Freitag, 24. November 2017, 12:05 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Biblebelt

unregistriert

1

Montag, 7. Mai 2012, 19:58

Wo ist denn da der Witz

Nun der grosse Jaeger Ching- Koen oder Baerenklaue ist gestorben. Mit vieler Muehe krakselt er in den Himmel wo er von Gott empfangen wurde.
"Ah sieh mal einer an, der Ching. Na sag mal wie wars?", fragte Gott.
Ching stieg von einem Fuss auf den anderen schaute etwas zu Boden und sagte: "Na ja - also nichts besonderes".
Na ja, nichts besonderes ist doch schn mal was nicht? Sagte Gott.
Gott nahm sein grosses Buch und schaute hinein: "Ach da haben wir ihn ja. Au, au weiha, Autsch, Oh weh".
Gott klappe sein Buch zu und schaute sich den verlegen dreinblickenden Ching lange an dann sagte er.
"Na ja, komm erst mal herein und ruhe dich aus. Wenn du deine Familie suchst die sind dort hinten beim grossen Bberg. Sei aber leise wenn du an den Fluss kommst. Dort sind die Christen und die Juden, die glauben immer noch sie sind alleine hier heroben".

Discordier

unregistriert

2

Montag, 7. Mai 2012, 23:32

Der ist gut :D

3

Dienstag, 8. Mai 2012, 08:25

Das ist kein Witz sondern Gotteslästerung. :weinen:

Discordier

unregistriert

4

Dienstag, 8. Mai 2012, 09:25

Die Möglichkeit auch ein wenig über sich selbst und auch die eigenen Überzeugungen zu lachen sollte man sich immer vorbehalten.

Biblebelt

unregistriert

5

Dienstag, 8. Mai 2012, 17:48

Na aber Hallo????
Der beste Witz ist doch der bei dem man ueber sich selbst am meisten lacht.
Blasphemie??? Behalten wir doch mal eben im Hinterkopf das eben wegen vermeindlicher Gotteslaesterung gerade eben und in der Vergangenheit ganze Voelker ausgeloescht werden/wurden. Also ich waehre mit solch einer Anschuldigung vorsichtig.
Aber um nachzusehen ob ich Blasphemie begangen habe nehmen wir doch mal die Bibel zur Hand und schauen bei den 10 Geboten nach.

1) Du sollst keine anderen Goetter neben mir haben.
Nun ich hatte nicht von Goettern gesprochen. Ich sprach von Gott, einem Gott welcher die Schluessel zum Paradies in der Hand haelt.
2) Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen.
Nun auch hier. Ich hatte keine Namen genannt ausser dem von Chang und ich glaube der duemmste hat die Geschichte so begriffen, das es sich hier um eine erfundene Geschichte handelt bei dem auch Namen erfunden sind. Keiner wuerde in dieser Geschichte einen Wahrheitsgehalt vermuten.
3) Du sollst den Feiertag heiligen.
Nun ich hatte nicht gesagt, das meine Geschichte in der dieser Cheng da hochgekraxelt war, am Pesach oder Sabbat stattgefunden hat. Und Sonnentag, also dem Feiertag des egyptischen Sonnengottes Ra, ist mir mit verlaub, persoenlich vollkommen schnuppe. Der Tag ist in dieser Geschichte ist irrelevant.
4) Du sollst Vater und Mutter ehren.
Nun es wurden die Eltern des Cheng nicht erwaehnt. Familie wurde gesagt und es wurde daraus nicht ersichtlich ob die Eltern noch auf der Erde verweilen oder nicht. Dazu gab es ueberhaupt keine Aussage.
5) Du sollst nicht toeten.
Nun umgebracht wurde in dieser Geschichte niemand, noch nicht mal wegen Gotteslaesterung.
6) Du sollst nicht Ehebrechen.
Nun Frauen kahmen in dieser Geschichte gar nicht vor. Es ist keine Beziehungsgeschichte irgendwelcher Geschlechtlichkeit und somit gar politisch korrekt.
7) Du sollst nicht stehlen.
Nun auch hier, ueber Besitzverhaeltnisse handelt die Geschichte auch nicht.
8) Du sollst nicht falsch Zeugniss reden.
Habe ich nicht getan, denn es war schon vom Titel her offensichtlich das es sich um eine frei erfundene Geschichte handelt welche zur Erheiterung dienen soll.
9) Du sollst nicht begehren deines naechsten Weib.
Nun hatten wir schon und dieses Gebot zeugt von der Einfallslosigkeit des Verfassers. Denn dieses ist schon in No. 6 beschrieben worden. Es zeugt von grossen Selbstbewusstseinsproblehmen des Verfassers. Erinnern moechte ich das zum begehren eben einer der begehrt und einer der begehren laesst gehoert. Mit dem Ehebruch verhaelt sich das im uebrigen auch so. An sonsten spricht man nicht von ehebrechen oder begehren sondern von Vergawaltigung. Dies waehre aber ein neues Thema das in den Geboten gar nicht vorkommt. So kann einer eine unverheiratete Jungfrau vergewaltigen und bricht dabei kein Gesetz, so lange der Vergewaltiger auch unverheiratet ist. Aber wie gesagt ein ganz anderes neues Thema.
10) Du sollst nicht begehren deines naechsten Hab und Gut.
Nun sagte ich schon unter No. 7. Es ging nicht um Eigentumsuebertragungen.

