Montag, 20. November 2017, 10:47 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Oktober 2015, 14:53

Beschlagnahme von Wohnungen möglich

Flüchtlingskrise: Beschlagnahmung von Immobilien - so weit dürfen Städte gehen

Kommunen beschlagnahmen leerstehende Lagerhallen und Wohnungen, sie kündigen langjährigen Mietern: Wie weit darf der Staat gehen, um Flüchtlingen eine Unterkunft zu besorgen? Der Überblick.
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan…-a-1056357.html

2

Dienstag, 6. Oktober 2015, 15:12

Gute Predigt ?

Sehnsuchtsort Deutschland
Wenn der Satan solch ein Chaos sieht

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec…i-13840383.html

Im Gottesdienst in Riedlingen singt die Gemeinde: „Wach auf, wach auf, du deutsches Land!“ Und der Pastor meint, die Bibel gebe eine „messerscharfe“ Antwort auf die Frage, ob ein guter Christ dafür sein müsse, alle Flüchtlinge aufzunehmen.

3

Dienstag, 6. Oktober 2015, 20:24

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/henryk-m-broder-ueber-deutschland-ein-opferbereites-volk-a-1056252.html

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch…-a-1056252.html

Henryk M. Broder über die Deutschen: "Ein geduldiges, opferbereites, teilweise sogar blödes Volk"

Nationalstolz? Keineswegs. Henryk M. Broder attestiert Deutschland stattdessen eine "sonderbare Form der Selbstverachtung". Der Publizist über das fehlende Selbstbewusstsein der Deutschen.

klack

unregistriert

4

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 09:26

Dass Mietern von kommunalen oder städtischen Wohnungen gekündigt wurde / wird, liest man immer häufiger. Dazu sollte man jedoch wissen, dass die meisten dieser Kündigungen unwirksam bleiben dürften, wenn die Mieter sich "auf die Hinterbeine" stellen. Nach dem Mietrecht ist es nicht statthaft, einem Mieter zu kündigen, um einen anderen Mieter aufzunehmen - also um quasi einen "Mietertausch" vorzunehmen, ebensowenig, wie zu dem Zwecke, eine höhere Miete kassieren zu können. Das gilt auch für private Mietwohnungen. Außerdem dürften nur wenige Kommunen mit besonders geringer Denkkapazität auf den Gedanken verfallen, das wahr zu machen. Denn so würde das Probem an sich ja keineswegs beseitigt. Dafür können Kommunen auch kein "öffentliches Interesse" nachweisen. Und selbst Beschlagnahme oder die Nutzung vor Vorkaufsrechten, die es in vielen Kommunen gibt, ist nicht binnen zweier tage zu erledigen. Gerade die Nutzung der "Vorkaufsreche" können Prozesse nach sich ziehen, die wohl keine Kommune noch zusätzlich auf sich nehmen wird.

Bleibt also abzuwarten, wieviele Mieter sich wirklich ohne Gegenwehr kündigen lassen bzw. wievele Städte und Kommunen versuchen, diesen eher ungewissen Weg einzuschlagen.

5

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 20:47

Ich habe die Texte extra in anderen Bereich eingestellt, weil das Thema sonst nicht gefunden wird.
Es geht unter
Wie soll das gehen?
weiter. :thumbup:

Ähnliche Themen