Donnerstag, 23. November 2017, 16:08 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. Januar 2016, 16:13

Der Drei-Eine GOTT - eine Überlegung

Der Drei-EINE GOTT: Für uns Menschen sichtbar als Gegenüber schon in
den ersten Versen der Bibel ( VOR Seiner Menschwerdung als Jesus von
Nazareth) bis zu den letzten Versen der Schrift als Richter und HERR der
Ewigkeit:

JHWH: JESUS CHRISTUS

Mir fällt gerade ein - wenn auch sehr bescheidenes - Beispiel ein, um die Drei-Einheit GOTTES als EINEN zu beschreiben. Ich bitte um Nachsicht, weil es doch sehr kläglich ist.

Also: Wenn du ein Ei siehst. Du siehst nur das Ei.
Aber es besteht aus Ei-Schale; Ei-Weiß; Ei-Gelb. Es sind DREI. Aber trotzdem heißt es immer nur: Ei. Niemand würde auf die Idee kommen, und
Ei-Schale, Ei-Weiß und Ei-Gelb getrennt als DREI zu bezeichnen. Sie gehören untrennbar zusammen. Niemand würde sagen: Gib mir bitte drei Eier, wenn man nur EINS will. Oder beim Einkaufen: Bitte, ich möchte nur das Eigelb. Man sagt einfach dazu: EIN Ei.

Wenn du allerdings in das INNERE des Ei´s willst, musst du zuerst die Schale öffnen. Sonst kommst du nie und nimmer da hinein. Weder an das Ei-Weiß, noch an das Ei-Gelb.

SO ist das Bild für den Drei-Einen GOTT: Es ist GOTT. EINER.

Aber in Seiner Fülle der Drei-Einheit. Untrennbar völllig eins miteinander verbunden. Als GOTTVater, GOTTSohn und GOTTGeist. Extra für uns Menschen. Damit wir in NICHTS Mangel haben. Wir brauchen den großen HERRN in all Seiner Drei-Einheit. Du kommst nie und nimmer zum Vater, wenn du nicht den SOHN
hast. Und wenn du den Sohn und den Vater nicht hast, hast du auch niemals den Geist.

ER weiß, was wir brauchen und dass wir nur in und durch IHN Rettung nötig haben. ER weiß, dass wir Nähe brauchen. Darum ist ER
uns in Seiner Gnadenliebe auch ein menschliches Gegenüber. In Christus. Schon VOR Seiner Mennschwerdung - und vor allem als RETTER, als
Menschensohn. Und eine Hilfe zum Wachstum und Durchhalten. Ja, für alles, was unser geistliches Leben betrifft, hat ER uns in Seiner
herrlichen Weisheit auch den Geist gegeben.

Und als Vater, den wir nur duch den Christus sehen können, ist ER da, um uns zu beschützen und zu halten. Wunderbar, oder? Den Vater können wir in Christus sehen. ER ist über allem.

* * *
1. Mose 1, 1 – 3:
Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.
2 Die Erde aber war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
3 Und Gott sprach (Logos): Es werde Licht! Und es wurde Licht.

* * *
Bereits in den ersten Versen der Bibel lesen wir von der herrlichen Drei-Einheit GOTTES.

GOTT, der VATER schuf – durch das WORT = JESUS CHRISTUS. Der GEIST GOTTES schwebte über den Wassern und ist der AUSFÜHRENDE, der das Wollen
GOTTES durch das WORT GOTTES umsetzte.

Die Bestätigung Christi finden wir eins zu eins wieder im Johannes-Evangelium:
* * *
Johannes 1, 1:
Im Anfang war das Wort (Logos), und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

1Joh 5,7 Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater,
das Wort (Logos, das ist der Christus) und der Heilige Geist, und diese
drei sind eins;

Joh 20,28 Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

Jes 9,5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen:
Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst.

Hebr 13,8 Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!

1. Mose 3,8: Und sie hörten die Stimme Gottes des Herrn, der im Garten wandelte, als der Tag kühl war;

Offb 21,3 Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei
ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;

Offb 1, 10 - 11: ..10 Ich war im Geist am Tag des Herrn, und ich hörte hinter mir eine gewaltige Stimme, wie von einer Posaune,
11 die sprach: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte!

Offb 1, 17 - 18:
17 Und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte

18 und der Lebende; und ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen! Und ich habe die Schlüssel des Totenreiches und des
Todes.

* * *

Diese Verse sind natürlich nicht alle, die von der ewigen Herrlichkeit Christi als den Einzig wahren GOTT Zeugnis geben. GOTTES Wort bezeugt
sehr viel mehr. Im AT, wie im NT. Also sind hier nur unvollständige, aber starke Aussagen der Schrift, als Auszüge angegeben.

Dies sind meine Gedanken dazu. Gottes reichen Segen euch allen. :smile:
:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sara« (5. Januar 2016, 16:20)