Montag, 20. November 2017, 14:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. November 2009, 19:01

Nachfolge Jesu, was heißt das.

mir wurde die frage gestellt, ob ich zu jesus gehöre :cool:

was heißt das denn zu jesus gehören? viele lippenbekenntnisse?

jesus stellte eine ganz bestimmte forderung bezüglich seiner nachfolge, bevor überhaupt die nachfolge beginnen kann. ist die bekannt?
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Dienstag, 3. November 2009, 22:27

Zuerst kommt der Glaube, das Vertrauen auf Jesu Opfertod am Kreuz. Damit beginnt alles "Christ-sein" und das ist es, was Christen von anderen Menschen unterscheidet.
Wenn das gegeben ist führt uns Jesus in die Nachfolge. Schritt für Schritt.
"So nimm denn meine Hände und führe mich, bis an mein selig Ende und Ewiglich, ich mag allein nicht gehen nicht einen Schritt, wo Du wirst gehn und stehen da nimm mich mit!"

johan

unregistriert

3

Dienstag, 3. November 2009, 22:39


Zitat

jesus stellte eine ganz bestimmte forderung bezüglich seiner nachfolge, bevor überhaupt die nachfolge beginnen kann. ist die bekannt?


So nenne mir doch bitte die Forderung Jesu, an die Du denkst, menora.

4

Mittwoch, 4. November 2009, 06:03

RE: Nachfolge Jesu, was heißt das.

was heißt das denn zu jesus gehören? viele lippenbekenntnisse?


Na, wenn Du das so siehst, wirst Du Jesus sicher nicht nachfolgen wollen >:-).

5

Mittwoch, 4. November 2009, 09:18


Zitat

jesus stellte eine ganz bestimmte forderung bezüglich seiner nachfolge, bevor überhaupt die nachfolge beginnen kann. ist die bekannt?


So nenne mir doch bitte die Forderung Jesu, an die Du denkst, menora.




dieser bitte darf ich mich nicht widersetzen

viele jahre meines lebens war ich als "guter christ" in der nachfolge jesu aktiv, ich war wie man so schön sagt meines heils gewiss. doch vor einigen jahren machte ich
die schmerzliche entdeckung, dass das nicht so war. was wir brauchen steht alles geschrieben, gelesen habe ich alles vielemale. doch schon beim lesen sagte ich
mir schon, dass ich alles was ich lese schon bin und habe. so konnte ich keine weitere erkenntnis bekommen. bis ich eines tages mein bisher geglaubtes hinterfragte und dieser einstellung neu das wort gottes durchforschte.
ich endeckte, dass ich mich auf dem breiten weg befand, allerdings auf dem christlichen, aber der führt auch ins verderben.

jeus sagte: Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. 14 Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben2 führt; und wenige sind es, die ihn finden. matth.7,13

Ringt danach, durch die enge Pforte hineinzugehen! Denn viele, sage ich euch, werden hineinzugehen suchen und es nicht können. luk.13,24

wenn nun von denen, die rein wollen (das sind in meinen augen die christen) es nur wenige schaffen werden, so ist das schon etwas zum nachdenken.

um das zu verstehen ging ich zurück zu dem punkt wo der ruf zur nachfolge kommt. damals rief der herr selber die jünger in die nachfolge, heute macht das der heilige geist.
die bedingung dafür stellte der herr für alle zeit fest.

