Dienstag, 21. November 2017, 01:59 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 13. November 2015, 12:12

Stimmt! :thumbup:

Benennungsloser

unregistriert

42

Freitag, 13. November 2015, 18:57

Quelle Idea:
" ... Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ermutigt, ihre Flüchtlingspolitik der Humanität fortzusetzen. Die Flüchtlingskrise dürfe nicht dazu führen, sich gegen das berechtigte Grundbedürfnis der Asylsuchenden nach Sicherheit, Schutz und Würde zu verschließen, schrieb VEF-Präsident Ansgar Hörsting (Witten) in einem Brief an die Kanzlerin. Er dankte ihr für ihre Haltung, Zuversicht und Wortwahl in der Flüchtlingspolitik: „So wie Sie sehen wir die Not der Menschen, die zu Recht in Europa nach Asyl fragen – um ihrem Leben einen Ort zu geben, der sie in ihrer Existenz schützt. Wie sonst wollen wir unsere Werte von Humanität und Würde behaupten, wenn wir sie nicht in Belastungsproben mit Leben füllen?“ Hörsting räumte ein, dass die Flüchtlingsströme als „gänzlich neue Situation“ Unsicherheiten auslösten. Doch die Frage, wie das „gesellschaftliche Miteinander friedlich und zum Wohle aller gestaltet werden“ könne, dürfe man nicht beantworten, indem man Asylsuchenden Grundrechte verweigere. Die Anliegen der deutschen Bevölkerung und die der Flüchtlinge dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. ...Zur Frage, wie viele Flüchtlinge Deutschland verkraften könne, meinte der VEF-Präsident: „Das ist eine schwere Debatte, die wir positiv, menschenfreundlich und unterstützend führen wollen.“ Sorgen dürften nicht das letzte Wort behalten. Das sei gemeinsame Aufgabe von Politik und Kirchen. Es gelte, mit Zuversicht auf Flüchtlinge zuzugehen: „Herzlich gerne wollen wir uns dabei engagiert einbringen und im Vertrauen auf Gott und in Verantwortung vor den Menschen helfen so gut wir können, damit der gesellschaftliche Frieden bewahrt werden kann und Menschen auf der Flucht bei uns Schutz finden können.“."
Dazu:
Quelle: https://www.ekd.de/international/bericht…der2000_12.html
Auszug: " ...
Die evangelischen Freikirchen bilden in Deutschland protestantische Minderheitskirchen, deren Anfänge z. T. bis in die Reformation bzw. Vorreformation (Mennoniten, Brüder-Unität) zurückreichen. Die meisten von ihnen sind im Rahmen der anglo-amerikanischen und europäisch-kontinentalen Erweckungsbewegungen des 18. und 19. Jahrhunderts entstanden (z. B. Methodisten, Baptisten, Freie evangelische Gemeinden u. a.). Als kleinere Kirchen stehen sie deutlich im Schatten der beiden großen Kirchen in Deutschland, die im öffentlichen Bewusstsein weithin die kirchliche Ökumene darstellen. Für eine stärkere Beachtung und bewusstere Wahrnehmung der Freikirchen im Kontext der innerdeutschen Ökumene kommt der Vereinigung Evangelischer Freikirchen eine wichtige Rolle zu...."
Noch Fragen?
Nö!

Benennungsloser

unregistriert

43

Freitag, 13. November 2015, 19:02

Passt nicht ganz zum eigentlichen Thema, aber zum Zustand der hiesigen gottlosen Bevölkerung doch wiederum:
http://www.focus.de/regional/bayern/wall…id_5085282.html
Wenn man denkt, es geht nicht mehr schlimmer, wird man dann später doch eines Besseren belehrt..........
Zum Kotzen nur noch!

