Montag, 20. November 2017, 14:25 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 11. Oktober 2011, 10:51

Islamunterricht

Betreff: Islam-Unterricht in Deutschland

 

Was halten Sie von dieser Art Unterrricht?

http://www.youtube.com/watch?v=eTxjMkStgTY


Freundliche Grüsse

2

Freitag, 4. November 2011, 11:04

Erinnert mich an meinen Religionsunterricht in der Grundschule.

"Nur wer an Gott glaubt und diesen als seinen Herrn und Meister akzeptiert, kommt in den Himmel. Alle anderen kommen für immer und ewig in die Hölle."

Wo ist der Unterschied zum christlichen Religionsunterricht?

3

Freitag, 4. November 2011, 14:32

Der Unterschied liegt in der Person JESUS, in der Vergebung von Sünden.

4

Dienstag, 28. Februar 2012, 19:52

Mehr nicht?
Nur die Person? Sonst ist alles gleich?
Sollte nicht botschaft entscheidend sein und nicht die person die die Botschaft überbringt?

Bo23

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Norden der Republik

Beruf: Leider nicht mehr

5

Freitag, 1. Februar 2013, 22:05

:smile: Hallo und guten Abend allerseits,
ich bin hier neu und habe bis jetzt nur gelesen.
Dieser Thread ist zwar schon etwas älter, aber er ist zumindestens für mein Empfinden,
etwas kurios(skuril)ulkig?
@ Robins, du schreibst doch sonst, wie ein Weltmeister und weißt nicht mehr über unseren Herrn Jesus
zu berichten? Eine Religion (hier der oder ein Islam) mit dem Herrn Jesus zu vergleichen (und nicht etwa mit
einem oder die Christen) grenzt schon an Frevel. Für Nicht-Gläubige oder Anders-Gläubige natürlich nicht, aber
für einen Jesus-Gläubigen? Der sollte doch sein Leben einsetzen,dafür, daß nichts irriges aus dem Lager der Jünger kommt.
Dies hier ist ja ein bekennendes Forum und da sollte man sich auch schon bekennen, entweder für Christus oder dagegen.
@ Regen
Hi,hi das ist wirklich schon ulkig. So, so, du willst also die Botschaft und die Person von einander trennen?
Bevor ich jetzt hier weiter schreibe, müßten wir erst einmal klären, ob du gläubig bist oder nicht.
Bist du es nicht, dann bist du auch entschuldigt. (denn Du weißt ja nicht, wovon du redest).
Okay, angenommen es ist so. Dann könne wir die Frage auch weltlich erörtern:
Wenn nun z.B. ein König erkennen würde,daß sein Nachbar Reich zu groß geworden ist.
dann sendet er nun einen Boten zum Nachbar-König mit folgender Botschaft: " Ich, König von ...., sende Dir hiermit ein Ultimatum: wenn Du nicht ab sofort, mich als deinen König verehrst, mir den Zehnten Teil deines Einkommens als Tribut zahlst und mein Knecht wirst; dann gib es Krieg, zwischen deinem und meinem Land, zwischen deinem und meinem Haus, zwischen deinem und meinem Namen. Ich, der König von....., sage dies und tue es auch".
Hier hättest du Recht, lieber Regen, hier wäre die Botschaft wirklich größer als der Bote.
Wenn Du aber gläubig bist, dann mußt Du völlig desinformiert sein, über a) die Botschaft und b) dem Boten.
In der winzigen Hoffnung, daß hier nicht nur Christen, sondern auch Moslem,Juden, Budhudisten etc. lesen,
werde ich einmal versuchen eine schwache Skizze anzufertigen, warum Jesus und seine Botschaft so ganz anders sind, als wie die Menschen aus dieser Welt.
Zu aller erst spricht Jesus nicht von sich und/oder seinen Besitzrechten,sondern er sagt: "Ich bin nicht gekommen
die Gerechten zu rufen, sondern die Ungerechten."
Damit sind schon mal alle die, die in dieser Welt etwas gelten, raus.
Weiter:
Jesus sagt zu denen, die er durch den Kauf mit seinem Heiligen Blut, bereits besitzt : " Ich bin gekommen, zu suchen, zu finden und zu retten; was verloren ist."
Das sagt er aber nicht zu denen, die er gewinnen will, sondern schon zu denen, die er bereits gewonnen hat.
Diese sind nun (freiwillig) seine Knechte und Untertanen und ehren ihrem König durch die Nachfolge.
An dieser sehr kurzen Skizze,mein lieber Regen, kannst du leicht erkennen, daß sich Bote und Botschaft, in diesem Fall, nicht von einander trennen lassen.
Ich weiß, lieber Robins, daß hättest Du auch alles selbst sagen können, hast es aber leider versäumt. Sorry
sozialität ist selbstaufgabe :binschonstill:

6

Samstag, 2. Februar 2013, 14:57

Hi,hi das ist wirklich schon ulkig. So, so, du willst also die Botschaft und die Person von einander trennen?
Natürlich. Dadurch wird zum Beispiel auch die Taktik der Diffamierung null und nichtig. Person können sterben oder auch ihre Meinungen und Ansichten ändern, aber Ideen sind da ein wenig langlebiger.
Ein sehr negatives Beispiel wäre Hitler. Er ist schonlange tot, aber seine bekloppten Ideen leben immer noch weiter.