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach matth.16,24
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt7 und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert matth.10,38
Wer mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! 35 Denn wer sein Leben2 retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird es retten. markus 8,34+35


was verleugnen bedeutet, kann man leicht verstehen, aber was heißt "sein kreutz auf sich nehmen und folgen"? ich dachte immer, dass sich das auf die unannehmlichkeiten in der nachfolge bezieht. paulus gibt uns da in römer 6 einen hinweis. "wißt ihr nicht, dass euer alter mensch mit christus gekreuzigt ist"? das bedeutet das kreuz auf sich nehmen.wie jesus sein kreuz trug und daran starb, so müssen wir unser kreuz aufnehmen und den alten sündigen alten menschen daran sterben lassen. wenn das geschehen ist, dann nur ist eine wiedergeburt im glauben möglich.
Denn wer sein Leben (das alte leben) retten will, der wird sein( ewiges leben) verlieren;

früher sündigte ich und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, heute lebe ich nicht mehr unter der herrschaft der sünde sondern unter der herrschaft christi, er hat mich frei gemacht. denn durch ihn vermag ich alles, auch leben ohne zu sündigen obwohl ich ein sünder bleibe bis dass er kommt.
so ich hoffe, ich habe das wichtigste für ein nachfolge rübergebracht
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

liam

unregistriert

6

Mittwoch, 4. November 2009, 09:39

Zitat von »menora«

er hat mich frei gemacht. denn durch ihn vermag ich alles, auch leben ohne zu sündigen obwohl ich ein sünder bleibe bis dass er kommt.
Verstehe ich das richtig? Du bist der Meinung, Du lebst sündlos als Sünder? Wie habe ich mir das vorzustellen? Du übertrittst keine Gesetze? Du gehorchst der Obrigkeit? Du sagst niemals die Unwahrheit? Du empfindest keinerlei Neid? Du wünschst allen Menschen, denen Du begegenest, ausschließlich Gutes, auch wenn Sie Dir gegenüber feindselig auftreten?

Trifft es das so etwa?

7

Mittwoch, 4. November 2009, 10:15

Zitat von »menora«

er hat mich frei gemacht. denn durch ihn vermag ich alles, auch leben ohne zu sündigen obwohl ich ein sünder bleibe bis dass er kommt.
Verstehe ich das richtig? Du bist der Meinung, Du lebst sündlos als Sünder? Wie habe ich mir das vorzustellen? Du übertrittst keine Gesetze? Du gehorchst der Obrigkeit? Du sagst niemals die Unwahrheit? Du empfindest keinerlei Neid? Du wünschst allen Menschen, denen Du begegenest, ausschließlich Gutes, auch wenn Sie Dir gegenüber feindselig auftreten?

Trifft es das so etwa?



du solltest gut lesen was ich schrieb, ich vermag gar nichts, wer das vermag ist christus. christus in mir!
das ist das gottselige geheimnis kol.1,27

weißt du, dir kann man auch nichts recht machen. erst glaubst du nicht dass ich zu christus gehöre, jetzt sage ich es dir, da glaubst du mir auch nicht. ich kann dich verstehen, dass der fleischliche mensch das nicht begreifen kann, aber es ist so. das evangelium ist ein macht, das dich von der macht der sünde befreien kann
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

liam

unregistriert

8

Mittwoch, 4. November 2009, 10:47

Zitat von »menora«

weißt du, dir kann man auch nichts recht machen. erst glaubst du nicht dass ich zu christus gehöre, jetzt sage ich es dir, da glaubst du mir auch nicht.
Sei doch so nett und unterziehe Dich einmal der Mühe, mir anzugeben, wo ich Deinen Glauben in Zweifel zog. Meines Wissens weiß ich eben nichts über Deinen Glauben und habe Dich darum gefragt!!! Wie kann ich etwas mir unbekanntes in Zweifel ziehen? Geht das so schwer zu lesen? Ich hatte Dich sogar um eine klare Simple Antwort gebeten. Du jedoch antwortetest mir in diesem Thread: der Charakter Gottes

Zitat


Zitat von »liam«

Zitat
...find ich sehr lustig deine frage, ob ich zu jesus christus gehöre.