44

Samstag, 14. November 2015, 14:08

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 14.11.2015
Herrn Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz
Sehr geehrter Steeb,
dieses Jahr dringen eine Million Anhänger des Islam („Islamisten“ nach deutschem Sprachgebrauch) in Deutschland ein. Nächstes Jahr werden es kaum weniger sein, wenn Frau Merkel nicht zurücktritt. Wie viele dieser Islamisten gewaltbereit sind, weiß niemand. Sie bilden jedoch einen Schutzschild für gewaltbereite.
Ihre Glückwünsche an den Allianz-Vorsitzenden wegen seiner Mitgliedschaft im Rat der EKD unterstützen die Islamisierung Deutschlands. Außerdem machen sie Ihr Engagement für das Lebensrecht ungeborener Menschen unglaubwürdig. Ihre Glückwünsche stehen im Widerspruch zur Glaubensbasis der Evangelischen Allianz, weil Psalm 1 die Mitgliedschaft in einem Rat der Gottlosen verwirft. Der Rat der EKD fragt nicht nach dem Willen Gottes. Es ist gegen den Willen Gottes, was der Rat der EKD praktiziert:
- Beihilfe zur massenhaften Tötung ungeborener Menschen zu leisten,
- homosexuelle Paare kirchlich zu trauen,
- die Bibel als Sammlung von Legenden zu bezeichnen,
- das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch zu erklären,
- sich als "zuverlässigen Partner der islamischen Welt" zu bezeichnen, die brutal Christen verfolgt,
- den antichristlichen Islam zu fördern,
- Proteste gegen die Islamisierung des Abendlandes zu bekämpfen.
Das Verhalten der Evangelischen Kirche ist rätselhaft, denn es wird keine Kirche mehr geben, wenn der Islam auch bei uns die Macht ergreift.
Die Verantwortungsträger der Evangelischen Allianz halten sich bedeckt. Sie haben offensichtlich kein Interesse an der Zukunft ihrer Kinder, die vielleicht in einem islamischen Deutschland werden leben müssen.
Dieses Schreiben kann verbreitet werden.
Mit betroffenen Grüßen
Hans Penner

45

Samstag, 14. November 2015, 14:11

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 13.07.2015
Herrn Bundespräsident Pfarrer a. D. Joachim Gauck
Sehr geehrter Herr Gauck,
ich befolge Ihre Aufforderung von Bergisch Gladbach, den Mund aufzumachen. Ihre dortige Rede läßt daran zweifeln, daß Sie die Problematik der Migrationsflut erfaßt haben. Sie haben augenscheinlich nicht erkannt, daß die Ursache der gegenwärtigen Migrationskatastrophe der Islam ist.
Dieses Jahr kommen eine Million Mohammedaner mit einer Ideologie nach Deutschland, um deretwillen sie ihr Land verlassen haben. Nächstes Jahr werden es kaum weniger sein. Ebensowenig wie Medien, Politiker und Theologen haben Sie verstanden, daß der Islam mit Menschenrechten und Grundgesetz unvereinbar ist, weil er Integration, Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit verbietet. Außerdem fordert der Islam Körperstrafen und die Ausbreitung des Islam mit Gewalt (siehe www.fachinfo.eu/fi033.pdf).
Sie unterstützen Angela Merkel, die den verfassungswidrigen Islam legitimiert und fälschlicherweise zum Bestandteil Deutschlands erklärt hat. Islam ist die Unterwerfung unter die Doktrin des arabischen Kaufmannes Mohammed, die unabänderlich im Koran festgelegt ist. Frau Merkel fordert die uneingeschränkte Einwanderung von Anhängern dieser Lehre. Ein islamisches Deutschland mit dem Ende von Freiheit und Wohlstand wird die Folge sein.
Sicher werden Sie einwenden, daß Sie einen netten Döner-Verkäufer kennen. Unsere Politiker und Theologen wissen nicht, daß Mohammedanern Anpassung und Verstellung erlaubt sind, wenn sie in der Minderheit sind. Wenn in 2-3 Jahren 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Mohammedaner sind, wird die soziale Stimmung umkippen wie ein See, der zuviel Nitrat enthält.
Ein Ärgernis ist es, daß auch Sie neomarxistische Propaganda betreiben und die Proteste gegen die Islamisierung des Abendlandes als nationalsozialistisch diskriminieren. Alles, was nicht deutschfeindlich ist, wird als "rechtspopulistisch" verunglimpft. Diese Geschichtsklitterung ist unerträglich. Hitler war ein begeisterter Bewunderer des Islam und hat mit Islamisten zusammengearbeitet. In Moscheen wird "Mein Kampf" verbreitet. Der Islam will Israel vernichten. Kritiker des Islam sind deshalb niemals Nationalsozialisten.
Sie diffamieren Bürger, die das freiheitliche Grundgesetz verteidigen. Vielleicht verstehen Sie, daß Sie von verantwortungsbewußten Bürgern, die an das künftige Wohl ihrer Kinder denken, abgelehnt werden. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.
Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Benennungsloser

