Freitag, 24. November 2017, 14:24 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

1

Mittwoch, 7. November 2012, 16:52

Höchstrichterliches Urteil: Berufsverbot, Lebensplanung weg, weil er Mitglied in der NPD und bürgergewählter Stadtrat ist.

Die letzten Teile der sogenannten Demokratie in diesem Lande zerbröckeln, höchstrichterlich abgesegnet.
Einem demokratisch gewähltem Stadtrat (Mitglied in der NPD) ist vom höchsten Gericht der Entzug des Bezirksschornsteinfegermeistersgebietes/Bezeichnung entzogen/Entzug bestätigt worden. Seine angeblich rechtsradikale Einstellung würde nicht im Einklang stehen mit der Aufgabe und Verantwortung eines Bezirksschornsteinfegermeisters. Wegen Mitgliedschaft in einer demokratischen Partei. Die vorinstanzlichen Gerichte hatten die Aberkennung für widerrechtlich erklärt und die Maßnahme des Landes für Null und nichtig erklärt.
Wenn der über 50-igjährige nicht weiterklagt( europ.Gerichtshof mit eigentlich guter Chance), werden weitere Berufsverbote folgen. Diese könnten auch in naher Zukunft bestimmte Christen treffen, die nicht im Einklang mit der Hure Babylon stehen.
Abwarten und Tee trinken.
Bruder Hole hatte in einem Artikel mal das jetzige ( demokratische) Staatengefüge als das antichristlichste der Weltpochen bezeichnet.
Wie wahr, nicht bloß wegen solch eines Vorganges. :regensmiley:

2

Mittwoch, 7. November 2012, 20:01

Natürlich haben wir Christen NICHTS mit Neonazis im Sinn.
Aber Recht muß Recht bleiben.Dann muß die NPD verboten werden und dann paßt das.

Discordier

unregistriert

3

Donnerstag, 8. November 2012, 14:33

Zitat

angeblich rechtsradikale Einstellung
Wenn er Mitglied der NPD ist wage ich zu behaupten das er tatsächlich eine rechtsradikale Einstellung hat.
Mitglieder der DKP haben auch keine "angeblich linksextreme Einstellung".
Trotzdem, wenn die NPD nicht verboten wird gibt es meines Erachtens keine Grundlage aufgrund von Parteizugehörigkeit Berufsverbote auszusprechen, auch wenn sich mein Mitleid mit NPD-Mitgliedern in Grenzen hält.

4

Donnerstag, 8. November 2012, 18:20

Gibts die DKP noch? :huh:

Benennungsloser

unregistriert

5

Donnerstag, 8. November 2012, 19:47

Was ist überhaupt " rechtsradikal" und " linksradikal"?
Besser formuliert: Wem nützt diese Begriffseinteilung?

Früher oder jetzt noch teilte man Kommunisten z.B. in internationale oder nationale ein, mir lagen damals alle Sozis im Magen, schwer! Aber wenn ich das kleinere Übel wählen sollte, damals, hätte ich lieber die nationale, deren Karte gezogen. Nicht unbedingt die Nordkoreanische, aber keine interbrigadistische oder internationalistische. da heute mit dieser Weltsituation, die wir haben, kein "Nazideutschland a la Hitler" mehr möglich ist( alle anderen Behauptungen sind reine Lüge), wird die Nazikeule gegen jeden geschwungen, der ein Hindernis in der weltweiten Globalisierung ist, der national denkt und handelt( und den der Hauch von Deutschtümelei umweht). Gleichzeitig wird der dumme Michel im nationalen Fernsehen mit "3.Reichdoku" überschwemmt, damit auch kein "Blödi im entsprechenden Outfit" vergisst, sich ein Hakenkreuz auf die Schulter zu tätowieren. damit man dann wieder schreien kann: Verbot der NPD!

Robins, wenn du auf das Verbotszsenario hindeuten willst, war das die KPD, die verboten wurde. Die DKP? hat sich bestimmt rotbrigadistische Splittergruppen zergrümelt, oder lebt die noch?

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

6

Freitag, 9. November 2012, 00:14

Ich lehne die NPD und ihre braun-sozialistischen Ansichten ebenso ab wie die DKP und ihre rotsozialistischen und die Grünen mit ihren grünsozialistischen Ideen ab.
"Geben" tut es mitlerweile sogar die KPD wieder.

Aber solche Auswüchse sind lächerlich.

Discordier

unregistriert

7

Freitag, 9. November 2012, 03:09

Die DKP gibts theoretisch noch, ihr Einfluss ist allerdings weitgehend weg.