Zitat

Bevor ich jetzt hier weiter schreibe, müßten wir erst einmal klären, ob du gläubig bist oder nicht.

Bist du es nicht, dann bist du auch entschuldigt. (denn Du weißt ja nicht, wovon du redest).
Stimmt,ich hatte ganz vergessen, dass alle Ungläubigen unfähig sind. Sorry, daran werde ich in Zukunft denken.

Zitat


An dieser sehr kurzen Skizze,mein lieber Regen, kannst du leicht
erkennen, daß sich Bote und Botschaft, in diesem Fall, nicht von
einander trennen lassen.
Falsch. Ich sehe daran nur, dass der Bote einer Botschaft ein guter Redner sein muss, um die Botschaft verteilen zu können. Nachdem Jesus physisch nicht mehr anwesend war, ist das Christentum viel mehr gewachsen als während seiner Anwesenheit.

Zitat

entweder für Christus oder dagegen.
Ich muss sagen, gegen Christen habe ich nichts. Ehrlich nicht. warum auch? Es stört mich nur, wenn eine religiöse Person versucht ihren Glauben anderen Menschen aufzuzwingen, ob nun mit falschen Versprechungen, gesetzlichen Schlupflöchern oder mit Gewalt. Wieso reicht da nicht das nette Gespräch von Person zu Person?

Wie siehst du das?

PS: Herzlich Willkommen im Forum

Bo23

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Norden der Republik

Beruf: Leider nicht mehr

7

Montag, 4. Februar 2013, 22:12

Hallo Regen,
ich freue mich sehr über deine Antwort und deinem Willkommensgruß.
Ich freue mich auch darüber,daß Du nachhakst.
Nur einige deiner Gedanken sind mir doch etwas zu pauschal.Aber es könnte auch daran liegen,
daß es schon immer schwierig war, Schreiber und Leser,auf einen Nenner zu bringen.
Vorweg möchte ich doch einige (evtl.) Mißverständnisse aus dem Weg räumen.
Ich bin kein Missionar und möchte auch so nicht gesehen werden.
Ich gehöre keiner Religion oder Sekte an und habe auch nicht vor, etwas in dieser oder ähnlichen Art
zu gründen etc.pp.
Ich bin genau wie Du, der Meinung,daß man ganz locker und leger,von Mensch zu Mensch, über die Sache
reden kann.
In meinem ersten Posting habe ich als "Gläubiger" meinen Glauben "bezeugt".
Ich habe mich also Dir und den anderen Leser geoutet, Du aber hast dich noch nicht geoutet.
Das heißt: ich muß weiter raten,was oder wer Du bist.
Das macht die Sache schwierig und einseitig.
Ich könnte jetzt Punkt für Punkt,deinen Argumenten folgen und dir meine Meinung,Wissen etc.
dagegen setzen,aber weiter würde uns das nicht bringen.
Es wäre nett, wenn Du eine feste Position beziehen würdest.
Denn deine Argumente sind so haarsträubend,daß ich meine,sie sind nicht ernst gemeint.
Sie klingen eher wie ein "Joke", sorry , aber es kann natürlich auch ganz anders sein.
Denn es steht geschrieben,das des Menschen Klugheit, vor Gott zur Narrheit wird.
Auskunft darüber kannst nur Du geben.
Denn wenn Du Jesus mit Hitler vergleichst, das kann nicht ernst gemeint sein.
Du sprichst von "Ideen" - nun Ideen können nur Menschen haben, Gott hat einen Plan und diesen setzt
Er in die Tat um.
Du sprichst von Gewalt und Druck, weder übt Gott Gewalt, noch Christus Druck, aus.
Das sind immer Menschen, die Böses ersinnen und dann auch noch in die Tat umsetzen.
Du meinst, das Christentum oder die Christenheit, wäre erst nach Christus expandiert.
Eben.
Christus hat mit dem Christentum gar nichts zu tun. Er ist kein Religionsstifter, sondern Verkündiger des Evangelium Gottes. Das haben andere "besorgt".
Das Evagelium aber ist, wenn Du so willst, eine Art Amnestie, die für alle Menschen gilt. Nicht nur für Christen.
Nur auf eines besteht Gott: nämlich, daß jeder Mensch seinen eigenen Willen hat.
Ob Du nun glaubst oder nicht, das ist deine eigene Entscheidung und deine eigene Verantwortung.
Es kostet Überwindung, die Verantwortung für dein Leben selbst zu übernehmen.
Und auch alle Fehler, die dir unterlaufen, entstammen deiner eigenen Regie.
Dabei hat sich Gott etwas gedacht und darüber grübeln die Religionen der Menschen nach.
In diesem Sinn wünsche ich Dir Frieden , Liebe und das Du findest, was Du suchst. Bo
sozialität ist selbstaufgabe :binschonstill:

8

Dienstag, 5. Februar 2013, 10:47

Der Unterschied liegt in der Person JESUS, in der Vergebung von Sünden.