unregistriert

46

Samstag, 14. November 2015, 17:30

Jetzt hat es wieder geknallt in Paries, in Frankreich mit der haute culture. Mit den Millionen Migranten aus den ehemaligen Kolonien.
In D mit seinen Millionen Migranten, die nicht aus den ehemaligen Kolonien kommen, sondern von einer Verbrecherin im Kostüm der Politik hochwillkommen geheißen werden, warten die Einsatzkräfte von Polizei und anderen Diensten ebenfalls auf den großen Knall.
Vielleicht aber auch bleibt dieses Land einfach nur ein Paradies für Schläfer, Ausbildungscamps und - Gruppierungen aller Arten von Terroristen....
Hier lässt es sich gut leben, auch für solche!

47

Sonntag, 15. November 2015, 21:36

Da schließe ich mich unserem Neuen "Bo" an. Entweder ist alles in GOTTES Hand und ER führt all Seine Pläne aus - oder wir haben uns getäuscht.

Das allerdings schließe ich absolut aus. Wir gehören nicht mehr der Welt, leben aber noch in ihr. Um das Evangelium weiter zu geben und um nach dem Willen GOTTES auf IHN zu vertrauen und auf IHN zu warten. Jeden Tag schenkt ER neu. Bis ER kommt.

Wie kommt es nur, dass so schnell die pure Verzweiflung ausbricht, wo uns doch die Schrift erklärt, dass harte Zeiten kommen werden. Bedrängnis, alles, was geschieht, muss doch geschehen. Jeder Erlöste sehnt sich nach der Entrückung zum HERRN, aber den Weg bis dahin will keiner gehen. Und doch muss sich diese Zeit für jedes Kind GOTTES auch als Prüfung erweisen, ob unser Glaube und Vertrauen, unsere Nächsten- und Feindesliebe und unser Gehorsam ECHT und damit FEST ist. Das Jammern und Heulen mit der Welt hilft dazu nicht.

Joh 16,33 Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in MIR Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden!


1Petr 5,7 Alle eure Sorge werft auf IHN; denn ER sorgt für euch.


Seid reich gesegnet in Christus.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

48

Montag, 16. November 2015, 06:12

Das ist richtig, und es ist auch gut so. Denn nur Einer ist gut, Gott der Vater und unser Herr Jesus Christus!
Wer aber sein Herz verschließt und verhärtet vor den Untaten und Leiden der Menschen, vor dem Erblinden von so Vielen, der ist tot, gestorben, aber nicht in Christus.( Eph 4,18)
Epheser 5, Denn ihr wart einst Finsternis; jetzt aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts!
9 Die Frucht des Geistes besteht nämlich in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.
10 Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig ist,
11 und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf;
12 denn was heimlich von ihnen getan wird, ist schändlich auch nur zu sagen.
13 Das alles aber wird offenbar, wenn es vom Licht aufgedeckt wird; denn alles, was offenbar wird, das ist Licht.
14 Darum heißt es: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benennungsloser« (16. November 2015, 06:17)


49

Dienstag, 17. November 2015, 21:01

Herzlichen Dank für deine Gedanken, lieber Benennungsloser.

Mir wird immer wieder bewusst, wie unterschiedlich man die Schrift doch liest. Schon der HERR Jesus fragte interessanterweise:

Lk 10,26 Und er sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? WIE liest du?


Paulus gibt auch eine sehr wichtige Auskunft, die ebenfalls zu diesem Thema hier passt:

1Kor 5,12 Denn was gehen mich auch die an, die außerhalb [der Gemeinde] sind, daß ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, welche drinnen sind?


Also: Ganz spanndend, die Schrift zu beleuchten.

Seid gesegnet in Christus.

