Sonntag, 19. November 2017, 11:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jürgen Gewehr

unregistriert

1

Samstag, 20. August 2011, 09:33

Wendet euch zu mir!

"Wendet euch zu mir!" Jesaja 45,22

Als Kinder Gottes sind wir Bürger zweier Herrschaftsbereiche, die grundverschieden sind. Einerseits leben wir in einer Welt, in der die Sünde regiert, Ungerechtigkeit vorherrscht und Satan das Sagen hat (1.Jh.5,19). Andererseits wurden wir durch den Glauben an Jesus in das Reich der Himmel versetzt, in dem Christus mit Gerechtigkeit und Frieden regiert (Kol.1,13). Wir kennen also das Sichtbare, wissen aber auch um die Realität des Unsichtbaren. Wir sind umgeben vom Zeitlichen und Ewigen. Wir werden beeinflusst vom Vergänglichen und Unvergänglichen. Und so, wie sich der erste Mensch, Adam, für oder gegen Gott entscheiden konnte, so müssen auch wir täglich entscheiden, wem wir unser Herz zuwenden und vom wem wir uns regieren lassen (Mt.6,24).

Die Realität der beiden Reiche, in denen wir leben, erfahren wir aber auch, wenn wir auf unser Inneres achten – auf unser Herz, das die Bibel als "trotzig und verzagt" beschreibt und das nur schwer zu ergründen ist (Jer.17,9). Wir erkennen, dass in uns zwei Naturen miteinander im Streit liegen – unsere gefallene menschliche Natur und Gottes Geist, der in uns wohnt (Gal.5,17). Einerseits wissen wir um die Schwachheit unserer Fleisches, das in seinen Handlungen Gott feindlich gesinnt ist (Röm.8,7). Andererseits ist uns auch das siegreiche Leben Jesu – die Kraft seiner Auferstehung – nicht fern (Eph.1,19-20). Während unsere Seele, mit ihren Gedanken und Empfindungen, Wünschen und Sehnsüchten, Stärken und Schwächen nicht immer im Einklang mit der Wahrheit Gottes steht und dazu neigt, ein Eigenleben zu führen, wohnt Christus, der auferstandene Herr und Retter, in unserem wiedergeborenen Geist, von wo er uns immer wieder zu sich ruft und auffordert, in ihm zu bleiben (Mt.11,28; Jh.15,5). Gäbe es dieses Überwinderleben nicht in uns, wir würden uns, wie Schafe, täglich im Gestrüpp unseres Seelenlebens verirren (Lk.15,4-5).
Demnach müssen wir uns fortwährend entscheiden, unter welcher Herrschaft wir sein wollen: unter der Herrschaft unserer gefallenen menschlichen Natur, was geistlichen Tod bewirkt, oder unter der Herrschaft des Geistes, der uns Leben und Frieden bringt (Gal.6,8; Röm8,6).

Wenn wir, angesichts solcher Gegensätze, Überwinder sein wollen, dann müssen wir lernen, was es heißt: "Wendet euch zu mir!" Wer auf dem Weg des Lebens, in der Nachfolge Jesus, nicht zu Fall kommen will, der muss lernen, sich immer und immer wieder zu wenden – er muss sein Herz Christus zuwenden – permanent, fortwährend, in jeder Situation, bei jeder Gelegenheit, bei allem, was er tut.

Wenn du die Arbeit, die du zu erledigen hast, erfolgreich beenden willst, darfst du nicht nachlässig sein. Du solltest dich darin aber auch nicht so verlieren, dass du Jesus, den Herrn, vergisst, denn die Schrift sagt, dass wir alles, was wir tun, in Worten oder Werken, dem Herrn tun sollen (Kol.3,17). Zu keiner Zeit darfst du vergessen, wem du gehörst, wer die Quelle, der Sinn und das Ziel deines Lebens ist, nämlich Christus (Kol.1,17). Deshalb heißt es: "Wendet euch zu mir!" Erkenne, dass der Auferstandene bei dir ist - gerade jetzt. Erhebe ihn in deinem Herzen. Lass ihn wissen, dass du mit seiner Hilfe rechnest und getrennt von ihm nichts tun möchtest. Sage ihm, dass du ihn lieb hast (Jh.21,17). Danke ihm, dass er in dir lebt, dass er dich führen und leiten will. Lobe ihn dafür, dass er dir so nahe ist und du aus ihm, dem Brunnen des Lebens, trinken darfst (Jh.4,10+14).

