Samstag, 18. November 2017, 22:41 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 27. November 2013, 16:49

Hudson Taylors Glaube an die Bibel



Der 1958 verstorbene Professor Karl Heim erzählt aus seiner Jugendzeit:

Auf uns Tübinger machte Hudson Taylor einen starken Eindruck. Wir
hatten noch nie einen Mann kennen gelernt, dessen Leben wie das der
Apostel und Propheten bis in alles einzelne hinein unter göttlichen
Befehlen stand. Wir kamen ja aus dem Tübinger Stift, der Hochburg der
liberalen Theologie und der Bibelkritik. Wir umringten darum Hudson
Taylor und stellten ihm die Frage:
“Wie können Sie so an jedes Wort der Bibel glauben?”


Er gab uns zur Antwort: “Wenn Sie morgen wieder von Frankfurt abreisen
wollen, so schlagen Sie das Kursbuch auf und sehen nach, wann der Zug
abgeht. Und wenn da steht, um sieben Uhr morgens fährt der erste Zug, so
stellen Sie weiter keine Untersuchungen an über die Zuverlässigkeit des
Kursbuches, sondern gehen morgens zu sieben Uhr auf den Bahnhof und
finden dort den angegebenen Zug.
Genauso wie Sie es mit dem Kursbuch
machen, habe ich es seit fünfzig Jahren mit der Bibel und ihren Geboten
und Zusagen gemacht, und ich habe die Weisungen in einem langen Leben
auch unter Hunderten von Todesgefahren immer richtig gefunden. Wenn zum
Beispiel in der Bibel steht: ‘Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes,
so wird euch das übrige zufallen’, so habe ich mich danach gerichtet,
und ich bin dabei in allen kritischen Lebenslagen nie enttäuscht worden.
andeln Sie ebenso, und Sie werden dieselbe Erfahrung machen!”
Diese
einfache Antwort auf unsere kritische Frage, hinter der aber ein langes
Leben in Nöten und Gefahren stand, machte auf uns großen Eindruck.


Autor unbekannt
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

2

Mittwoch, 27. November 2013, 18:58

Wie wahr!
Ein leben für Gott und Mission.
Und:
Gottes Wege sind unergründlich,
H.T. erste Frau, auch unermüdlich in China, starb in jungen Jahren lang vor ihm, viele ihrer Kinder auch, wie ich las.
Was für eine Glaubensprüfung, was für ein Ausharren!

3

Mittwoch, 27. November 2013, 19:01

Es gibt eine wunderbare DVD darüber!

Ähnliche Themen