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

50

Mittwoch, 18. November 2015, 09:33

Ja, liebe Sara, alles ist interessant und spannend, was der Herr uns mitteilen lässt. :-)
Zu dem, was der Herr uns in Lukas10,26 sagt, sollte eigentlich keine andere Deutung möglich sein als: " Was genau liest du dort? "
Denn der Mann gibt Ihm die richtige Antwort, keine zweite Möglichkeit einer anderen Deutung dieser Verse.
Im Korintherbrief zeigt Paulus uns die gegenseitige Verantwortung auf, um Irrlehren, Spalter und Verführer aufzudecken, abzuweisen und zu entfernen. Diese werden dann draußen sein, und dort genauso gerichtet werden wie die Ungläubigen, gerichtet von Gott dem Herrn allein.
Immer müssen wir die Worte genau so nehmen, wie sie geschrieben stehen. Etwas Raum bleibt nur in den Prophezeiungen, aber auch dort gibt der Geist des Herrn vor, wie ausgelegt und gedeutet wird.
Bei den vielen Deutern heutzutage ist es um so wichtiger, genau zu prüfen und richtiges Unterscheidungsvermögen an den Tag zu legen. :-)

51

Mittwoch, 18. November 2015, 11:32

:smile:

Zitat

Im Korintherbrief zeigt Paulus uns die gegenseitige Verantwortung auf,
um Irrlehren, Spalter und Verführer aufzudecken, abzuweisen und zu
entfernen.
Ja, genau. Dabei geht es aber um Leute IN der Versammlung und um Parteiungen und Spaltungen in den Gemeinden. Nicht um die Weltpolitik DRAUSSEN. Um das kümmert sich alles der HERR. Wenn wir nicht am selben Joch mit den Ungläubigen ziehen sollen und der HERR uns fragt, wie Finsternis mit dem Licht zusammen passt (nämlich gar nicht), dann verstehe ich als Nachfolger Jesu das so, dass ich nicht mitmischen soll mit der Weltpolitik. Sie ist von der Welt und weltlich. Die Himmlische Gemeinde ist noch in der Welt aber nicht mehr von der Welt. Da finde ich nichts darüber im Wort, dass wir uns also weltlich-politisch aktiv beteiligen sollten. Beten für die Obrigkeiten - ja. Auf jeden Fall. Wie für die ganze Welt. Und ganz besonders für unsere Geschwister in Crhistus.

Aber als erlöste Kinder GOTTES weltpolitisches Eingreifen, lese ich nicht. Wenn ich dann noch in der Bibel lese, dass alles im Plan GOTTES genau SO kommen muss, bevor der HERR die Seinen zur Entrückung zu Sich zieht, empfinde ich es - persönlich - als mich gegen IHN und Seinen Plan zu stellen, wenn ich für weltliche Parteien werbe, mit ihnen an einem Strang ziehe oder lästerlich und schlecht über Politiker herziehend rede.

ER hat sie alle eingesetzt und sie alle müssen Seinen Plan zum Ziel führen. Sonst kann es die Entrückung nicht geben. Also überlege ich in meinem Herzen sehr genau, wie ich dazu stehen will. Will ich meinem ErlöserGOTT treu gehorsam sein? Liegt es mir am Herzen, dass der HERR bald Seine Gemeinde zu sich zieht? Oder will ich demonstrieren und wählen gehen, damit eine nächste, weltliche Regierung "an die Macht" kommt, in der irrigen Hoffnung "es würde dann alles wieder besser" werden? Das wird ganz sicher nicht werden. Wie auch? Die Welt hat nichts Gutes vor. Egal, was sie behauptet. Sie gehört dem Widersacher GOTTES. Es wird also schlimmer werden. Denn es MUSS dem Ende und der NWO dienend entgegen gehen. GOTT führt alles aus, was ER sich vor Zeiten vorgenommen hat. Mit uns - oder ohne uns. Da gehört auch die Flüchtlingskrise dazu. Zu einem vom Glauben und Lebendigen GOTT abgefallenen Europa.

Für mich selbst habe ich entschieden, meinem HERRN in keiner Weise im Weg stehen zu wollen, indem ich IHN im Gebet um etwas bitte, was gar nicht in Seinem Willen ist. "Was ihr bitten werden in MEINEM Namen", sagt der HERR Jesus.