Schön, dass ich zu Deiner Erheiterung beitragen konnte. Was hindert Dich, die Frage schlicht zu beantworten?

meine bescheidenheit
Und auch oben habe ich GEFRAGT:

Zitat

Verstehe ich das richtig? Du bist der Meinung, Du lebst sündlos als Sünder? Wie habe ich mir das vorzustellen? Du übertrittst keine Gesetze? Du gehorchst der Obrigkeit? Du sagst niemals die Unwahrheit? Du empfindest keinerlei Neid? Du wünschst allen Menschen, denen Du begegenest, ausschließlich Gutes, auch wenn Sie Dir gegenüber feindselig auftreten?
Und nun kommst Du kess daher und behauptest, ich würde Dir nicht glauben. WAS soll ich Dir nicht glauben? Du hast mir noch keine disbezügliche Frage beantwortet, glaubst jedoch, mit Unterstellungen agieren zu können, denen der Anlass fehlt.

Wenn Du also nicht fähig bist, Fragen zu beantworten und kritische Fragen Unterstellungen gleichzusetzen beliebst, betrachte ich das Gespräch mit Dir als beendet.


9

Mittwoch, 4. November 2009, 12:51

Zitat von »menora«

weißt du, dir kann man auch nichts recht machen. erst glaubst du nicht dass ich zu christus gehöre, jetzt sage ich es dir, da glaubst du mir auch nicht.
Sei doch so nett und unterziehe Dich einmal der Mühe, mir anzugeben, wo ich Deinen Glauben in Zweifel zog. Meines Wissens weiß ich eben nichts über Deinen Glauben und habe Dich darum gefragt!!! Wie kann ich etwas mir unbekanntes in Zweifel ziehen? Geht das so schwer zu lesen? Ich hatte Dich sogar um eine klare Simple Antwort gebeten. Du jedoch antwortetest mir in diesem Thread: der Charakter Gottes

Zitat


Zitat von »liam«

Zitat
...find ich sehr lustig deine frage, ob ich zu jesus christus gehöre.

Schön, dass ich zu Deiner Erheiterung beitragen konnte. Was hindert Dich, die Frage schlicht zu beantworten?

meine bescheidenheit
Und auch oben habe ich GEFRAGT:

Zitat

Verstehe ich das richtig? Du bist der Meinung, Du lebst sündlos als Sünder? Wie habe ich mir das vorzustellen? Du übertrittst keine Gesetze? Du gehorchst der Obrigkeit? Du sagst niemals die Unwahrheit? Du empfindest keinerlei Neid? Du wünschst allen Menschen, denen Du begegenest, ausschließlich Gutes, auch wenn Sie Dir gegenüber feindselig auftreten?
Und nun kommst Du kess daher und behauptest, ich würde Dir nicht glauben. WAS soll ich Dir nicht glauben? Du hast mir noch keine disbezügliche Frage beantwortet, glaubst jedoch, mit Unterstellungen agieren zu können, denen der Anlass fehlt.

Wenn Du also nicht fähig bist, Fragen zu beantworten und kritische Fragen Unterstellungen gleichzusetzen beliebst, betrachte ich das Gespräch mit Dir als beendet.


liam,
schau mal in den spiegel, du scheinst ein frustriertes christenleben zu führen, kenn ich von früher.
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

Morgenrot

unregistriert

10

Mittwoch, 4. November 2009, 13:16


liam,
schau mal in den spiegel, du scheinst ein frustriertes christenleben zu führen, kenn ich von früher.


Ich zieh mir mal wieder den Stiefel an: Das klingt für mich ganz nach wortundgeist-Philosophie.

Menora, wie Du siehst, habe ich Dich nicht auf die Ignorier-Liste gesetzt, weil ich Deine Beiträge doch ein bisschen, naja ich schreibe mal ins Unreine, gewöhnungsbedürftig finde und sie lesen möchte. Aber auch Menschen in "meinem" Alter :D sind durchaus noch fähig, dazuzulernen. Und mit Dir und an Dir kann ich lernen. So einfach ist das.

Schönen Tag noch!
Deine Morgenrot :love:

:tassekaffee:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Morgenrot« (4. November 2009, 14:19)


11

Mittwoch, 4. November 2009, 14:32


liam,
schau mal in den spiegel, du scheinst ein frustriertes christenleben zu führen, kenn ich von früher.


