Mittwoch, 22. November 2017, 17:49 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Samstag, 3. Oktober 2009, 21:41

Jugendliche & Kriminalität & Erziehung

Titel geändert - er lautete ursprünglich "19 Jahre deutsche Einheit". Derzeit ist es mir nicht möglich, das Thema zu splitten.







Es interessiert die Deutschen ja nicht sehr.
Aber vor fast 20 Jahren fiel die Berliner Mauer. Und seit 19 Jahren ist Deutschland wieder vereint.
Vor 21 Jahren hätte kein Mensch geglaubt das sowas möglich wäre. Dabei gab es in der Umbruchszeit keine außergewöhnlichen Gewaltexzesse - alles verlief in unglaublicher Disziplin.

Für mich ist das nach wie vor ein Wunder, eine Gnade Gottes.

Auch das meine Großmutter fünfzig Jahre nach ihrer Flucht noch einmal (gemeinsam mit den Russen, die jetzt dort wohnen) in "ihrer" alten Küche essen durfte, nach vielen Jahrzehnten in denen Deutschen in der Region jedes Betreten verboten war. Das bedeutete ihr sehr viel, auch wenn vieles heruntergekommen war und sie halb amüsiert und halb entsetzt berichtete das der Insterburger Bahnhof, den sie auch gut von früher kannte, keine funktionierenden Toiletten mehr hat und die Menschen sich einfach in den Winkeln dort erleichtern...
Trotz allem war es für sie Möglichkeit mit der Vergangenheit ein wenig Frieden zu schließen.

Gnade, reine Gnade wie der Herr dort eingegriffen hat. Ich bin ihm dafür unendlich dankbar.
Ich schäme mich dafür das die Deutschen solch ein undankbares Volk sind - und nicht einmal das zum Anlass nehmen zu ihrem Gott umzukehren. Im Gegenteil: Deutschland wird von Jahr zu Jahr gottloser.
Ich bin fast dabei zu schreiben: Schon setzt sich Satan in den Tempel Gottes, die Gemeinde, und treibt sein Unwesen. In einem anderen Forum las ich das es in Bremen einen Segnungsgottesdienst für homosexuelle Paare gäbe - und das die Landeskirche Hessen-Nassau schwule und lesbische Paare einlädt sich in den Kirchen segnen zu lassen.

Was ist nur los mit Deutschland?
Ich mag dieses Land, die Menschen hier. Ich liebe es sogar. Und ich habe es auf dem Herzen Menschen hier für Jesus zu gewinnen.
Aber mitlerweile wird jede Wahrheit zur Lüge erklärt. Alles wird relativiert und entwertet. Eine schlimme Zeit für unser Volk.

liam

unregistriert

2

Montag, 5. Oktober 2009, 10:02

Zitat

Was ist nur los mit Deutschland?
Naja, so im großen und ganzen, was mit der Welt auch los ist - zumindest mit der Welt, in der die Menschen glauben, sie hätten Gott längst nicht mehr nötig. Dabei braucht man eigentlich nichtmal einen zweiten Blick riskieren, um zu erkennen, dass wir Gott nötiger haben, denn je. Das Ereignis kürzlich von München oder der Beinahe-Amoklauf letztens wieder in der Schule und so viele andere Ereignisse sprechen eine sehr deutliche Sprache. Es ist traurig, wenn man selbst auf einem kleinen Kaff wie dem unseren nicht mehr unbelästigt durch die Straßen gehen kann, sobald es dukel ist und wenn selbst am hellichten Tag Jugendliche in Bus und Bahn Fahrgäste anpöbeln und die Einrichtung mutwillig beschädigen.