Schauen wir, dass wir noch Menschen erreichen, für alle beten und in unseren eigenen Reihen mahnen und aufpassen, dass sich nichts falsches einschleicht. Das ist unser Auftrag, nicht die Weltpolitik. Um die kümmert sich der Allmächtige. Und auch die Bösen in der Weltpolitik sind (noch) von GOTT geliebte Geschöpfe. Bis zum letzten Augenblick. Befehlen wir das alles unserem Himmlischen Vater an, was uns umtreibt und besorgt. Und lassen wir IHN handeln. Und vertrauen wir IHM doch, anstatt selbst eingreifen zu wollen. (Wird eh nichts, ohne Seinen Beschluss. Ist aber Auflehnung. :S )

Das sind so meine Gedanken über alles, was ich in den letzten Monaten zusehends - auch von Geschwistern - in den Foren erlebe.

Macht mich traurig. Da darf schon auch einmal gefragt werden mit dem HERRN : "Wie liest du". Im Sinne von: "wie verstehst du, was GOTT will". Und ja, vor allem: WAS liest du, was steht im Gesetz?

Also: WAS steht in der SChrift?

Liebe Segensgrüße,
Sara

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

52

Mittwoch, 18. November 2015, 12:48

Ja, der Grat ist schmal, der Weg eng vorgesteckt, und es kann schnell passieren, wenn man den Gehorsam, den der Herr einfordert, den liebevollen Rat, den Er gibt um auf dem WEG zu bleiben, dass man dann abgleitet, und von den Unbilden dieser Welt gefangen wird.
Epheser 5 ist wichtig, es ist ein Wille Gottes, danach zu handeln, Vers 11,
ich schrieb schon einmal am Beispiel Bonhoeffers, wie schnell so etwas passieren kann, wenn man den WEG verlässt, in den Ungehorsam abgleitet.( ebenfalls Vers 11)
Ansonsten stimme ich Dir voll und ganz zu! :-)

53

Mittwoch, 18. November 2015, 16:39

:smile:

William MacDonald erklärt in seinem Kommentar zum NT den Vers Eph. 5,11 (Schlachter2000) so:

Zitat

5,11 Gläubige sollten »mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis« »nichts« gemein haben, weder durch Teilnahme noch durch eine Haltung, die Toleranz oder Gleichgültigkeit nahelegen könnte. Diese »Werke der Finsternis« sind für Gott und Menschen »unfruchtbar«. Es war diese Eigenschaft der völligen Fruchtlosigkeit, die Paulus einst dazu brachte, die römischen Christen zu fragen: »Welche Frucht hattet ihr denn damals von den Dingen, deren ihr euch jetzt schämet?« (Röm 6,21; Elb). Außerdem sind es »Werke der Finsternis«: Sie gehören der Welt des Zwielichts, der zugezogenen Vorhänge, der verschlossenen Türen und Geheimzimmern an. Sie zeigen, dass der Mensch von Natur aus die »Finsternis« bevorzugt. Sie lassen seine Angst vor dem Licht erkennen, wenn er Böses vollbracht hat (Joh 3,19). Der Gläubige ist aufgerufen, sich nicht nur der »unfruchtbaren Werke der Finsternis« zu enthalten, sondern er soll sie auch aktiv »bloßstellen«. Das kann er auf zweierlei Wegen tun: erstens durch ein geheiligtes Leben und zweitens durch ermahnende Worte, die unter der Leitung des Heiligen Geistes weitergegeben werden.
:smile:

Ich verstehe es auch so, dass sich Eph. 5,11 auf Gläubige und ihren Lebenswandel in der Welt bezieht.