Die 10 gebote sind eigentlich nur 8 weil eben N0. 6,7,9 und 10 einfach nur wiederholungen sind. Ob da Moses beim erneuten schreiben der Tafeln ein Kopierfehler unterlaufen ist? Die ersten hatte er ja aus Zorn zerdeppert und desshalb gleich mal ganz viele Umgebracht. Was zwar aus seinem eigenen Gebot aus No. 5 geworden. Der Staub des Schreibmeissels hatte sich noch nicht mal gelegt. Es wiederspricht sich selbst aber Moses hat mit diesem Gemetzel Gott besaenftigen koennen der dann nur noch 40 Jahre beleidigt war und sie eben nicht alle umbrachte. Siehe die Geschichte des Moses im Alten Testament. Wer jetzt sagt das es Moses nur um seine eigene Machtdemonstration und seinen eigenen Machterhalt ging ist ein uebler Verlaeumder.

Ja und ausserdem ist doch Jesus gekommen und hat die Gebote aufgeloesst. Er ist ja nicht zum erfuellen der Gebote gekommen sondern um aufzuloesen. So jedenfalls der Ton der Christen. Man kann Jesus bei der Bergpredigt zittieren, doch wer glaubt schon was ein Jesus so sagt und das wenn er gar woertlich zittiert wird?
In Mathew 5 wird Jesus folgendermassen zittiert (Schlachter 2000)
17 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!
18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.
19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel.
Autsch das hoert sich jetzt nicht an wie wenn da was ungueltig waehre. Es wird gelehrt das Gesetz gelte nicht mehr, ein neues Gesetz wird gelehrt und das obwohl unter 19 ganz deutlich von Jesus gesagt wird, was er von der neuen Lehre und den ueberfluessig gewordenen Geboten haelt. Ja er macht gar eine Aussage ueber diejenigen welche den Leuten sagen werden die Gebote gelten nicht mehr und den Leuten neue Gebote bringen. Wieder bestaetigt sich das die Bibel ein Buch ist in dem die Zukunft erklaert wird. Jesus sagte es werden welche kommen und das Gesetz fuer ungueltig erklaeren. Wenn das keine Prophetie ist was dann?

Keiner schreit Blasphemie dabei und alle fuehlen sich heilig, heilig und errettet. Ist man sich da sicher?
Wie kann man Atheisten die Welt Gottes naeher bringen wenn man sagt, „April April, alles schon wieder anderst, wir machen uns unsere Gebote selbst und zwar genau so wie es uns in den Ohren juckt.
Da nennen sie einen Menschen „Heiligen Vater“ und keiner schreit Blasphemie.
Die anderen nennen sich Propheten, gruenden neue Kirchen, gar neue Religionen und keiner schreit Blasphemie.
Da waelzen sie sich am Boden als ob sie in Geburtswehen liegen wuerden und brabbeln unsinniges Zeug, bieten sich Gott in einer Weise dar wie es noch nicht mal die geringsten Tiere tun und sie schreien das dies Gott sei. Keiner schreit Blasphemie.
Sie heilen fuer Geld in Gottes Namen und keiner schreit Blasphemie.

Aber hier ueber einen kleinen Witz, eine kleine erheiternde Geschichte, die fuer jeden offensichtlich frei erfunden ist und nicht den Anspruch auf Lehre, Gesetz oder Glauben erhebt. Ja da wirft man sich in die Brust und schreit Gotteslaesterung.