Wenn ich da an Deine Arbeit denke, Ralf, kann man vermutlich gar nicht hoch genug einschätzen, was Du da an und für unsere Gesellschaft tutst - auch wenn man diese Nachricht hier liest: http://www.n24.de/news/newsitem_5482505.html

Discordier

unregistriert

3

Montag, 5. Oktober 2009, 12:23

Zitat

oder der Beinahe-Amoklauf letztens wieder in der Schule
Inwiefern war das ein "beinahe-Amoklauf"?
Der Typ hat zehn Menschen teilweise ziemlich schwer verletzt, ich wüsste nicht was daran "beinahe" ist.
Allerdings fand das schwerste Schulmassaker der Geschichte 1927 statt (45 Tote, 58 Verletzte)

Und ansonsten:

Zitat

Diese heutige Jugend ist von Grund auf verdorben,
sie ist böse, gottlos und faul.
Sie wird nie wieder so sein wie die Jugend vorher,
und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten.
(Babylonischer Kulturkritiker vor 5000 Jahren)

Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein
ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine
Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen überkommene Werte.
(Altägyptischer Papyrus)

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos.
Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern.
Das Ende der Welt ist nahe.
(Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)

Ich habe keine Hoffnung für die Zukunft unseres Volkes,
wenn sie von der frivolen Jugend von heute abhängig sein soll.
Denn die Jugend ist ohne Zweifel unerhört rücksichtslos und
frühreif. Als ich jünger war, lehrte man uns gutes Benehmen
und Respekt vor unseren Eltern. Aber die Jugend von heute
will alles besser wissen und ist immer mit dem Mund vorweg.
(Hesiod, um 800 v. Chr.)

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte
Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den
älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen
Leute stehen nicht mehr auf, wenn ältere das Zimmer betreten.
Sie widersprechen ihren Eltern und tyrannisieren ihre Lehrer.
(Sokrates, 470-399 v.Chr.)

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft
unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von
morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich
und entsetzlich anzusehen.
(Aristoteles, 384-322 v. Chr.)
Die Menschheit hat trotzdem überlebt, und das wird sie wohl auch weiter tun.

liam

unregistriert

4

Montag, 5. Oktober 2009, 14:40

Wenn Du das Wort "Amoklauf" gerne benutzen möchtest - bitte.

Übrigens verfehlen Deine Zitate das Ziel um Meilen, denn zu keiner der Zeiten, die dort angerissen werden, waren so viele junge Menschen so sehr ohne Führung und Leitung, wie wir das heute erleben.

Discordier

unregistriert

5

Montag, 5. Oktober 2009, 16:56

Zitat

Wenn Du das Wort "Amoklauf" gerne benutzen möchtest - bitte.
Eigentlich bevorzuge ich das Wort "Schulmassaker", ein Amoklauf ist eigentlich nochmal was anderes.

Zitat

Übrigens verfehlen Deine Zitate das Ziel um Meilen, denn zu keiner der Zeiten, die dort angerissen werden, waren so viele junge Menschen so sehr ohne Führung und Leitung, wie wir das heute erleben.
Ich wette das hätten die Urheber dieser Zitate genauso gesagt.
Woher willst du wissen wie gut die Jugendlichen damals "geführt" wurden?
Ich bezweifle das du die entsprechenden Zeiten miterlebt hast, und unsere geschichtlichen Erkenntnisse stützen sich vor allem auf Schriftstücke, welche wiederum hauptsächlich von gebildeten Bürgern verfasst wurden, was, mit wenigen Ausnahmen, auch gleichzeitig zu den reicheren Menschen ihrer Zeit gehörten, weswegen wir z.T. nur sehr spärliche Informationen über niedrigere Bevölkerungsschichten haben.

liam

unregistriert

6

Montag, 5. Oktober 2009, 17:31

Wenn die Informationen über diese Zeiten so schlecht oder uninformativ sind, wie Du behauptest, woher hast Du denn dann die Deinen?

Kannst Du mir aus dem Stegreif eine Zeit nennen, in der vor allem junge und unerfahrene Menschen mit mehr Gewalt gefüttert wurden, als in den letzten ca. einhundert Jahren? Zeiten, in denen junge, unerfahrene Gehirne Tag für Tag mit Tötungszenarien per staatlich genehmigter Gehirnwäsche so zugdröhnt werden, dass ihnen der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Fiktion verloren geht? Zeiten, in denen Eltern so überdeutlich selbst von solchen Erscheinungen gebrägt sind, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Kinder in der Spur zu halten?

Dann warte ich gespannt auf Deine Antwort.

