Montag, 20. November 2017, 16:34 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 10. Juni 2017, 15:43

Augustinus und Calvin

Wer kann hier zustimmen?

AW: Erwählung zum Ewigen Heil

John MacArthur ist eine Gotteslästerer,
er lästert wie alle Calvinisten, dass Gott Mensch für die Hölle gemacht habe.
Kein Gotteslästerer-
kein Calvinist hat das Ewige Leben
Kein Calvinist hat den Heiligen Geist

Herzliche Grüsse
Hans Peter

http://www.bbkr.ch/forum/showthread.php?t=7160&page=2

2

Samstag, 10. Juni 2017, 15:46

Wie steht ihr hierzu?

AW: Erwählung zum Ewigen Heil

Immer wieder gehörtes Argumentatorium eines Menschen, der meint er könne Gotts Handeln aus seiner sündigen Warte seines verkrümmten Verstandes definieren.
Wer den biblisch geleiteten Verstand durch ein Abstützen auf den eigenen Verstand ersetzt, ersetzt auch Gott durch den Teufel > Geburtsstunde des sogenannten augustinischen Calvinismus.

Gott ist Allmächtig, Gott ist aber mehr. Gott ist Liebe und Gott ist Licht. Gott ist Heilig und Gott ist Gerecht. Diese Grundwesenheiten reichen völlig aus um Gottes Handeln und sein Erlösungswerk und Erlösungsweg für JEDEN Menschen, völlig zu verstehen. Keine dieser Qualitäten wird in seinem biblisch beschriebenen Handeln in irgendeiner Weise durch IHN selbst verletzt.

Wie bringt man nun das alles einfach und unkompliziert zusammen?
Indem man erkennt, dass jeder Sünder in Ewigkeit verloren ist, dass Gottes Liebe das nicht will sondern, dass es Gottes Wille ist alle
Menschen aus dieser Verlorenheit zu retten, indem Er selbst die Strafe eines jedes Sünders auf sich nimmt, für alle Sünden am Kreuz gesühnt hat,
das Problem der Sünde am Kreuz gelöst hat weil ER selbst zur Sünde gemacht wurde, von Gott verlassen wurde und als Sündloser starb. Indem er Gott so völlig zufrieden gestellt hat und nun auf dieser Grundlage JEDEN Menschen zu sich ruft um zu glauben.
Wer nun nicht glaubt dass das Werk jedem gilt der Glauben WILL, geht verloren, wer auf sich selber zählt geht verloren, wer meint Gott wolle nicht alle Menschen retten geht verloren, wer meint Gott könne nicht alle Menschen retten, wer meint Gott brauche verlorene Menschen um Seine Herrlichkeit
zum Ausdruck zu bringen, der denkt halt pervers, schwarz/weiss, in Ying/Yang- oder in anderen unbiblischen Gut/Böse-Mustern von unten; biblisch ist klar: dieser Mensch kennt Gott nicht.
Er ist deshalb verloren weil er sein absolutes Vertrauen nicht in die völlige Gnade Gottes auf Grundlage des einmaligen Werkes Jesu Christi am Kreuz setzt.
Am weissen Thron, da wo er hinkommt, da wird er dann erkennen, dass er nie geglaubt hat was zu glauben ist. In der Ewigen Hölle wird er dann erkennen, dass er dort NIE Sühne erbringen kann, weil er selbst ein unvollkommenes Wesen ist, weil er deswegen NIE wahres Opfer sein kann und dass er deswegen auch in Unendlichkeit der Ewigkeit nichts dazu beitragen kann um selber Sühne zu erbringen. In die Hölle kommt er weil er nicht geglaubt hat. Punkt.
SCHRECKLICK das alles grundsätzlich wissen zu können und wegen philosophischem Eigenstolz und Menschenverehrung in dieser schrecklichen Hölle zu sein. Der Teufel weiss ganz genau weshalb er ewig in die Hölle kommt! Der Calvinist wird auch das daselbst noch erfahren!! …. ausser er tue JETZT und HEUTE wirkliche Busse darüber, noch rufen wir an Christi statt: lass dich mit Gott VERSÖHNEN.

PS: Ein Götze des Calvinisten ist sein Tanz um das Souveränitäts-Kalb. Das Tanzen hält ihn vom Denken und dann vom Glauben ab.

Nur ein perverser, gefallener, sündiger, ewig verlorener Mensch denkt sich aus, dass zu Allmacht und Souveränität Gottes es gehöre jemanden gezielt, willentlich, bewusst in die Hölle zu werfen um sich so zu verherrlichen, obwohl ER anders könnte, wenn er denn nur wollte, aber weil er Souverän sei das eben gerade willentlich nicht tue. Dämonisch geladen solche Gedanken. Schrecklich dieses Gottesbild, grauenhaft, unaussprechlich böse.