Liebe Segensgrüße

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


54

Donnerstag, 19. November 2015, 10:16

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 18.11.2015
Herrn Jan-Eric Peters, Chefredakteur DIE WELT
Sehr geehrter Herr Peters,
von existentieller Bedeutung für unser Volk ist die Frage nach dem Zusammenhang zwischen islamischer Einwanderung und islamischen Gewalttaten. Dieser Zusammenhang kann nicht bestritten werden. Der Militärhistoriker van Crefeld (Wie man den IS bekämpft – und wie nicht; DIE WELT 18.11.2015) rät: „Hört auf herumzueiern und fangt an, die Einwanderung zu kontrollieren, mit allen erdenklichen Mitteln!“. Aber Frau Merkel will den Islamischen Staat nicht bekämpfen, wozu die Kontrolle der Einwanderung gehören würde.
Die Lehre des Islam ist im Koran unabänderlich festgelegt und verlangt von ihren Anhängern (die nach deutschem Sprachgebrach generell als „Islamisten“ zu bezeichnen sind) erforderlichenfalls die Anwendung von Gewalt zur Ausbreitung des Islam. Das Massaker von Paris (nur ein kleiner Teil der jährlich von Islamisten ermordeten Zehntausenden) ist in vollem Einklang mit dem Koran geschehen (siehe www.fachinfo.eu/fi033.pdf).
Dem Islam kommt ein beträchtliches Motivationspotential in Richtung Gewalttaten zu. Von erheblicher Bedeutung ist das Versprechen des sofortigen Eingangs ins Paradies, wenn man nach der Ermordung von Nicht-Islamisten stirbt. Durch ihre massive Förderung des Islam verstärkt Frau Merkel das Motivationspotential des Islam. Dadurch wird sie mitschuldig an den Gewalttaten des Islam.
Frau Merkel hat die eindeutige Absicht, das deutsche Volk abzuschaffen (siehe Änderung der Reichstagsinschrift). Aus diesem Grund zerstört sie die deutsche Stromversorgung, wohl wissend, daß Kohlensäure kein Schadstoff ist. Die Abschaffung des deutschen Volkes ist auch der Grund für ihr Bestreben, eine uneingeschränkte Immigration von Islamisten zu erreichen.
Frau Merkel verschleiert ihre Absichten, wobei ihr die Freundschaften mit Friede Springer und Liz Mohn eine Hilfe sind, die Medien zu steuern. Deshalb ist sie auch intensiv bemüht, eine Diskussion des Zusammenhangs von islamischer Gewalt und islamischer Immigration zu verhindern.
Die Frage ist, ob eine Koordinierung der konstruktiven Kräfte in Deutschland gelingt, um die innere Sicherheit in Deutschland wiederzugewinnen und das Unheil abzuwenden, das Frau Merkel über Deutschland bringt.
Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens, das auch im Internet steht unter www.fachinfo.eu/peters.pdf.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

55

Donnerstag, 19. November 2015, 14:41

Einfach mal zum drüber Nachdenken:

Dein Herz eifre nicht gegen die Sünder, sondern jederzeit nach der Furcht des HERRN.
Sprüche 23,17
Euer Vater im Himmel lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
Matthäus 5,45

Seid gesegnet in Christus

:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

56

Dienstag, 24. November 2015, 19:08

Interessanter Beitrag:

https://www.youtube.com/watch?v=_SydoJbNvZA

Ich schrieb, dass die Verbrecherin im Kostüm der Politik keine Autorotät ist im Sinne der Heiligen Schrift!
Ich meinte die Person, die sich als oberster Regierungschef in D ausgibt. Im juristischen Sinn, der daraus berechtigterweise ableitet, das sie es zwar durch die Machtpräsenz der Institution BRD mit Gewalt ausübt, aber nicht nach internationalem Recht darf. Die Duldung der Siegermächte spielt dabei erst einmal keine Rolle.
Sie übt Gewalt aus über Staatenlose, als eine reine Form einer Handelsgesellschaft. Leider mit allem Drumherum.
In Ergänzung:
Dumm gelaufen aber bisher auch für ihn, denn er hat bis zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht den Herrn erkannt. :-(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benennungsloser« (25. November 2015, 06:25)


Benennungsloser

unregistriert

57

Samstag, 28. November 2015, 18:54

Aufmunterung....

