Samstag, 18. November 2017, 16:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 12. November 2010, 17:54

Gute Gefühle

Zitat

Jeder der es schafft das du dich gut fühlst hat schonmal eine gewisse Macht über dich
Das obige Zitat interessiert mich.
Also wie ist das: Angenommen, man möchte irgendwas bei irgendjemand erreichen - dann geht man hin und versucht, bei demjenigen gute Gefühle zu "schaffen" - und dann macht der, was man will??

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Freitag, 12. November 2010, 18:19

So platt kann man das nicht sagen.
Aber die Richtung stimmt. Das sind einfachste Verkaufsstrategien - man lächelt Dich freundlich an, sagt den Damen "Sie sehen heute richtig gut aus!" und bewundert das neue Auto des Herren. Spielt die Lieblingsmusik im Hintergrund, redet über Hobbies und Interessen der "Zielperson"...
Alles erfolgreiche Strategien um jemanden zu manipulieren, ihm Dinge "aufzuschwatzen".
Ein Freund von mir hat für einen geschickten Betrüger zeitweise die PCs repariert. Der arbeitete genau nach dem Muster. Hat den späteren "Opfern" sein teures Auto geliehen, ihnen geschickt erzählt das sie doch viel zu schlau und gutaussehend seien um arm zu sein, War ein "Spitzen-Kumpel". Einziger Haken: Wer anbiss war sein Geld los und war wahrscheinlich auch noch in die Falle gelaufen die juristische Verantwortung für krumme Geschäfte übernehmen zu müssen.
Zum Glück ist es so: Wer zehn Jahre Mitarbeiter in der ev. Landeskirche war kennt jede Form von Manipulation und krumme Geschäfte. Mein Freund ist nicht drauf reingefallen. Aber selbst Leute die gewarnt wurden haben bei diesem Mann angebissen. Und ärgern sich jetzt den Rest ihres Lebens...

3

Freitag, 12. November 2010, 19:29

Manipulation

Hallo ralf-fennig,

da komm ich irgendwie überhaupt nicht drauf klar: Was bedeutet daaaas denn???
Wer zehn Jahre Mitarbeiter in der ev. Landeskirche war kennt jede Form von Manipulation und krumme Geschäfte.
:regensmiley:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Freitag, 12. November 2010, 19:37

Das ich nicht unbedingt die Erfahrung gemacht habe das dort immer ehrlich und fair miteinander umgegangen wird. Um es mal vorsichtig zu umschreiben. Es gibt Ausnahmen - die leben entweder in ihren "Biotopen" oder ich frage mich ernsthaft wie sie es dort aushalten.

Discordier

unregistriert

5

Samstag, 13. November 2010, 04:13

Zitat

Also wie ist das: Angenommen, man möchte irgendwas bei irgendjemand erreichen - dann geht man hin und versucht, bei demjenigen gute Gefühle zu "schaffen" - und dann macht der, was man will??
Ist vll etwas seltsam ausgedrückt, aber innerhalb einer gewissen Relation, ja. Bzw, es ist möglich, gute Gefühle zu verkaufen.
Muss auch nicht mal unbedingt schlecht sein, ansonsten würde z.B. Kunst auch nicht sonderlich gut verkaufen.
Man hört ein Musikstück bei dem man sich besser fühlt, also kauft man die CD, damit tut man was der Künstler will (man gibt ihm Geld), und man fühlt sich durch die Musik besser.
Problematisch wird es überall dort wo es in eine psychische Abhängigkeit führt.
Egal ob bei Drogen, Spielsucht oder Sekten, letztenendes läuft alles darauf zurück das die betroffenen Personen das angenehme Gefühl nicht verlieren wollen.

6

Sonntag, 14. November 2010, 11:47

Folglich ist es wohl wichtig, immer zu prüfen, mache ich etwas nur um eines guten Gefühls willen oder gibt es noch einen besseren Grund?

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

7

Sonntag, 14. November 2010, 13:23

Ja.
Auch wenn ich nichts gegen "gute Gefühle" habe - bevor man etwas entscheidet sollte man es von allen Seiten prüfen.

Selbst Bekehrungen NUR aus einem "feeling" heraus (sowas zu produzieren ist eigentlich nicht schwer) sind nicht ratsam. Jesus umschreibt das mit etwas Humor:

Zitat

Denn wer von euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuvor hin und berechnet die Kosten, ob er die Mittel hat zur gänzlichen Ausführung, damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und es nicht vollenden kann, alle, die es sehen, über ihn zu spotten beginnen und sagen: Dieser Mensch fing an zu bauen und konnte es nicht vollenden!

Oder welcher König, der ausziehen will, um mit einem anderen König Krieg zu führen, setzt sich nicht zuvor hin und berät, ob er imstande ist, mit zehntausend dem zu begegnen, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt? Wenn aber nicht, so sendet er, solange jener noch fern ist, eine Gesandtschaft und bittet um die Friedensbedingungen. So kann auch keiner von euch mein Jünger sein, der nicht allem entsagt, was er hat.

Das Salz ist gut; wenn aber das Salz fade wird, womit soll es gewürzt werden? Es ist weder für das Erdreich noch für den Dünger tauglich; man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre!
Lk 14,28ff


Immer gut von allen Seiten durchdenken was man will!

