Dienstag, 21. November 2017, 05:30 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Montag, 1. Februar 2010, 07:25

"An Jesus kommt keiner vorbei" - Impuls 01.02.2010

Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen.
Offenbarung 20,12


Das hat der alte Evangelist Werner Heukelbach oft gesagt. Und das erinnert mich an meine Schule. Um 9 Uhr läutete die Schulglocke, damit jeder wusste, dass der Schultag angefangen hat. Alle Schüler hatten die Pflicht, pünktlich an der Schule zu erscheinen. Wer noch nicht da war, hatte gegen die Schulregeln verstoßen. Kurz nach 9 Uhr wartete ein bestimmter Lehrer, Mr. Pilkington, auf die zu spät kommenden Schüler. Deren Namen wurden in seinem Notizblock festgehalten. Wer mehrmals notiert wurde, musste als Strafe am Samstagmorgen zur Schule kommen. Eine Begegnung mit Mr. Pilkington war auf jeden Fall zu vermeiden. Das Problem, dass Mr. Pilkington an dem einzigen Eingang der Schule stand. Einen anderen Weg dorthin gab es nicht. Wer zu spät kam, musste mit Mr. Pilkington rechnen. Man begegnete ihm, ob man das wollte oder nicht.
Der Weg zum Himmel hat auch nur eine Tür, einerlei, was schlaue Menschen anderes behaupten mögen. Der Herr Jesus hat sich selbst als Tür zu Gott bezeichnet. Nun, er zwingt keinen Menschen, durch ihn in den Himmel einzugehen. Und viele, viele Menschen halten sich für aufgeklärt genug, über diese Tür zu lächeln oder aber ärgerlich zu werden, wenn sie daraufhin angesprochen werden. Welch Erschrecken wird sie aber durchfahren, wenn sie erleben, was unser Tagesspruch sagt; denn dann stehen sie alle vor dem Thron, auf dem der von ihnen Belächelte und Gehasste sitzt. Wirklich, an ihm kommt keiner vorbei. Und er wird über jeden ein gerechtes Urteil sprechen und jeden nach seinen Werken richten. Da ist es gut, jetzt, in diesem Leben, mit ihm Freundschaft geschlossen zu haben.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8