Und jetzt mal etwas zum Durchatmen, dass es auch noch Anderes gibt als geschiedene scheinchristliche Politiker/in ohne Kinder:
http://www.miniszterelnok.hu/csalad/

Benennungsloser

unregistriert

58

Dienstag, 1. Dezember 2015, 17:02

Ja, ordentliche Familie, das sehe ich gern!!!
Und hier geht es weiter mit der Aufdeckung vom Lügenmaul BRD/ Lügenpresse= Firmensklave:
arbeitsmarkt-bundesagentur-gibt-arbeitsl…ekannt-01053402

Benennungsloser

unregistriert

59

Dienstag, 1. Dezember 2015, 17:26

na, schön, der link lässt sich nicht öffnen.
Also ein Auszug aus dem Pamphlet: www.zeit.de/news......
" ... Arbeitslosenzahl im November auf Rekordtief... 1. Dezember 2015, 15:12 Uhr

Nürnberg (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist zum Herbstausklang auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt waren im November 2,633 Millionen Menschen ohne Job - das ist der niedrigste November-Wert seit der Wiedervereinigung.
Im Oktober hatte die Zahl der Erwerbslosen noch um 16 000 höher gelegen, vor einem Jahr sogar um 84 000, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,0 Prozent. Behördenchef Frank-Jürgen Weise zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: "Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, Erwerbstätigkeit und Beschäftigung haben erneut kräftig zugenommen. Damit hat sich der Arbeitsmarkt erneut gut entwickelt und ist für die anstehenden Herausforderungen gerüstet", sagte Weise mit Blick auf die im nächsten Jahr erwartete steigende Flüchtlings-Arbeitslosigkeit.
Arbeitsmarktforscher rechnen im Jahresdurchschnitt 2016 mit rund 130 000 arbeitslos gemeldeten Asylbewerbern. Stellt man den erwarteten Rückgang bei einheimischen Arbeitslosen dieser Zahl gegenüber, dürfte die Arbeitslosenzahl unter dem Strich 2016 allerdings nur um rund 70 000 steigen, prognostizieren Arbeitsmarktforscher.
Nach Angaben von Bundesagentur-Vorstandsmitglied Raimund Becker sind derzeit in Deutschland 417 000 Menschen aus den Asylherkunftsländern im erwerbsfähigen Alter registriert. Rund 160 000 davon seien im November als Arbeitslose registriert - und damit 22 Prozent mehr als vor einem Jahr. Allerdings fielen unter die Zahlen auch Zuwanderer, die zwar aus Asylzugangsländern stammten aber schon längere Zeit in Deutschland lebten, gab Becker zu bedenken ..."

Naja, eigentlich hat die Firma ja Recht, es gibt eigentlich keine genau definierte Zahl Arbeitslose, sondern nur ein großes Heer auf Arbeit wartender Sklaven und eine sogenannte Statistik, gefälscht.....
Lügner wider den Menschen, wider dem Herrn!

Benennungsloser

unregistriert

60

Montag, 14. Dezember 2015, 19:16

Die vollgefressenen KonsumDeutschen sollten sich endlich eine Verfassung geben, und sei es auch nur die aufgearbeitete Weimarer. So sieht es das GG vor, so sahen es die Alliierten. Dann hätten wir endlich auch wieder verfassungsrechtliche Grundlagen, Verfassungsrecht, und eine Obrigkeit, die dem ganzen Trauerspiel seit Ende der W`erV ein Ende setzen würde. Nach internationalem Recht kann den Deutschen praktisch nur Russland, als Nachfolger der SU verantwortlich für die Entnazifizierung D`s, in Sachen hoheitliches Recht helfen. Was momentan abläuft, ist der Kahlschlag D`s durch eine Art : " Die Britische Ostindien-Kompanie (British East India Company, BEIC), bis 1707[1] English East India Company (EIC) war eine Ostindien-Kompanie, die durch einen Freibrief entstand, den Königin Elisabeth I. verschiedenen reichen Londoner Kaufleuten am 31. Dezember 1600 ausstellte. Die Gesellschaft erhielt den Namen Governors and Company of merchants of London trading to the East-Indies. Ihr wurde das Recht zugestanden, auf 15 Jahre sämtlichen Handel zwischen dem Kap der Guten Hoffnung und der Magellanstraße abzuwickeln. Sie erhielt auch ein Siegel, konnte ihren Gouverneur und die 24 Direktoren selbst wählen und durfte sich selbst Korporationsgesetze (by-laws) geben.... "( Wiki)

Ähnliche Themen