Du hast erkannt, dass du einen Fehler gemacht hast? Versuche nicht, die Sache zu entschuldigen, sondern wende dich Jesus zu. Bekenne ihm dein Fehlverhalten und danke ihm für die reinigende Kraft seines Blutes (1.Jh.1,7-9).

Du denkst an eine Sache, die dir Sorgen bereitet? Oder du stehst vor der Zapfsäule und ärgerst dich über die hohen Spritpreise? Der Herr aber sagt: "Wendet euch zu mir!" Wende dich ab von negativen Gedanken und Empfindungen. Wende dich Christus zu! Lass dich von ihm erquicken und bei ihm finde Ruhe für deine gestresste Seele (Mt.11,28-29). Wirf deine Sorgen auf den Herrn (1.Petr.5,7)! Vertraue ihm, dass er dich zu versorgen weiß, auch wenn sich die Teuerungsrate um das Zehnfache erhöhen wird.

Der Mensch, der gerade vor dir steht, bedarf deiner Zuwendung? Dann höre nicht nur mit halbem Ohr hin! Lass dir zu Herzen gehen, was ihn bedrückt und bekümmert (Jes.58,7). Doch dann folge der Empfehlung des Herrn, der sagt: "Wendet euch zu mir!" Bitte deinen himmlischen Vater um Weisheit, damit du deinem Gegenüber das sagen oder geben kannst, was Gott dir offenbart und anvertraut hat (Jak.1,5). Getrennt von Christus kannst du kein Brot des Lebens austeilen (Lk.11,5-10).

Du hast deine Sache gut gemacht und wurdest gelobt? Überhebe dich nicht! Rechne dir das Gelingen nicht alleine zu! Deshalb heißt es: "Wendet euch zu mir!" Wer sich rühme, der rühme sich des Herrn (Jer.9,22-23). Gib Christus die Ehre, denn er ist es, der dir Verstand und Fähigkeit gegeben hat.

Der natürliche Mensch sieht nur das, was vor Augen ist (1.Kor.2,14). Du aber bist ein Mensch in Christus (2.Kor.5,17). Bleibe darum nicht bei dem stehen, was um dich herum geschieht. "Wendet euch zu mir!" Hebe deine Augen auf und genieße die Gegenwart Jesu, deines Herrn, damit er in dir und durch dich wirken kann, was ihm wohlgefällig ist (Hebr.12,1-2a; 13,20-21).

Indem wir uns ständig wenden – vom Sichtbare zum Unsichtbaren, vom Zeitlichen zum Ewigen, vom Vergänglichen zum Unvergänglichen – , erfahren wir Gegensätze, die größer nicht sein könnten. Blicken wir auf uns selbst, erkennen wir Vieles, das uns nicht froh macht. Doch sobald wir unseren Blick wenden und mit unseren inneren Augen, den Augen des Herzens, Christus anschauen, sieht alles anders aus (2.Kor.4,17-18). Dann verstehen wir auch, was Paulus meinte, als er sagte: "Als die Unbekannten, und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten, und doch nicht getötet; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber doch viele reich machen; als die nichts haben, und doch alles haben" (2.Kor.6,9-10).

"Wendet euch zu mir!"