Ich hatte darauf aufmerksam gemacht, daß NUR der HERR JESUS Sünden vergeben kann, keine Religion und kein anderer Mensch, nicht der Papst oder sonstige Priester.

Ohne diese Sündenvergebung aber KEIN Zugang zu GOTT und damit KEIN Zugang zum Himmel.



Nur der Glaube an das Evangelium und die Bitte um Vergebung bringt Sündenvergebung.



Regen weiß was ich meine, wir haben schon oft darüber geschrieben, daher nur eine Kurzfassung! :smile:

9

Sonntag, 17. Februar 2013, 19:58

Zitat

Ich hatte darauf aufmerksam gemacht,
Du machst auf vieles Aufmerksam und nur selten kann ich dich dabei ernst nehmen.

Zitat


Regen weiß was ich meine, wir haben schon oft darüber geschrieben, daher nur eine Kurzfassung! :smile:
Oh ja, du hast mich schon sehr oft zum Lachen gebracht.

Zitat

Hallo Regen,

ich freue mich sehr über deine Antwort und deinem Willkommensgruß.
Das freut mich zu lesen^^

Zitat

Ich bin genau wie Du, der Meinung,daß man ganz locker und leger,von Mensch zu Mensch, über die Sache

reden kann.
Macht vieles einfacher :)
Beim geschriebenen Wort fehlen mir leider Gesichtsausdrücke, weshalb man oft falsch verstanden werden kann.

Zitat

Es wäre nett, wenn Du eine feste Position beziehen würdest.
Feste Position? Uff, die hatte ich nicht mehr seit meiner Jugend. Feste Position ist für mich nur eine andere Art des Fundamentalismus. Nur schwarz und weiß, keine Graustufen, Man selbst gegen den Rest.
Diese einstellung zum Beispiel mag ich nicht. Menschen sind tiefgründiger als das. Es gibt keine Tat, die aus purem Hass begangen wird, es gibt immer einen Grund und dieser Grund ist für die Person sehr Wichtig. Für manche ist dieser Grund religiös, für andere politisch.

Was mich stört sind Personen oder auch Gruppen, die sich selber über Andere stellen. Das kann der Neonazi sein, das sich selber als Herrenrasse betrachtet oder auch der Christ (damit meine ich nicht alle), der sich als selber als einzig Wissenden ansieht und keinerlei Kritik oder Fakten zulässt.
(bestes Beispiel wäre die "Pille danach". Viele Christen sehen es als Abtreibung an, diese Pille zu nutzen, obwohl die Pille nur den Eisprung verhindert. Etwas anderes ist die Abtreibungspille, die diesen Namen zurecht trägt)

Solche Menschen hasse ich nicht, zum einen, weil sie mich zum Lachen bringen und zum Anderen, weil diese Menschen auch (für sich selbst) gute Gründe für ihre Meinung haben.

Zitat

Denn deine Argumente sind so haarsträubend,daß ich meine,sie sind nicht ernst gemeint.

Sie klingen eher wie ein "Joke", sorry , aber es kann natürlich auch ganz anders sein.
Das könnte an meiner Art liegen. Ich versuche durch humor die "Haarsträubigkeit" meiner Gegenseite aufzuzeigen. Wenn sich jemand zum Beispiel darüber aufregt, dass die Menschen einfach nicht kapieren, dass sie in der Hölle landen, wenn sie nicht ganz genau dem folgen, was seiner Meinung nach in der Bibel steht, dann weise ich mit vergleichen zu star Wars oder Herr der Ringe darauf hin, dass es menschen gibt, für die die Hölle nicht mehr ist als ein Märchen.
Außerdem habe ich festgestellt, dass Humor eine gute Art ist, um ein Gespräch aufzulockern.

Zitat


Denn wenn Du Jesus mit Hitler vergleichst, das kann nicht ernst gemeint sein.
Ich habe nicht geschrieben, dass Jesus wie Hitler ist, ich habe nur ein Beispiel gebracht. Da ich kurz zuvor einen Bericht über Hitler gehört habe, ist mir der als ein Beispiel eher eingefallen als zum Beispiel abraham Lincoln, dessen Idee von Gleichberechtigung zwischen schwarz und weiß immer noch lebt, obwohl er schon lange tot ist.

