Mittwoch, 22. November 2017, 06:33 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Montag, 12. Oktober 2009, 07:18

Der mit den Wölfen heulte - Impuls 12.10.2009

Sie liebten die Ehre bei den Menschen mehr als die Ehre bei Gott.
Johannes 12,43


»Otto ooch nich janz wohl«, spotteten die Berliner über den ersten Ministerpräsidenten der DDR, Otto Grotewohl (1894-1964), und trafen mit dem ihnen eigenen Mutterwitz ins Schwarze. Grotewohl war alter Sozialdemokrat und nach dem Zusammenbruch 1945 einer der drei Vorsitzenden der SPD in der Sowjet-Zone. Als Demokrat lehnte er die totalitäre Strategie der vom stalinistischen Bolschewismus gesteuerten Kommunisten ab. Als aber die Sozialdemokraten auf sowjetischen Druck hin gezwungen wurden, sich mit den Kommunisten in einer Einheitspartei (SED) zusammenzuschließen (April 1946), stimmte Grotewohl im Gegensatz zu vielen anderen Sozialdemokraten, wenn auch zögernd, dieser Vereinigung zu. Zur Belohnung wurde er bei der Gründung der DDR zum Ministerpräsidenten bestimmt, heute vor 60 Jahren. Dass er sich in dieser Rolle, in der er mehr und mehr in den Schatten des Stalinisten Walter Ulbricht geriet, »nich janz wohl« fühlte, lässt sich denken, zumal viele seiner andersdenkenden SPD-Genossen in das Konzentrationslager gesperrt und erst 1945 befreit worden waren. Die Verachtung der Demokraten war ihm sicher. Er erlitt das Schicksal all derer, die gegen ihr Gewissen »mit den Wölfen heulen«.
Man kann nie glücklich werden, wenn man sich gegen sein Gewissen einer eigentlich abgelehnten Entwicklung anpasst, wie es heute z.B. bei dem Trend zur Gottlosigkeit und zum Unglauben gegenüber dem Heilsangebot Gottes durch Jesus Christus der Fall ist. Weder die Mächtigen noch die Massen haben Recht; es erfordert schon eine charaktervolle Persönlichkeit, Gott die Ehre zu geben und ihm und seinem Wort zu vertrauen.gj
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8