Discordier

unregistriert

8

Sonntag, 14. November 2010, 16:22

@samira

Zitat

Folglich ist es wohl wichtig, immer zu prüfen, mache ich etwas nur um eines guten Gefühls willen oder gibt es noch einen besseren Grund?
Meiner Ansicht nach läuft letztenendes nahezu jede Handlung eines Menschen darauf hinaus das er hofft damit glücklicher zu werden.
Selbst wenn er sich dessen nicht bewusst ist.
Was ich für wichtig halte ist vor allem Nachhaltigkeit.
Wenn man sich einen neuen Porsche kauft und das Ding in der Garage verrostet weil man sich nach der Anschaffung des Wagens den Sprit nicht mehr leisten kann hat man nicht wirklich viel davon, wenn man nicht gerade Freude daran empfindet ein Jahresgehalt für etwas vollkommen nutzloses aus dem Fenster geworfen zu haben.

@ralf

Zitat

Denn wer von euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuvor hin und berechnet die Kosten, ob er die Mittel hat zur gänzlichen Ausführung, damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und es nicht vollenden kann, alle, die es sehen, über ihn zu spotten beginnen und sagen: Dieser Mensch fing an zu bauen und konnte es nicht vollenden!
Nun, eine sehr vorrauschauende Ironie kann man diesen Zeilen nicht absprechen, wenn man sich die Baugeschichten des Kölner Doms und des Ulmer Münsters ansieht :D


9

Mittwoch, 16. Februar 2011, 10:14

Anhaltende "gute Gefühle" gibt es nur, wenn man Heilsgewissheit hat und weiß, daß man vor der Hölle gerettet ist und ewig im "Himmel" sein wird. :smile:

Discordier

unregistriert

10

Mittwoch, 16. Februar 2011, 12:56

Wage ich zu bezweifeln.
Ich bin seit einigen Jahren ziemlich glücklich ganz ohne Glauben an eine Errettung

liam

unregistriert

11

Mittwoch, 16. Februar 2011, 15:05

Zitat von »Discordier«

Wage ich zu bezweifeln.
Kannst Du lange anzweifeln, Du kennst ja den Unterschied nicht. Ich schon!

Discordier

unregistriert

12

Mittwoch, 16. Februar 2011, 15:33

Trotzdem hast du keine Ahnung wie ich denke, wer und was ich bin und unter welchen Umständen ich glücklich bin.
Das weiss ausser mir niemand genau, und deshalb bin ich auch der einzige der beurteilen kann.
Und ich bin glücklich wie ich jetzt bin, ganz ohne Heilsversprechen und Gott.

liam

unregistriert

13

Mittwoch, 16. Februar 2011, 15:56

Zitat von »Discordier«

Und ich bin glücklich wie ich jetzt bin, ganz ohne Heilsversprechen und Gott.
Ja, glaub' ich Dir sofort. Du weißt eben nicht, was Du entbehrst. Ist das nicht eigenartig? Jemand weiß nicht, dass das, was er kennt, nur ein Bruchteil dessen ist, was die Wirklichkeit zu bieten hat. Aber schon damit kann er glücklich sein. Es ist ertaunlich, mit wie wenig sich Menschen zufriedengeben.

Ein entfernter Cousin von mir war richtig häppie, als ihm jemand ein Autokennzeichen aus Kanada mitbrachte, er konnte sich gar nicht darüber beruhigen. Der Überbringer der Blechtafel meinte: "Mann, du bist aber einfach zu beglücken".

Discordier

unregistriert

14

Mittwoch, 16. Februar 2011, 18:15

Ich kenn mich irgendwie zu gut als das ich denken würde der Glaube an einen übernatürlichen Big Brother würde mich in irgendeiner Weise glücklich machen...

liam

unregistriert

15

Mittwoch, 16. Februar 2011, 20:32

Zitat von »Discordier«

Ich kenn mich irgendwie zu gut...
Schmunzeln erlaubt? :groehl:

Du kennst aber Jesus nicht.

Discordier

unregistriert

16

Mittwoch, 16. Februar 2011, 22:19

Ich kenn die Geschichten, und wenn an dem was hier im Forum erzählt wird auch nur das geringste dran ist ist er nicht mein Typ.

liam

unregistriert

17

Mittwoch, 16. Februar 2011, 22:41

Schade, dass Dein Horizont so begrenzt ist. Du "kennst" die Geschichten? Du kennst gar nichts. Überhaupt nichts. Du hast noch nicht einmal daran gekratzt - viel weniger kannst Du etwas "kennen". Lass jut sein. :tassekaffee: Achja - hier Gelegenheit zu Deinem "letzten Wort": :zwinkern:

18

Donnerstag, 17. Februar 2011, 09:35

Wirklich glücklich sein kann niemand, der von Gewalt und Verbrechen weiß.Der vom Elend der Welt weiß.Ich ertrage das nur, weil ich weiß, GOTT sieht alles und wird alles beenden und Gericht halten. :weinen:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

19

Donnerstag, 17. Februar 2011, 10:31

Wirklich glücklich sein kann niemand, der von Gewalt und Verbrechen weiß.Der vom Elend der Welt weiß.Ich ertrage das nur, weil ich weiß, GOTT sieht alles und wird alles beenden und Gericht halten. :weinen:

Doch. Man kann mit all dem glücklich sein. Durch Ignoranz.
Das ist der Weg des Buddhismus mit Leid umzugehen (sehr modern) - man meditiert sich selbst ins Nirwana, dann hat man kein Problem mehr mit Elend.

Discordier

unregistriert

20

Donnerstag, 17. Februar 2011, 13:04

Gibt auch noch die Möglichkeit sich nicht auf seinem Gott auszuruhen (was in meinen Augen auch nur eine eigene Form der Ignoranz ist) und einfach zu tun was in der eigenen Macht steht um die Welt wenigstens ein Stück besser zu machen.

Ähnliche Themen