Olivier

Herzliche Grüsse
Olivier

http://www.bbkr.ch/forum/showthread.php?t=7160&page=2

3

Sonntag, 11. Juni 2017, 17:36

Zitat:" Immer wieder gehörtes Argumentatorium eines Menschen, der meint er könne Gotts Handeln aus seiner sündigen Warte seines verkrümmten Verstandes definieren.
Wer den biblisch geleiteten Verstand durch ein Abstützen auf den eigenen Verstand ersetzt, ersetzt auch Gott durch den Teufel > Geburtsstunde des sogenannten augustinischen Calvinismus."

Philosophisches Geschwafle!
Denn nur Sein geschriebenes Wort gilt.
Und daraus erkennen wir Gottes Herrlichkeit mit all Seinen Facetten.

Eine Seiner ( Jahwes) Facetten finden wir hier:
Hiob2,3: Da sprach der HERR zum Satan: Hast du meinen Knecht Hiob beachtet? Denn seinesgleichen gibt es nicht auf Erden, einen so untadeligen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet; und er hält immer noch fest an seiner Tadellosigkeit, obwohl du mich gereizt hast, ihn ohne Ursache zu verderben!
4 Der Satan aber antwortete dem HERRN und sprach: Haut für Haut! Ja, alles, was der Mensch hat, gibt er hin für sein Leben;
5 aber strecke doch deine Hand aus und taste sein Gebein und sein Fleisch an, so wird er dir sicher ins Angesicht absagen!
6 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, er ist in deiner Hand; nur schone sein Leben! ( Schlachter2000)

Sicher verstehen wir Gottes Wege nicht( auch die nicht, die nur für sich allein den HG beanspruchen);-)), wie auch, wenn wir lesen müssen, dass Jahwe dem gottesfürchtigen Hiob erst allen Bersitz zerstören lies durch den Teufel, dann die eigenen Kinder ermorden lies, durch den Teufel, dann ihm noch neben dem seelischen Leid das körperliche Leid antun lies. Nur sein körperliches Leben lies er ihm, damit er wem eigentlich beweisen lassen wollte, wie gottesfürchtig der arme Kerl war.

Außer dem geschriebenen Wort haben wir gar nichts, denn all die Hoffnung auf Erlösung haben wir aus diesem Wort!Ihr kennt die Texte aus den NT.
In einem anderen Faden habe ich ein Problem angesprochen, das dem der einen Facetten Gottes, und dem Wirken und Leben des Sohnes Gottes, Jesus Christus, auf der anderen Seite.

Zitat:" Gott ist Allmächtig, Gott ist aber mehr. Gott ist Liebe und Gott ist Licht. Gott ist Heilig und Gott ist Gerecht. Diese Grundwesenheiten reichen völlig aus um Gottes Handeln und sein Erlösungswerk und Erlösungsweg für JEDEN Menschen, völlig zu verstehen. Keine dieser Qualitäten wird in seinem biblisch beschriebenen Handeln in irgendeiner Weise durch IHN selbst verletzt."

Reflektieren wir zum Buch Hiob, lesen wir zum Teil etwas anderes.
Auch werden wir das " JHWH" bewerten müssen, trotz eines " Olivers", nicht mit unseren eigenen Verstand, aber mit dem Wort der HS und unserem Verstand!
Die Barmherzigkeit, die der Sohn Gottes auf Erden bewies, müssen wir auch im alten T und dem Rest des NT wiederfinden.

4

Dienstag, 13. Juni 2017, 11:29

Augustinus und Calvin behaupteten, Gott habe den Sündenfall VORHERBESTIMMT!
Nur so konnte Gott Menschen ohne Gnade und Möglichkeit des Glaubens zur Hölle vorherbestimmen ( sie Instutio Calvin Bd 3)

Beide haben Christen verfolgt und umbringen lassen.

5

Dienstag, 13. Juni 2017, 12:11

Klar war Augustinus ein vertreter der Prädestination, und auch lehrte er dies:
---> „Gott im Herzen der Menschen wirkt, um ihren Willen dahin geneigt zu machen, wohin immer er will: entweder zum Guten gemäß seiner Gnade oder zum Bösen nach ihren bösen Verdiensten.“

Und
dass nur diejenigen, die völlig unverdient die Gnade Gottes erhielten, dieser Erblast entkommen können und ewiges Leben erhalten würden.(Wiki)

Ob er Christen umbringen lies, lässt sich eher schwer nachweisen. Dass er die Juden verdammte, ist bewiesen, aber er lehrte, ihnen das Leben zu lassen.