Freitag, 24. November 2017, 19:46 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. Juli 2013, 07:32

Rätsel: Von wem stammt dieses Gedicht?

Von Dr. Lothar Gassmann [logass1@t-online.de]


Ich bin in Gottes Hand, wo ich auch geh und steh;Seit meinem ersten Tag bin ich geborgen.Er kennt mein Herz mit allem seinem Weh,Mit seinen großen, seinen kleinen Sorgen.Es schützen stetig mich bei Tag und NachtDie lichten Engel, die er mir gesandt;Drum gibts für mich nichts, was mich bange macht;Ich weiß es ja, ich steh in Gottes Hand. Ich bin in Gottes Hand, die mich so sicher stellt, Daß keinem Feind ich in die Hände falle. Drum furcht ich mich nicht vor der ganzen Welt, So lang ich gläubig seine Pfade walle.Ich bebe nicht, mag kommen was da will; Ich zittre nicht selbst an des Abgrunds Rand; Er führt mich doch dahin, wohin er will; Ich weiß es ja, ich steh in Gottes Hand. Ich bin in Gottes Hand. Sie hält mich treu und fest,Wenn andre Hände gierig nach mir fassen.Da sein Erbarmen nimmer mich verläßt,So müssen sie doch endlich von mir lassen.Mit ihm vereinigt mich für alle ZeitMein Glaube als ein unzerreißbar Band.Sein Eigentum bin ich in Ewigkeit;Ich steh und bleib in meines Gottes Hand. AuflösungDas Gedicht stammt nicht von Paul Gerhardt, auch nicht von Gerhard Tersteegen. Es stammt von dem Schöpfer von Winnetou und Old Shatterhand: KARL MAY. Es ist enthalten in seinem im Jahre 1900 veröffentlichten Zyklus "Himmelsgedanken".

2

Mittwoch, 10. Juli 2013, 07:33

Was viele heutzutage nicht mehr wissenKarl May war nicht nur ein begabter und bis heute überaus erfolgreicher Schriftsteller von Abenteuererzählungen und Reiseromanen, sondern er verfolgte mit seinen Schriften auch immer wieder ein pädagogisches und religiöses Ziel.So stirbt etwa sein Winnetou mit den Worten: "Schar-lih, ich glaube an den Heiland. Winnetou ist ein Christ. Lebe wohl!" Auch Old Wabble bekehrt sich noch kurz vor dem Tode. Und der ursprüngliche Moslem Hadschi Halef Omar aus Karl Mays orientalischen Reiseerzählungen wird schließlich innerlich von dem standhaften Christentum seines Freundes Kara ben Nemsi überwunden. Karl Mays ChristentumKarl Mays Christentum selber stand über den Konfessionen. Lutherisch aufgewachsen, neigte er eine Zeitlang zu katholischen Positionen und mündete dann schließlich in ein Christentum der Tat und Nächstenliebe, verbunden mit mystischen Elementen. Auch wenn an solcher schillender Religiösität aus biblischer Sicht manches zu kritisieren ist, so ist es doch beeindruckend, dass Karl May in seinen zahlreichen Büchern immer wieder auf Gott, Christus, Gebet, Nächstenliebe und weitere christliche Werte Bezug nimmt. Karl May steht damit nach wie vor haushoch über ähnlich erfolgreichen Autoren der heutigen Zeit, die mit okkulten, satanischen und antichristlichen Lehren (ich denke dabei etwa an die Harry-Potter-Romane) große Kasse machen und damit eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen in die Irre führen. "Zwischen Himmel und Hölle. Karl May und die Religion"- so heißt ein im Jahre 2013 neu herausgegebener Band, in dem der Glaube und die Religiosität Karl Mays von Autoren verschiedener Konfessionen und Fachbereiche ausführlich beleuchtet und wissenschaftlich analysiert wird, nämlich von Ekkehard Bartsch, Werner Höbsch, Ekkehard Koch, Christoph F. Lorenz, Dieter Sudhoff, Werner Thiede, Jürgen Wehnert und Hubert Wolf. Sie schreiben u.a. über die Themen: "Old Shatterhand auf christlichen Pfaden", "Christliche Religion in den Reiseerzählungen Karl Mays", "Himmelsgedanken – aus der Quelle christlicher Theosophie?", "Karl May und der interreligiöse Dialog" und weiteres.Das Buch ist zwar auf wissenschaftlichem Niveau verfasst, aber doch für den gebildeten Laien ohne Problem verständlich. Für jeden, der Karl-May-Romane liest oder Karl-May-Filme sieht (in denen der christliche Glaube leider völlig ausgeblendet wird), bietet dieses Buch einen Einblick in das Herz von Karl May – in sein ureigensten Anliegen, Menschen mit dem christlichen Glauben zu konfrontieren und – so sein Ziel – sie dadurch zu besseren Menschen zu machen. Ein Ziel, mit dem Karl May selber ein Leben lang gerungen hat, was dieses Buch ebenfalls beleuchtet und nicht verschweigt.Eine kritische Ergänzung von mir: Natürlich reicht es nicht aus, ein "besserer Mensch" zu sein, um in den Himmel zu kommen, sondern entscheidend ist die persönliche Beziehung zu Jesus Christus und die Annahme seines stellvertretenden Erlösungsopfers am Kreuz. Bei Karl May klingt dieses zwar immer wieder durch, wird aber an anderen Stellen in seinem schriftstellerischen Werk durch allgemein-humanistische Gedanken relativiert. Ein letztes Urteil über den Menschen Karl May steht jedoch keinem anderen Menschen zu, sondern allein dem allmächtigen Gott. Rezensent:Dr. theol. Lothar GassmannEmail: Logass1@t-online.deHomepage: www.L-Gassmann.de