Zitat


Du sprichst von Gewalt und Druck, weder übt Gott Gewalt, noch Christus Druck, aus.
Das sehe ich zwar anders (ich empfinde die Hölle als ein gewaltätiges Druckmittel), aber ob Jesus oder Gott Druck oder Gewalt ausüben, spielt keine Rolle, denn sie leben nicht unter Menschen. Christen leben unter Menschen und esgibt Christen die Druck und Gewalt ausüben.

Zitat


Ob Du nun glaubst oder nicht, das ist deine eigene Entscheidung und deine eigene Verantwortung.
Ganz genau. Und diese entscheidung sollte jedem selbst überlassen werden. ebenso was man gaubt.

Zitat


Es kostet Überwindung, die Verantwortung für dein Leben selbst zu übernehmen.
Und denkst du nicht, dass man das erst von sich behaupten kann, wenn man seine eigene Moral entwickelt?

Zitat


In diesem Sinn wünsche ich Dir Frieden , Liebe und das Du findest, was Du suchst. Bo
Das Wünsche ich dir auch, aber im Moment bin ich suchlos glücklich ^^

PS:
Bo ist ein verdammt cooler Name ;)

Bo23

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Norden der Republik

Beruf: Leider nicht mehr

10

Dienstag, 19. Februar 2013, 22:29

Hallo Regen :regensmiley:
Es freut mich, daß Du dir Zeit genommen hast zu antworten.
Es freut mich auch, daß Du endlich Stellung(feste Position) bezogen hast.
Sorry, aber deine Stellung ist mir etwas zu starr, zu unbeweglich.
Frei nach dem Motto: hier bin ich, hier bleib ich und damit basta!
Du beobachtest die vergängliche Welt und die vergänglichen Menschen
und meinst; Du verständest etwas oder Du wüßtest irgend etwas.
Entschuldigung, Du suchst Nichts? Was suchst Du denn hier? Ein paar Christen erschrecken?
Du bist sowas von contra-christlich eingestellt, daß ich denke, Du bist in einem falschem Forum gelandet.
Beispiel: Wenn ich etwas über Hynkel und seinem "Braunem" Regime wissen will - geh ich da vielleicht zu den Neo-Nazis, die mit jener Sache aber auch gar nichts zu tun haben.
Wenn Du also etwas negatives an den "Christen" findest, meinst Du, Du hättest etwas negatives an Gott gefunden?
Was hat das Bodenpersonal mit der Chefetage zu tun?
Du behauptest, einige Christen würden sich benehmen,als würden sie allein gegen die ganze Welt antreten?
Es ist oft genau umgekehrt!
Du willst die Hölle nicht akzeptieren? Aber deinen eigenen Tod akzeptierst Du schon ?
Wenn ich recht unterrichtet bin, leben wir in einer Demokratie? Diese Demokratie funktioniert aber nur, wenn man sich auch an deren Leitlinien hält.
Am Anfang ist dort ein Problem, das man möglichst objektiv in den Raum stellt, dann fangen unterschiedliche Parteien an, ihre Sicht und ihre Möglichkeiten(möglichst mit sachlichen Argumenten) darstellen.
Das ist aber erst der Beginn einer Debatte, man muß mobil bleiben und auch auf die Gegenpartei zugehen können, um dann einen gemeinsamen Konsenz zu finden.
Das alles findet bei Dir leider nicht statt. Du erstickst schon im Ansatz jede demokratische Diskussion, indem Du ein mögliches Fehlverhalten bei deinem Gegenüber suchst.
Gerades dieses Fehlverhalten hat uns die vergangenen 50 Jahre vorangetrieben,daß wir solche Despoten wie Hitler, Stalin, Mussolini nicht mehr haben wollten, die, die Argumente der Gegenseite einfach nicht wahr genommen hat.
Darum antworte ich ja auch nicht auf deine pauschalen Vorwürfe, sie betreffen mich nicht.
Ja, ich weiß, was in der Welt vorgeht, aber es betrifft mich nicht mehr.
Ob jemand einbricht, vergewaltigt, mordet oder abtreibt, das geht mich nichts mehr an.
Aber jeder Mensch, der in Not ist und zu mir kommt, dem helfe ich, so gut ich kann.
Du aber, lieber Regen :thumbsup: bist ja wunschlos glücklich, da bin ich leider überflüssig :sad:
Ps. lieber Regen, bitte zerstückel doch das Posting nicht so viel, durch viele Zitate,
das sieht dann immer so nach :besserwisser: Anklageschrift aus :|
sozialität ist selbstaufgabe :binschonstill:

11

Samstag, 23. Februar 2013, 16:50

Aber er ist treuer Fan dieser Seite!
Ein Hoch unserem Freund! :thumbsup: