Samstag, 18. November 2017, 10:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

1

Montag, 11. Januar 2016, 13:07

" Das Vaterunser" .....

In der Schlachter2000 lesen wir( ebenso: Neue evangelische Ü, Luther1984, Elberfelder, Einheitsübersetzung ) :

Mt 6,13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern errette uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen." ( auch Lukas11, 4)

Aber hat Gott je versucht oder wurde versucht? Das geschehe nie!

In den Übersetzungen: Hoffnung für alle, Neue Genfer, Gute Nachricht, Neues Leben dagegen lesen wir etwa so: " 13 Lass nicht zu, dass wir der Versuchung nachgeben, sondern erlöse uns von dem Bösen."

Viel zu oft geben wir einer Auslegung, Übersetzung, Vortrag oder anderen zu großes Gewicht. Davor sollten wir uns hüten! Amen.

Benennungsloser

unregistriert

2

Montag, 11. Januar 2016, 15:41

Ah, ich sehe gerade, es ist ein Suchmaschinenroboter online..........
gehen da die Schlapphüte unter die Christen?..........

3

Dienstag, 12. Januar 2016, 15:13

Hallo lieber Benennungsloser :smile:

Die Jüdin Ruth Lapide hat den Vers einmal so aus dem hebräischen übersetzt:

"Und führe uns IN der Versuchung UND erlöse uns von dem Bösen."

Das ist auch für mich die einzige Form, das Vaterunser beten zu können. Genau aus DEN Gründen, die du schon biblisch angeführt hast.

Allerdings meine ich trotzdem, dass man sehr aufpassen muss bei den Übertragungen. Da hat sich sehr viel "kritisch" eingeschlichen. Das bereitet unserem HERRN und GOTT Unehre.

Die alte Elberfelder und auch die Schlachter2000 sind da überwiegend noch sehr nahe am Grundtext. (TR) Dem vertraue ich persönlich mehr, als "Übertragungen", die ja keine wirklichen Übersetzungen sind.

Liebe Grüße

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

4

Dienstag, 12. Januar 2016, 22:56

So ähnlich sehe ich es auch so, liebe Sara.
In der Versuchung ( durch die Zeit der Versuchung sicher hindurch) durch Gott selbst geführt zu werden ist das Beste, was einem Gläubigen widerfahren kann.

Meine Darlegung war eher an die Leichtfertigen und Ungefestigten gerichtet.


( meine Smilyfunktionen gehen nicht mehr, keine Ahnung, woran es liegt.....)

5

Mittwoch, 13. Januar 2016, 16:27

Lieber Benennungsloser,

bist du vielleicht versehentlich - das kannst du nur sehen, wenn du auf Antworten klickst und sich das Antwortfenster geöffnet hat - oben (über der Schriftart) auf den "Quellcode" gekommen? Das war mir einmal passiert und ich konnte keine Smilies mehr verschicken.

Falls das bei dir auch so ist, klicke auf "Editor" und dann müsste es wieder gehen.

Hoffe, es klappt. :thumbsup:

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Benennungsloser

unregistriert

6

Mittwoch, 13. Januar 2016, 18:22

Hallo, Sara, Dankeschön für Deine Überlegung, ich versuchs jetzt einfach einmal:

Benennungsloser

unregistriert

7

Mittwoch, 13. Januar 2016, 18:23

Leider klappt es nicht mit den lustigen Bildchen.........

Benennungsloser

unregistriert

8

Donnerstag, 14. Januar 2016, 15:24

Nochmal zu der "Vaterunser"-Übersetzung der genannten Bibeln:
Ich hätte mir etwas mehr Stellungnahme für unseren Herrn erwartet!
Auch leider von Dir, Sara.
Die Worte: " Und führe uns nicht in Versuchung" sind pure Gotteslästerung!!!
Wer das relativiert, hat den Sinn Christi nicht verstanden!
Macht mich traurig!

klack

unregistriert

9

Samstag, 16. Januar 2016, 22:27

Zitat von »"Benennungsloser"«

Macht mich traurig!
Warum? Das Vaterunser steht ja nicht erst seit vorgestern so, wie Du es kritisierst? Also hast Du es bislang entweder auch nicht erkannt oder nicht thematisiert, oder? Spätestens wer den Jakobus liest, kommt darauf, dass da etwas nicht stimmen könnte. (Übrigens steht das auch in der Schlachter 2000 und der Elberfelder so).

Was ist den eine "Versuchung" in diesem Sinne? Eine Situation, in der der Mensch sich entscheiden muss, seiner Begierde zu folgen oder den Willen Gottes zu tun. Ist es nicht das, was Gott zuweilen mit uns macht? Uns zu prüfen, ob wir lieber ihm oder unserem Ego folgen?

Ich habe den Sinn Christi ganz bestimmt verstanden - doch für eine "Gotteslästerung" halte ich diese Wortstellung nicht. Es hätte - vielleicht - "geschickter" übersetzt werden können. Wenn jemand Übersetzer ist und die entsprechende Sachkenntnis hat, steht dem doch nichts entgegen, oder?

Benennungsloser

unregistriert

10

Sonntag, 17. Januar 2016, 17:13

Und den Abfall gibt es auch nicht erst seit gestern....
Hallo, und den Sinn Christi stelle ich Dir, lieber Klack, nicht in Abrede!
Vielleicht hätte man ja den Abfall ( Johannes: ....) auch etwas geschickter durchführen können......
Na, das würde doch dann passen, oder?
" "Versuchung" ... Ist es nicht das, was Gott zuweilen mit uns macht? Uns zu prüfen, ob wir lieber ihm oder unserem Ego folgen? ..."
NÖ,
macht Er nicht!
Der Widersacher versucht, und wir , unser Ego, lässt sich foppen.
Gott versucht nicht.
Er lässt uns nur unsere eigene Willensentscheidung.
Das war schon so mit der Eva, und Adam.
Wer versuchte denn da?...........
In dem Sinne, einen schönen Wochenausklang allen....

klack

unregistriert

11

Sonntag, 17. Januar 2016, 19:28

Hatte ich mich so unklar ausgedrückt? Es ging mir um ein Gespräch über die Formulierung dieser einen Stelle des Vaterunsers - nicht um andere Themen. Natürlich "versucht" Gott nicht. Das habe ich auch nicht behauptet. Können wir uns darauf einigen, dass er unseren Glauben "prüft"?

Benennungsloser

unregistriert

12

Montag, 18. Januar 2016, 15:09

In der Sache sicher oder eher nicht! Klack.
Da ist die Formulierung und Wörterwahl, die Sara am Beispiel der übersetzenden Jüdin, um vieles besser, und wenn ich besser sage, dann meine ich gut gut... Und führe uns durch die Versuchung sicher... oder: Und führe uns in der Stunde der Versuchung sicher hindurch... oder ähnlich. Und da sind die Bibeln der Gruppe, die man sonst eher argwöhnisch betrachtet, eindeutig klarer und gut vom Geist geführt.
Gott prüft in allen Lebenslagen, deshalb heißt es ja, Christ sein bedeutet auch 24 Stunden am Tag.
Käffchen