Leider, und das ist symptomatisch für Menschen, die gerne auf menschliche Erhöhung schauen und den Stolz nähren, vermisse ich noch immer den Nachweis Deiner aufgestellten Behauptung! ( " Petrus schreibt, nur Schweine und Hunde fallen ab ")

18

Dienstag, 1. September 2015, 16:14

Auf dieses niedrige Niveau kann ich mich nicht herunterbewegen. Daher keine weitere Antwort von mir! :thumbdown:

Benennungsloser

unregistriert

19

Dienstag, 1. September 2015, 19:11

" Auf dieses niedrige Niveau kann ich mich nicht herunterbewegen "

O.K., das kann ich sehr wohl nachvollziehen. Bleib Du ruhig " oben" sitzen.

Wer sich aber erhöht, der wird tief fallen, mein Lieber!

Schade!

20

Dienstag, 1. September 2015, 19:49

Lieber Robins,

ich denke, ich habe dich sehr gut verstanden. :smile: Ganz sicherlich werde ich mich nicht mit dir oder jemand anderem darüber streiten, wer von uns wieviel an Erkenntnis GOTTES zugelegt hat oder wo es noch Mangel gibt. (Kol 1, 1-14).

Für mich selbst lese ich in der Schrift nichts von "Wasserträgern" unter Geschwistern. Auch nicht, dass einer mehr wäre als der andere. Wohl aber, dass jeder einen anderen Dienst als Gnadengabe vom HERRN erhalten hat und darin demütig den Geschwistern dienen soll. Aber das hatte ich ja schon geschrieben. Was ich in der Schrift lese, ist, dass wir darauf achten sollen, unsere Gesinnung zu ändern und nicht versehentlich zu den hochmütigen Knechten gehören sollen.

Dankbar bin ich, dass unser HERR das Sagen hat und ER uns alle gleich liebt. Bei IHM ist keiner mehr oder weniger, als der Andere. Und ich lese auch, dass wir nicht mit der Welt an einem Joch ziehen sollen (müssen).

Euch wünsche ich den Frieden und die Vergebung Christi in euren Herzen. Wo es noch an Weisheit fehlt, dürfen wir unseren HERRN bitten und ER selbst will austeilen nach Seinem Willen.

Lasst euch hinein nehmen in Seinen Segen.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Ähnliche Themen