Ich zieh mir mal wieder den Stiefel an: Das klingt für mich ganz nach wortundgeist-Philosophie.

Menora, wie Du siehst, habe ich Dich nicht auf die Ignorier-Liste gesetzt, weil ich Deine Beiträge doch ein bisschen, naja ich schreibe mal ins Unreine, gewöhnungsbedürftig finde und sie lesen möchte. Aber auch Menschen in "meinem" Alter :D sind durchaus noch fähig, dazuzulernen. Und mit Dir und an Dir kann ich lernen. So einfach ist das.

Schönen Tag noch!
Deine Morgenrot :love:

:tassekaffee:



ich bin entzückt, dass ich ein gutes werk tun konnte :love:
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

Morgenrot

unregistriert

12

Mittwoch, 4. November 2009, 14:53

Ja, ja, die guten Werke, aber dafür bekommst Du nur ein liebevolles Lächeln von mir :zunge: äh ich meinte :smile: ,
und keinen Ehrenplatz im Himmel.

liam

unregistriert

13

Mittwoch, 4. November 2009, 15:05

Ok. Für weiteren persönlichen Austausch bitte ich darum, die Möglichkeiten der PN's zu nutzen. Ansonsten bitte ich, zum Thema zurück zu kehren!

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

14

Mittwoch, 4. November 2009, 18:45


Zitat

jesus stellte eine ganz bestimmte forderung bezüglich seiner nachfolge, bevor überhaupt die nachfolge beginnen kann. ist die bekannt?


So nenne mir doch bitte die Forderung Jesu, an die Du denkst, menora.




dieser bitte darf ich mich nicht widersetzen

viele jahre meines lebens war ich als "guter christ" in der nachfolge jesu aktiv, ich war wie man so schön sagt meines heils gewiss. doch vor einigen jahren machte ich
die schmerzliche entdeckung, dass das nicht so war. was wir brauchen steht alles geschrieben, gelesen habe ich alles vielemale. doch schon beim lesen sagte ich
mir schon, dass ich alles was ich lese schon bin und habe. so konnte ich keine weitere erkenntnis bekommen. bis ich eines tages mein bisher geglaubtes hinterfragte und dieser einstellung neu das wort gottes durchforschte.
ich endeckte, dass ich mich auf dem breiten weg befand, allerdings auf dem christlichen, aber der führt auch ins verderben.

jeus sagte: Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. 14 Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben2 führt; und wenige sind es, die ihn finden. matth.7,13

Ringt danach, durch die enge Pforte hineinzugehen! Denn viele, sage ich euch, werden hineinzugehen suchen und es nicht können. luk.13,24

wenn nun von denen, die rein wollen (das sind in meinen augen die christen) es nur wenige schaffen werden, so ist das schon etwas zum nachdenken.

um das zu verstehen ging ich zurück zu dem punkt wo der ruf zur nachfolge kommt. damals rief der herr selber die jünger in die nachfolge, heute macht das der heilige geist.
die bedingung dafür stellte der herr für alle zeit fest.

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach matth.16,24
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt7 und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert matth.10,38
Wer mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! 35 Denn wer sein Leben2 retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird es retten. markus 8,34+35


was verleugnen bedeutet, kann man leicht verstehen, aber was heißt "sein kreutz auf sich nehmen und folgen"? ich dachte immer, dass sich das auf die unannehmlichkeiten in der nachfolge bezieht. paulus gibt uns da in römer 6 einen hinweis. "wißt ihr nicht, dass euer alter mensch mit christus gekreuzigt ist"? das bedeutet das kreuz auf sich nehmen.wie jesus sein kreuz trug und daran starb, so müssen wir unser kreuz aufnehmen und den alten sündigen alten menschen daran sterben lassen. wenn das geschehen ist, dann nur ist eine wiedergeburt im glauben möglich.
Denn wer sein Leben (das alte leben) retten will, der wird sein( ewiges leben) verlieren;