Discordier

unregistriert

7

Montag, 5. Oktober 2009, 17:52

Um 1500, als die katholische Kirche mit ihren Hasstiraden und Unterweltsschreckgespenstern möglichst viele Schäfchen an die Ablssbriefe bringen wollten.

liam

unregistriert

8

Montag, 5. Oktober 2009, 18:25

Entschuldige meine Verblüffung - ist das Dein Ernst? Hast Du bei Deinen Recherchen auch berücksichtigt, mit welchem Medien "um 1500" die Jugendlichen von der Kirche so mit Gewalt vergiftet wurden - also annähernd in dem Maße, in dem es heute stattfindet? Was sind Deine Informationsquellen hierzu?

Discordier

unregistriert

9

Montag, 5. Oktober 2009, 18:38

Hauptsächlich die wöchentliche Predigt, ausserdem öffentliche Vorführungen, für die vor allem Johann Tetzel bekannt war.
Die Frage stellt sich für mich allerdings nicht nach den Mitteln, sondern nach der Wirkung, und da finde ich die Mittelalterliche Methode doch erfolgreicher.

liam

unregistriert

10

Montag, 5. Oktober 2009, 18:58

Zitat

Die Frage stellt sich für mich allerdings nicht nach den Mitteln, sondern nach der Wirkung, und da finde ich die Mittelalterliche Methode doch erfolgreicher.
Du bist ernsthaft der Ansicht, die Methode war "erfolgreicher", als die Methoden der Nazis, in deren Gefolge tausender junger Deutsche zu mordenden Nazis ausgebildet wurden? Du meinst, die mittelalterliche Methode war erfolgreicher als TV und PC-Spiele unserer heutigen Zeit, die ihre Bilder und Einflüsse quasi direkt in die jungen Gehirne projizieren? Dann schlage ich Dir vor, meine Frau mal ein paar Tage in einige der Schulen zu begleiten, in denen sie unterrichtet hat oder Du kommst mit mir auf den Weg zu jungen Gewalttätern in ganz normalen schulen auf dem Dorf. Danach sprechen wir noch einal über das Thema.

Discordier

unregistriert

11

Montag, 5. Oktober 2009, 19:06

Erfolgreicher als die Methoden der Nazis nicht, erfolgreicher als Glotze und Games auf jeden Fall.
Ich bezweifle sehr stark das einen sowas aggresiv macht, ich habe sowohl Gamer als auch Gewalttäter in meinem Bekanntenkreis, und da gibt es sehr wenige überschneidungen.

liam

unregistriert

12

Montag, 5. Oktober 2009, 19:22

Zitat

Ich bezweifle sehr stark das einen sowas aggresiv macht, ich habe sowohl Gamer als auch Gewalttäter in meinem Bekanntenkreis, und da gibt es sehr wenige überschneidungen.
Das magst Du bezweifeln - es gibt mehr als genug Beweise und Nachweise dafür, dass es so ist und Zweifel daran bedeuten meiner Erfahrung nach entweder magelnde Information oder ableugnen unübersehbarer Tatsachen aus dem Grunde eigener Betroffenheit.

Discordier

unregistriert

13

Montag, 5. Oktober 2009, 19:29

Zitat

es gibt mehr als genug Beweise und Nachweise dafür, dass es so ist
Nein, eben nicht.
Die meisten entsprechenden Studien ergeben eben nicht das "Killer"-Spiele aggresiv machen, und es gibt auch Studien die sogar zu dem Schluss kommen das solche Spiele Aggresionen abbauen können.

liam

unregistriert

14

Montag, 5. Oktober 2009, 19:59

Um das zu bestätigen, bräuchte ich inzwischen keine Studien mehr. Bis April dieses Jahres war ich Familien- und Erziehungshelfer des Jugendamtes. Ich habe über Jahre hinweg jugendliche und junge Strafgefangene betreut. Aktuell arbeite ich noch immer mit Jugendlichen im Alter zwischen 12 bis 17 Jahren, als so genannter "Lernbegleiter". Jugendliche bekommen einen "Lernbegleiter" beigestellt, wenn ihre Leistungen in der Hauptschule erwarten lassen, dass sie keinen qualifizierten Abschluss erreichen und wenn ihr Elternhaus die notwendige Unterstützung vermissen lässt.

Meine Frau hat an verschiedenen Schulen - u.a. Schulen der Gewerkschaft - Erfahrungen mit Jugendlichen sammeln können (und müssen), die diese Zusammenhänge ebenfalls erkennen lassen und auch in ihrer Arbeit in der Hauptschule jetzt ist diese Linie erkennbar.