Lutherbibel 1984 Quelle: www.juergen-gewehr.de

2

Mittwoch, 24. August 2011, 09:45

Wollten die Ungläubigen das doch beherzigen! :weinen:

3

Donnerstag, 30. August 2012, 12:01


"Wendet euch zu mir!" Jesaja 45,22


Als Kinder Gottes sind wir Bürger zweier Herrschaftsbereiche, die grundverschieden sind. Einerseits leben wir in einer Welt, in der die Sünde regiert, Ungerechtigkeit vorherrscht und Satan das Sagen hat (1.Jh.5,19). Andererseits wurden wir durch den Glauben an Jesus in das Reich der Himmel versetzt, in dem Christus mit Gerechtigkeit und Frieden regiert (Kol.1,13). Wir kennen also das Sichtbare, wissen aber auch um die Realität des Unsichtbaren. Wir sind umgeben vom Zeitlichen und Ewigen. Wir werden beeinflusst vom Vergänglichen und Unvergänglichen. Und so, wie sich der erste Mensch, Adam, für oder gegen Gott entscheiden konnte, so müssen auch wir täglich entscheiden, wem wir unser Herz zuwenden und vom wem wir uns regieren lassen (Mt.6,24).


Die Realität der beiden Reiche, in denen wir leben, erfahren wir aber auch, wenn wir auf unser Inneres achten – auf unser Herz, das die Bibel als "trotzig und verzagt" beschreibt und das nur schwer zu ergründen ist (Jer.17,9). Wir erkennen, dass in uns zwei Naturen miteinander im Streit liegen – unsere gefallene menschliche Natur und Gottes Geist, der in uns wohnt (Gal.5,17). Einerseits wissen wir um die Schwachheit unserer Fleisches, das in seinen Handlungen Gott feindlich gesinnt ist (Röm.8,7). Andererseits ist uns auch das siegreiche Leben Jesu – die Kraft seiner Auferstehung – nicht fern (Eph.1,19-20). Während unsere Seele, mit ihren Gedanken und Empfindungen, Wünschen und Sehnsüchten, Stärken und Schwächen nicht immer im Einklang mit der Wahrheit Gottes steht und dazu neigt, ein Eigenleben zu führen, wohnt Christus, der auferstandene Herr und Retter, in unserem wiedergeborenen Geist, von wo er uns immer wieder zu sich ruft und auffordert, in ihm zu bleiben (Mt.11,28; Jh.15,5). Gäbe es dieses Überwinderleben nicht in uns, wir würden uns, wie Schafe, täglich im Gestrüpp unseres Seelenlebens verirren (Lk.15,4-5).

Demnach müssen wir uns fortwährend entscheiden, unter welcher Herrschaft wir sein wollen: unter der Herrschaft unserer gefallenen menschlichen Natur, was geistlichen Tod bewirkt, oder unter der Herrschaft des Geistes, der uns Leben und Frieden bringt (Gal.6,8; Röm8,6).


Lutherbibel 1984 Quelle: www.juergen-gewehr.de



Wichtige Botschaft, erkennt ihr die 2 Reiche?

4

Donnerstag, 30. August 2012, 12:03

[Wenn wir, angesichts solcher Gegensätze, Überwinder sein wollen, dann müssen wir lernen, was es heißt: "Wendet euch zu mir!" Wer auf dem Weg des Lebens, in der Nachfolge Jesus, nicht zu Fall kommen will, der muss lernen, sich immer und immer wieder zu wenden – er muss sein Herz Christus zuwenden – permanent, fortwährend, in jeder Situation, bei jeder Gelegenheit, bei allem, was er tut.[/align]

Wenn du die Arbeit, die du zu erledigen hast, erfolgreich beenden willst, darfst du nicht nachlässig sein. Du solltest dich darin aber auch nicht so verlieren, dass du Jesus, den Herrn, vergisst, denn die Schrift sagt, dass wir alles, was wir tun, in Worten oder Werken, dem Herrn tun sollen (Kol.3,17). Zu keiner Zeit darfst du vergessen, wem du gehörst, wer die Quelle, der Sinn und das Ziel deines Lebens ist, nämlich Christus (Kol.1,17). Deshalb heißt es: "Wendet euch zu mir!" Erkenne, dass der Auferstandene bei dir ist - gerade jetzt. Erhebe ihn in deinem Herzen. Lass ihn wissen, dass du mit seiner Hilfe rechnest und getrennt von ihm nichts tun möchtest. Sage ihm, dass du ihn lieb hast (Jh.21,17). Danke ihm, dass er in dir lebt, dass er dich führen und leiten will. Lobe ihn dafür, dass er dir so nahe ist und du aus ihm, dem Brunnen des Lebens, trinken darfst (Jh.4,10+14).

Du hast erkannt, dass du einen Fehler gemacht hast? Versuche nicht, die Sache zu entschuldigen, sondern wende dich Jesus zu. Bekenne ihm dein Fehlverhalten und danke ihm für die reinigende Kraft seines Blutes (1.Jh.1,7-9).

Du denkst an eine Sache, die dir Sorgen bereitet? Oder du stehst vor der Zapfsäule und ärgerst dich über die hohen Spritpreise? Der Herr aber sagt: "Wendet euch zu mir!" Wende dich ab von negativen Gedanken und Empfindungen. Wende dich Christus zu! Lass dich von ihm erquicken und bei ihm finde Ruhe für deine gestresste Seele (Mt.11,28-29). Wirf deine Sorgen auf den Herrn (1.Petr.5,7)! Vertraue ihm, dass er dich zu versorgen weiß, auch wenn sich die Teuerungsrate um das Zehnfache erhöhen wird.

Lutherbibel 1984 Quelle: www.juergen-gewehr.de





Das nehmen wir uns immer wieder zu Herzen.

5

Donnerstag, 30. August 2012, 12:05

Der natürliche Mensch sieht nur das, was vor Augen ist (1.Kor.2,14). Du aber bist ein Mensch in Christus (2.Kor.5,17). Bleibe darum nicht bei dem stehen, was um dich herum geschieht. "Wendet euch zu mir!" Hebe deine Augen auf und genieße die Gegenwart Jesu, deines Herrn, damit er in dir und durch dich wirken kann, was ihm wohlgefällig ist (Hebr.12,1-2a; 13,20-21).

Indem wir uns ständig wenden – vom Sichtbare zum Unsichtbaren, vom Zeitlichen zum Ewigen, vom Vergänglichen zum Unvergänglichen – , erfahren wir Gegensätze, die größer nicht sein könnten. Blicken wir auf uns selbst, erkennen wir Vieles, das uns nicht froh macht. Doch sobald wir unseren Blick wenden und mit unseren inneren Augen, den Augen des Herzens, Christus anschauen, sieht alles anders aus (2.Kor.4,17-18). Dann verstehen wir auch, was Paulus meinte, als er sagte: "Als die Unbekannten, und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten, und doch nicht getötet; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber doch viele reich machen; als die nichts haben, und doch alles haben" (2.Kor.6,9-10).

"Wendet euch zu mir!"

Lutherbibel 1984 Quelle: www.juergen-gewehr.de[/quote]




Jeder Christ ist täglich gefordert!

Benennungsloser

unregistriert

6

Donnerstag, 6. September 2012, 08:59

Was ist, wenn du dieses täglich Gefordertsein nicht annimmst?
Wenn du, einmal bekehrt, in einen Stand des Lauseins verfällst?
Wirst du dann ausgespien vom Herrn?
oder geht das gar nicht, das Ausspeien durch den Herrn, denn dann warst du noch nicht wirklich bekehrt....

Der Apostel schreibt unter Inspiration, dass wir nicht aufhören sollten mit Beten und Ausharren, bis der Herr kommt. Das ist unser Teil, indem wir uns so in den Herrn versenken, kann er uns benutzen, uns als Licht auf einen Schemel setzen.
Wir sind wirklich gefordert, von Stund zu Stund. Bis Er kommt, Und komm bitte, Herr.
Amen.

Hab auf deinen wwws reingeschaut, danke, Robins :smile:

7

Donnerstag, 6. September 2012, 11:32

Wer Leben hat will atmen.

Wer lau ist sollte sein Christsein überprüfen, evtl. Hilfe annehmen von gest. Christen. :smile:

Ähnliche Themen