früher sündigte ich und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, heute lebe ich nicht mehr unter der herrschaft der sünde sondern unter der herrschaft christi, er hat mich frei gemacht. denn durch ihn vermag ich alles, auch leben ohne zu sündigen obwohl ich ein sünder bleibe bis dass er kommt.
so ich hoffe, ich habe das wichtigste für ein nachfolge rübergebracht
So hast Du Dein Christ-sein erfahren?
Das Du sündigst, um Vergebung bittest, sündigst, um Vergebung bittest, sündigst, um Vergebung bittest, etc. pp.?
Klingt ein wenig nach billiger Gnade.
Die christliche Botschaft ist hoffentlich nirgendwo "lasst uns freimütig sündigen - Jesus macht eh alles wieder gut!". Ich hoffe doch das Du da etwas missverstanden hast.

Christ wird man indem man sich Jesus Christus anvertraut. Ihm "glaubt".
Und wenn dem so ist dann handelt Jesus Christus auch im Leben. U.U. krempelt er ein Leben komplett um - das war schon bei Petrus so und ist heute nicht anders.

15

Freitag, 6. November 2009, 16:34


Zitat

jesus stellte eine ganz bestimmte forderung bezüglich seiner nachfolge, bevor überhaupt die nachfolge beginnen kann. ist die bekannt?


So nenne mir doch bitte die Forderung Jesu, an die Du denkst, menora.




dieser bitte darf ich mich nicht widersetzen

viele jahre meines lebens war ich als "guter christ" in der nachfolge jesu aktiv, ich war wie man so schön sagt meines heils gewiss. doch vor einigen jahren machte ich
die schmerzliche entdeckung, dass das nicht so war. was wir brauchen steht alles geschrieben, gelesen habe ich alles vielemale. doch schon beim lesen sagte ich
mir schon, dass ich alles was ich lese schon bin und habe. so konnte ich keine weitere erkenntnis bekommen. bis ich eines tages mein bisher geglaubtes hinterfragte und dieser einstellung neu das wort gottes durchforschte.
ich endeckte, dass ich mich auf dem breiten weg befand, allerdings auf dem christlichen, aber der führt auch ins verderben.

jeus sagte: Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. 14 Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben2 führt; und wenige sind es, die ihn finden. matth.7,13

Ringt danach, durch die enge Pforte hineinzugehen! Denn viele, sage ich euch, werden hineinzugehen suchen und es nicht können. luk.13,24

wenn nun von denen, die rein wollen (das sind in meinen augen die christen) es nur wenige schaffen werden, so ist das schon etwas zum nachdenken.

um das zu verstehen ging ich zurück zu dem punkt wo der ruf zur nachfolge kommt. damals rief der herr selber die jünger in die nachfolge, heute macht das der heilige geist.
die bedingung dafür stellte der herr für alle zeit fest.

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach matth.16,24
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt7 und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert matth.10,38
Wer mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! 35 Denn wer sein Leben2 retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird es retten. markus 8,34+35


was verleugnen bedeutet, kann man leicht verstehen, aber was heißt "sein kreutz auf sich nehmen und folgen"? ich dachte immer, dass sich das auf die unannehmlichkeiten in der nachfolge bezieht. paulus gibt uns da in römer 6 einen hinweis. "wißt ihr nicht, dass euer alter mensch mit christus gekreuzigt ist"? das bedeutet das kreuz auf sich nehmen.wie jesus sein kreuz trug und daran starb, so müssen wir unser kreuz aufnehmen und den alten sündigen alten menschen daran sterben lassen. wenn das geschehen ist, dann nur ist eine wiedergeburt im glauben möglich.
Denn wer sein Leben (das alte leben) retten will, der wird sein( ewiges leben) verlieren;