Selbstverständlich sucht sich jeder die Studien aus, die seine Meinung belegen. Dennoch mal einige Artikel zum Thema - ein wenig blättern ist allerdings vonnöten. (Eine zunehmende Mehrheit solcher Studien stellt inzwischen den kausalen Zusammenhang von gewaltverherrlichenden Spielen und Filmen mit gewaltbereitem Verhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht mehr in Frage.)

http://www3.interscience.wiley.com/journ…ETRY=1&SRETRY=0

http://pediatrics.aappublications.org/cg…act/122/5/e1067

http://www.apa.org/journals/features/psp784772.pdf

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15013264

http://www.sciencedirect.com/science?_ob…4875dded598b46c

http://www.bpb.de/themen/QHJT5T,0,0,Spie…ssivit%E4t.html

http://www.bpb.de/themen/YCK0P5,0,0,Virt…derSpiegel.html

http://www.bpb.de/themen/OI6VDV,0,0,Wiev…ten_wirken.html

Freilich muss man dazu berücksichtigen, dass diese Problematik nicht eindimensional betrachtet werden darf.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

15

Montag, 5. Oktober 2009, 20:10

Lies Dir Deine Zitate mal durch, lieber Discodier.
Vielleicht merkst Du dann worin es in den Zitaten geht ("die Jugend hört nicht genug auf die Erwachsenen!") - wenn wir heute mit Jugendlichen allein dies Problem hätten wäre ich froh. Aber trotzdem nett das Du darauf hinweist das auch vor 2500 Jahren die Dinge hätten idealer sein können. Das Du das Ziel verfehlst fällt Dir wahrscheinlich selbst nicht einmal wirklich auf.
Es ist etwa die Argumentation "wir haben keine Probleme mit Umweltverschmutzung - schon vor 2000 Jahren gab es Berichte das es in einigen Ecken Roms furchtbar gestunken hat!".

P.S.: Im übrigen ist es schon sehr verwegen Deine kruden Vorstellungen von der frühen Neuzeit in der Form zu vergleichen "früher gab es einen Tetzel, der Ablässe verkaufte - heute gibt es eben Gewaltverherrlichung.

Discordier

unregistriert

16

Montag, 5. Oktober 2009, 22:04

Zitat

Es ist etwa die Argumentation "wir haben keine Probleme mit Umweltverschmutzung - schon vor 2000 Jahren gab es Berichte das es in einigen Ecken Roms furchtbar gestunken hat!".
Nicht wirklich.
Der Unterschied zwischen "In einigen Ecken von Rom stinkt es" zu "Immer mehr Arten sterben aus, die Gletscher schmelzen ab und die Polkappen verschwinden" ist mMn recht deutlich, wohingegen die Vorwürfe aus dem 5000 Jahre alten Babylon bis heute fast exakt gleich geblieben sind.
Und natürlich ist die Jugend rebellisch, ungehorsam und respektlos.
Das entsteht einfach durch die Pubertät und die Notwendigkeit der Kinder sich von ihren Eltern abzunabeln.
Ich sehe bloss nicht das Problem dabei, im Gegenteil, das ist der Mechanismus der neue Ideen bringt.

Zitat

P.S.: Im übrigen ist es schon sehr verwegen Deine kruden Vorstellungen von der frühen Neuzeit in der Form zu vergleichen "früher gab es einen Tetzel, der Ablässe verkaufte - heute gibt es eben Gewaltverherrlichung.
Weisst du wie der Tetzel seine Ablassbriefe verkauft hat?
Zu einem grossen Teil durch gross angelegte Höllenschauspiele, und mit Gewaltdarstellung hat der auch nicht gespart.
Mal ganz abgesehen davon das Gewalt damals ohnehin relativ alltäglich war, öffentliche Hinrichtungen inklusive Hexenverfolgung auf der einen, Kriege und Aufstände auf der anderen Seite.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