Ich behaupte das Gott der Allmaechtige jede Menge von Humor hat. Wer inteligent ist kann sehr gut ueber sich selbst lachen und weis zwischen boesem Willen und harmlosen Witz zu unterscheiden.
Ich behaupte gar, das Gott einen grossen Humor braucht, wenn er so auf die Gemeinde der Glaeubigen herabblickt und nichts als Bigotterie findet, Falschlehren, Mutmassungen und Wortverdrehungen ausmachen kann.
Also haette Gott keinen Humor, haette er diesen kleinen Erdenball schon lange zwischen Daumen und Zeigefinger genommen und zerrieben. Sind wir doch froh das Er, im gegensatz zu anderen sehr wohl Humor kennt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Biblebelt« (8. Mai 2012, 18:18)


6

Donnerstag, 10. Mai 2012, 09:15

Über Gott mache ich keine Witze!Auch nicht über den Himmel!Das iat mir zu HEILIG dafür.



Dich betrifft das nicht, denn Du hast ihn nicht erfunden!Hast auch geschrieben, daß da kein Witz drin ist.

Ich hörte den schon vor 13 Jahren in einer Gemeinde vom Pastor!Mochte ihn schon damals nicht! :thumbdown:

7

Freitag, 11. Mai 2012, 23:18

Ich hab mich tatsächlich gefragt wo da der Witz dabei sein soll ...

hab keinen gefunden :nullahnung:

Biblebelt

unregistriert

8

Samstag, 12. Mai 2012, 22:06

Ja Timmy jetzt hast du mich nachdenklich gemacht. Wo ist da der Witz?
Es ist ja so das Christen glauben nur wer jeden Tag 3 mal Tschesas kreischt sei Christ und das unabhaengig davon ob gemordet, todgeschlagen, gestohlen, gelogen, betrogen, vergewaltigt, uebervotrteilt uvam wird. Christen vor allem wiedergeborene koennen ja gar nicht mehr suendigen sie sind schon errettet, nur darf man das 3 mal taegliche Tschesas kreischen nicht vergessen.

Die katholen duerfen das nicht. Sie muessen das tun was der Papst sagt, Heilige anbeten und fuersprechen lassen. Wer dann noch 1 mal woechendlich beichtet wird auch erloesst und das unabhaengig davon was es genau ist. Nur genuegend Geld sollte man fuer seine Suendenvergebung bereithalten, das haben sie mit den Pfingstlern und den Charis gemein. Arme katholiken oder Charis schauen in die Roehre.
Natuerlich ist aus der Sicht der katholischen jeder andere natuerlich ein Ketzer und somit kein Christ.

So geht es gerade weiter. Jede Gruppe und sei sie noch so klein beansprucht fuer sich das alleinige Wissen um die Erloesung.
Viele werden gar vor-verrueckt werden und muessen die Truebsalszeit erst gar nicht mitmnachen. Leider spricht die Bibel dagegen aber wen kuemmern den so kleine Nebensaechlichkeiten. Notfalls wird nachinterpretiert und neu ausgelegt. Daengel, daengel das passt schon. Des Menschen Glaube ist eben sein Himmelreich.

Denn wer ist den ueberhaupt Christ? Also von Freikirchlicher Sicht, werden die katholen natuerlich ausgeschlossen schon wegen dem gemauschel von 5 Konzielen zwischen Nicaea bis Chaldaea 553 AC. Die Evangelikalen unter Luther natuerlich auch. Nur da wo wir sind ist man Christ.
So sprechen sie sich gegenseitig das Christ sein ab. Eigentlich gibt es gar keine Christen, weil jede Gruppe von anderen Christen vom Christsein ausgeschlossen bleibt.

So gesehen ist es ein Witz das der kleine Indianer Baerenkralle ueberhaupt am Fluss dort Christen antreffen kann, denn sie verweigern sich ja gegenseitig den Zutritt zum Paradies.

Richtig das ist schon lange nicht mehr witzig, eher was zum weinen.

9

Montag, 14. Mai 2012, 08:58

Gute Frage, wer ist Christ?

Wer ist Amerikaner oder Deutscher?

Wer anerkannt ist als Bürger!Dazu bedarf es eines Ausweises der vom Staat ausgestellt wurde.

Für uns Christen gilt NUR die Annahme durch GOTT durch die neue Geburt und der Ausweis ist der EINZUG des Heiligen Geistes in den Menschen.



Das findest Du halt nicht in den Kirchen, nicht in allen freien Gemeinden.

Christen haben einen absoluten HERRSCHER: JESUS CHRISTUS.

10

Freitag, 18. Mai 2012, 22:58

@Bibelbelt:

Wo Du recht hast, da hast Du recht.

Ganz wichtig in diesem Zusammenhang finde ich: Mit dem Maß mit dem wir messen werden auch wir wieder gemessen.



Daher sag ich's mit den Worten des Paulus:

Die Gnade sei mit Euch.

Ähnliche Themen