früher sündigte ich und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, sündigte und bat um vergebung, heute lebe ich nicht mehr unter der herrschaft der sünde sondern unter der herrschaft christi, er hat mich frei gemacht. denn durch ihn vermag ich alles, auch leben ohne zu sündigen obwohl ich ein sünder bleibe bis dass er kommt.
so ich hoffe, ich habe das wichtigste für ein nachfolge rübergebracht
So hast Du Dein Christ-sein erfahren?
Das Du sündigst, um Vergebung bittest, sündigst, um Vergebung bittest, sündigst, um Vergebung bittest, etc. pp.?
Klingt ein wenig nach billiger Gnade.
Die christliche Botschaft ist hoffentlich nirgendwo "lasst uns freimütig sündigen - Jesus macht eh alles wieder gut!". Ich hoffe doch das Du da etwas missverstanden hast.

Christ wird man indem man sich Jesus Christus anvertraut. Ihm "glaubt".
Und wenn dem so ist dann handelt Jesus Christus auch im Leben. U.U. krempelt er ein Leben komplett um - das war schon bei Petrus so und ist heute nicht anders.


was man so alles raus lesen kann???? so ein luser war ich nicht, ich wollte nur sagen, ich hatte den status röm 7,17-24 jetzt aber in röm.8,1ff

apropo forderung, hast du sie entdeckt? selbstverleugnung und tod des alten menschen, das macht nicht christus, das mußt du schon selber tun.
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

16

Samstag, 7. November 2009, 20:59

"ICH SELBST" muss nichts tun - "ICH" muss sterben.
Jesus muss tun, und er hat schon getan.
"Selbst immer besser werden zu wollen" - das habe ich 25 Jahre versucht. Aber den Kampf gegen die Sünde, das Fleisch, den alten Menschen - den kann ICH nicht gewinnen. Tut mir leid, da habe ich kapituliert.
Satan ist stärker als ich. Das muss ich bekennen.
Wenn ich nicht jemanden bei mir hätte der stärker ist als Satan - dann wäre ich ewig verloren.

17

Samstag, 7. November 2009, 21:21

"ICH SELBST" muss nichts tun - "ICH" muss sterben.
Jesus muss tun, und er hat schon getan.
"Selbst immer besser werden zu wollen" - das habe ich 25 Jahre versucht. Aber den Kampf gegen die Sünde, das Fleisch, den alten Menschen - den kann ICH nicht gewinnen. Tut mir leid, da habe ich kapituliert.
Satan ist stärker als ich. Das muss ich bekennen.
Wenn ich nicht jemanden bei mir hätte der stärker ist als Satan - dann wäre ich ewig verloren.



doch doch, dein ich stirbt nicht von selbst, du mußt ihn kreuzigen. es ist eine willensendscheidung die du treffen mußt, dann erst kann jesus dich übernehmen.
Glückselig sind, die seine Gebote halten, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. Offb.22,14 (schl)

Shalom alejchem menora

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

18

Sonntag, 8. November 2009, 08:45

Falsch. Erst muss ICH kapitulieren und mich in Jesu Hände fallen lassen. Dann fängt Jesus an an mir und in mir zu arbeiten.
Wenn ich zuerst mich selbst überwinden müsste bevor ich gut genug für Jesus wäre - dann wäre ich verloren. Und der Rest der Menschheit wohl auch.

19

Donnerstag, 12. November 2009, 10:27

Zitat

Menora: doch doch, dein ich stirbt nicht von selbst, du mußt ihn kreuzigen. es ist eine willensendscheidung die du treffen mußt, dann erst kann jesus dich übernehmen.

Wie geht das denn?

LG

20

Donnerstag, 30. August 2012, 11:39

Joh.14:Elb.1871:






15</BDO>.

Wenn ihr mich liebet, so haltet meine Gebote;








21</BDO>.

Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden; und ich werde ihn lieben und mich selbst ihm offenbar machen.






24</BDO>.
Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht; und das Wort, welches ihr höret, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.