17

Montag, 5. Oktober 2009, 22:23

Was glaubst Du denn wie präsent um 1500 öffentliche Hinrichtungen waren?
Mit viel Glück hat jemand mal eine gesehen. Eine im Leben. Wenn man heute Fernsehen schaut kann man dutzende Morde jeden Abend sehen.
Ich finde den Unterschied zwischen "Die Jugend ist faul und nicht so gehorsam wie sie sein sollte!" und "Die Jugend wird immer gewalttätiger - Amokläufe mehren sich (Amokläufe an Schulen in den 20ern waren eher selten durch Jugendliche begangen) - die Straftaten Jugendlicher werden immer gewalttätiger" auch sehr gravierend.
Vor 30 Jahren haben wir Cowboy und Indianer gespielt und ein wenig "Peng Peng" gerufen. Heute stellen sich Kinder im selben Alter vor sie wären "Gangster" wie ihre HipHop-Vorbilder (muss ich die Texte hier zitieren oder sind sie Dir bekannt?). Meine Pfadfinder (11 bis 13) schauen Filme von denen ich in dem Alter nicht mal wußte das es so etwas gibt. Wir hatten damals auch Schulhofraufereien - aber die waren zuende wenn jemand aufgegeben hat. Und Dinge wie "Jacken-" oder "Handies abziehen" kannte ich aus meiner Schulzeit nicht.
Definitiv - und objektiv.
Ich weiß nicht ob ich Dir den Unterschied überhaupt vermitteln kann - oder ob man die Entwicklung der letzten 30 Jahre erlebt haben muss um mitreden zu können.

liam

unregistriert

18

Montag, 5. Oktober 2009, 22:41

Dann rechne doch - mal rein überschlägig - wieviele Jugendliche des Alters, von denen wir hier sprechen, der olle Tetzel damals erreicht haben mag, Discordier. Jeden Abend - Abend für Abend - so um 2 - 3 schlappe Millionen? Allein in Deutschland? Oder wars eine Million weniger? Oder insgesamt nur eine Million - Abend für Abend?

Discordier

unregistriert

19

Montag, 5. Oktober 2009, 23:32

Zitat

Dann rechne doch - mal rein überschlägig - wieviele Jugendliche des Alters, von denen wir hier sprechen, der olle Tetzel damals erreicht haben mag, Discordier. Jeden Abend - Abend für Abend - so um 2 - 3 schlappe Millionen? Allein in Deutschland? Oder wars eine Million weniger? Oder insgesamt nur eine Million - Abend für Abend?
Ist auch die Frage wieviele Jugendliche es damals überhaupt auf dem Gebiet der heutigen BRD gab.

Zitat

Was glaubst Du denn wie präsent um 1500 öffentliche Hinrichtungen waren?
Kann ich nicht sagen, habs nicht erlebt.
Ist aber wohl auch ne Frage wo man genau gelebt hat.
Die Landbevölkerung hat sowas wohl wirklich recht selten erlebt, in den Städten sah das aber eher anders aus.

Zitat

Ich finde den Unterschied zwischen "Die Jugend ist faul und nicht so gehorsam wie sie sein sollte!" und "Die Jugend wird immer gewalttätiger - Amokläufe mehren sich (Amokläufe an Schulen in den 20ern waren eher selten durch Jugendliche begangen) - die Straftaten Jugendlicher werden immer gewalttätiger" auch sehr gravierend.
Gleichzeitig nehmen Straftaten von Jugendlichen insgesamt aber ab, auch etwas was gesagt werden sollte.

Zitat

Heute stellen sich Kinder im selben Alter vor sie wären "Gangster" wie ihre HipHop-Vorbilder (muss ich die Texte hier zitieren oder sind sie Dir bekannt?).
Sind mir nicht bekannt, intressieren mich aber auch nicht gross, das meiste was von Gangsta-rappern kommt ist mMn eh Schrott.
Ich kenn auch Leute deren grosses Jugendidool Andreas Baader oder auch Bands wie Slime oder Beton Combo waren.
Und aus denen ist zum Teil trotzdem richtig was geworden, teilweise sogar Prominente.

liam

unregistriert

20

Dienstag, 6. Oktober 2009, 00:05

Zitat

Gleichzeitig nehmen Straftaten von Jugendlichen insgesamt aber ab, auch etwas was gesagt werden sollte.
Falsch, es sind Gewalttaten von Jugendlichen, die leicht abgenommen haben. Obd das einen Trend kennzeichnet, ist ungewiss.

Ähnliche Themen