Discordier

unregistriert

3

Freitag, 12. Juli 2013, 22:43

Zitat

(ich denke dabei etwa an die Harry-Potter-Romane)
Jaja, der böse Harry Potter :P

4

Mittwoch, 31. Juli 2013, 16:59

Stimmt, böse , sehr böse Bücher/Filme! :aergerlich:

Discordier

unregistriert

5

Donnerstag, 1. August 2013, 12:48

Unterdurchschnittlich geschrieben:
Check.
Vorhersehbares Ende das fast eins zu eins aus der Bibel kopiert ist:
Check.
Böse:
Nicht wirklich, eher einfach langweilig.

Als Böse würd ich eher die Reaktion der Mutter eines Freundes von mir bezeichnen die die Bücher die er sich ausgeliehen hatte verbrennen wollte weil die ja nur zu Dämonenbeschwörungen führen...

6

Freitag, 2. August 2013, 19:38

Mal ne blöde Frage, aber wie kommt man als Discordier zu moralischen Wertungen wie "Böse"?
Als Discordier hast du deine moralischen / Werte-Vorstellungen doch quasi ausgewürfelt oder?

Discordier

unregistriert

7

Samstag, 3. August 2013, 11:42

Zugegeben, das Wort "böse" war unglücklich verwendet, benutz ich normalerweise auch nicht gerne und war auch mehr als Bezugswort verwendet als als ernstgemeinte Bewertung.
Ausgewürfelt ist da trotzdem nix, ich habe ein relativ festes ethisches System, es basiert eben nur auf meinen persönlichen Empfindungen statt auf irgendeinem Gott.

8

Samstag, 3. August 2013, 19:31

Und wie passt das mit dem Discordianismus zusammen?
Immer nur den persönlichen Empfindungen zu folgen ist doch eigentlich ein Prinzip, oder?

Discordier

unregistriert

9

Sonntag, 4. August 2013, 18:38

Zitat

Und wie passt das mit dem Discordianismus zusammen?
Insofern das es nicht passt.
Dem Discordianismus zu widersprechen ist ureigenste Grundlage des Discordianismus.

10

Freitag, 9. August 2013, 15:21

Ich habs nicht so mit Wiedersprüchen, daher werd ich wohl auch nie verstehen wie man ein in sich selbst wiedersprüchliches Lebenssystem wählen kann ... :verwirrt:

Discordier

unregistriert

11

Freitag, 9. August 2013, 16:24

Irgendwo wird jedes System entweder willkürlich oder inkonsequent, also muss man schauen wie man mit den entstehenden Widersprüchen klarkommt.

12

Samstag, 10. August 2013, 17:14

Was verstehst du unter Willkür?

Discordier

unregistriert

13

Montag, 12. August 2013, 12:01

Wenn man Ausnahmeregelungen für bestimmte Fälle schafft weil einem in diesen Fällen das Ergebnis des normalerweise angewendeten Systems einfach nicht gefällt.

14

Dienstag, 13. August 2013, 11:27

Ich versteh unter Willkür soetwas wie das Auswürfeln von Ansichten.
Das was du nennst wäre für mich Realitätsflucht.

Ähnliche Themen