Zitat

wird die Nazikeule gegen jeden geschwungen, der ein Hindernis in der
weltweiten Globalisierung ist, der national denkt und handelt
Naja, die NPD ist eine Partei die wiederholt mit freien Kameradschaften, dem KKK und anderen nationalen und internationalen rechtsextremen Organisationen und Personen in Verbindung stand, Holocaustleugner, Geschichtsrevisionisten und offene Rassisten in ihrer Führungsriege hat und mehrfach durch rassistische und fremdenfeindliche Parolen und Plakate aufgefallen ist.

Doch, ich denke diese Partei gilt zurecht als rechtsextrem.

Benennungsloser

unregistriert

8

Freitag, 9. November 2012, 17:41

Und dennoch denke ich, dass in diesem Lande gilt:

Zitat


Zitat

wird die Nazikeule gegen jeden geschwungen, der ein Hindernis in der
weltweiten Globalisierung ist, der national denkt und handelt
Wenn du national denkst und handelst, störst du die Freimaurer und ihre weltweite Bruderschaft. Solange Russland und China, Kuba und Korea u.a. nicht mitspielen, wie es die Hintergrundfiguren a la Rockefeller u.Co wünschen, werden diese verteufelt, verzerrt und in Lügengespinst eingewoben. Solange eine national ausgerichtete Partei dieses frankensteinische Monster Europa nicht akzeptiert,

Zitat


Zitat

wird die Nazikeule gegen jeden geschwungen, der ein Hindernis in der
weltweiten Globalisierung ist, der national denkt und handelt
Erfüllungsgehilfen in BRD dieser Globalisten sind u.a. Rote, Grüne vor allem, Antifa..., Gutmenschen diverser Coleur, Typen wie Friedman etc. ...

Uns als Christen und die Gottesfürchtigen in späterer Zeit werden aber all diese Gruppierungen, allesamt irgendwann zum offenen Feind. Daher bleibt uns nur im Sinne Christi für diese beten, um zur Erkenntnis Gottes zu gelangen. Discordier, dich schließe ich hier mit ein :smile:

Discordier

unregistriert

9

Freitag, 9. November 2012, 20:14

Was hat das denn jetzt mit dem Thema zu tun?

Benennungsloser

unregistriert

10

Samstag, 10. November 2012, 18:28

Was das mit dem Thema zu tun hat?

Soviel wie ungefähr eine nicht richtig eingestellte Kauhöckerebene mit einem darauffolgendem Wirbelsäulensyndrom und dessen Auswirkungen! Wenn du verstehst, was ich meine. :zwinkern:

Discordier

unregistriert

11

Sonntag, 11. November 2012, 06:03

Ich versteh grad nur Zugangstelle im Schienenverkehr und steh dementsprechend ziemlich auf einer biegsamen Flüssigkeitsleitung.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

12

Sonntag, 18. November 2012, 14:05

Natürlich ist die NPD "zu Recht" mit "rechtsextrem" gut beschrieben. Zumindest wenn man "braunen Sozialismus" als "Rechts" definiert.
In jedem Fall ist sie eine extremistische Partei und ihr "Bundespräsidenten-Kandidat" Rennicke bekennt sich relativ offen zum Nazireich. Viele ihrer Funktionäre tun das.
Die Frage ist nicht OB die NPD eine extreme Partei ist - die Frage ist ob, wo und in welchem Umfang man "Berufsverbote" durchsetzt.

Lokal gibt es noch einige kommunistische "Hochburgen" in denen auch DKP/KPD noch gewissen Einfluss haben (sogar die noch extremere MLPD - denen die anderen viel zu weichgespült sind) - aber es gab 1989/90 durch gewisse Ereignisse die den Geldstrom stark einschränkten einen merklichen Einbruch sowohl bei Mitgliedern als auch in der "Propaganda".

Was mich ärgert ist die Einseitigkeit. Keiner kämpft für Demokratie und Menschenrechte - alle wollen nur "gegen Rechts" kämpfen. Unfug.
In Weimar sah ich ein großes Thälmann-Denkmal stehen "durch Euren Opfermut wächst der sozialistische Kampf" oder sowas stand in großen Buchstaben dran. An anderer Stelle prangte ein großer Sowjet-Stern am Eingang zum russischen Friedhof. Da frage ich mich wirklich: Haben die Bürger dort keine Presslufthammer? Zwei Stunden Arbeit dann sind die Schandflecke weg.

Ähnliche Themen