Montag, 20. November 2017, 10:47 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. Februar 2016, 17:33

Zionisten, " messianische" Aktivitäten und der Ewige Bund....

" Zionisten infiltrieren zunehmend christliche Gemeinden. Sie treten als
"messianische Juden" auf, um Christen subtil für die Interessen des
Zionismus zu gewinnen. Dieses Video deckt einige ihrer verführerischen
Argumente auf und weist sie mit biblischer Argumentation zurück...."
https://www.youtube.com/watch?v=8HkNI-o4jvo
Lesenswert und präzise herausgearbeitet! Danke.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Montag, 22. Februar 2016, 21:03

Errettet wird man allein durch das Vertrauen auf Jesus Christus.

Den Anfang des Videos mit den angeblichen Thesen habe ich gesehen.
Zum Teil kenne ich die Thesen - und zu einem Teil stimmen sie. Die Sammlung Israels ist in vollem Gange und der dritte Tempel wird in Jerusalem errichtet werden. Außerdem ist Israel das Land der Juden.
Einiges stimmt zum Teil. So gibt es die Überlieferung dass das Matthäus-Evangelium im Original aramäisch verfasst wurde. Das bedeutet aber keine Verfälschung.
Eine Forderung nach jüdischer Weltherrschaft oder Ausrottung aller Nichtjuden in Israel ist mir nicht bekannt. Allerdings: Diese "Weltherrschaft" wird kommen sobald Jesus wiederkommt und zum König der Juden wird.

Zionismus geht auf Herrn Herzl zurück der im 19. Jahrhundert einen jüdischen Staat forderte. Für ihn war Israel dabei nur eine Option - andere Pläne gab es für Afrika oder Südamerika. Noch bei den Nazis gab es Pläne für einen Judenstaat in Madagaska.
Heute ist Zionismus "Israelischer Patriotismus", den ich keinem Juden vorwerfen möchte.

Man muss ein wenig aufpassen:
Teilweise ist es wirklich so das Alles, was man früher mal "den Juden" vorwarf heute "den Zionisten" vorwirft. Das macht die Sache an sich nicht besser.

3

Dienstag, 23. Februar 2016, 15:59

Danke für Dein Statement dazu, lieber Ralf.
Hier ein Auszug aus einer Quelle zum Zionismus. Wenn man die Geschichte des Zionismus begreifen will, muß man die Geschichte und deren Entwicklung bis zum Kommen Christi betrachten, deren Hintergründe begreifen. So wie ein Rothschild und das bis heutzutage ein Eckstein der NWO ist und sein wird, so ist der Zionismus nie von Gott dem Herrn gesegnet gewesen. Gott wird Seine Wege ausführen und vollenden, aber er wird sich nie der Lüge, des Totschlages und des Betruges bedienen. Er lässt vieles geschehen, ja, aber die Wege des Herrn sind nicht unsere Gedankengänge.
So wird der Vortrag vielleicht verständlicher, wir können ruhig über einzelne Elemente daraus reden, prüfen, so wie wir es, ich auch mache mit " bekannteren Größen" aus christlichen Lagern und Vorträgen.

" ... Während des Weltkriegs avancierte der aus Weißrussland stammende
Chemiker und langjährige zionistische Aktivist Chaim Weizmann
(1874–1952) zur Galionsfigur des Zionismus in Großbritannien:
Weizmann, der seine wissenschaftliche Karriere 1904 an der
Universität Manchester aufgenommen und durch neue kriegswichtige
chemische Verfahren die Aufmerksamkeit der politischen Eliten in
Großbritannien erregt hatte, ging zielstrebiger und systematischer
als die deutschen Zionisten vor. Schon 1907 hatte er sich auf dem
Achten Zionistischen Kongress in Den Haag für eine Verbindung von
politischem und praktischem Zionismus stark gemacht. Sein
"synthetischer Zionismus" stieß auf breite Zustimmung in
der Bewegung, denn er verband politisch-diplomatische Aktivitäten
mit praktischer Kolonisationsarbeit in Palästina. … Weizmann
setzte sich an die Spitze eines Netzwerkes, dem u.a. der Bankier,
Zoologe und liberale Politiker Lord Walter Rothschild (1868–1937)
angehörte, der zeitweise auch Präsident der englischen
Zionistischen Föderation war. … In mehrmonatigen, inoffiziellen
Verhandlungen mit britischen Regierungsvertretern – an ihrer Spitze
der Generalsekretär des Kriegskabinetts Mark Sykes (1879–1919) –
setzte sich Weizmann für die britische Anerkennung der zionistischen
Bestrebungen ein. Seine Formel für eine britische Sympathieerklärung
enthielt die Formulierung "Reestablishment of Palestine
as the national home for the Jewish people". Im Gegenzug
sollten die Briten mit dem Protektorat über Palästina betraut
werden und damit nicht nur das Erbe der Türken antreten, sondern
auch den im Sykes-Picot-Abkommen sanktionierten französischen
Einfluss zurückdrängen. … Als Ergebnis der Verhandlungen schrieb
Außenminister Arthur James Balfour (1848–1930) am 2. November 1917
den legendären Brief an Walter Rothschild, der als
"Balfour-Deklaration" in die Geschichte einging: Mein
lieber Lord Rothschild!
Zu meiner großen Genugtuung übermittle
ich Ihnen namens S. M. Regierung die folgende Sympathieerklärung mit
den jüdisch-zionistischen Bestrebungen, die vom Kabinett geprüft
und gebilligt worden ist:
Seiner Majestät Regierung betrachtet
die Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das
jüdische Volk mit Wohlwollen und wird die größten Anstrengungen
machen, um die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei klar
verstanden wird, dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen
und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in
Palästina oder die Rechte und die politische Stellung der Juden in
irgendeinem anderen Lande beeinträchtigen könnte. Ich bitte Sie,
diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Föderation zu
bringen.... "
Quelle:
http://ieg-ego.eu/de/threads/transnationale-bewegungen-und-organisationen/internationale-organisationen-und-kongresse/martin-kloke-die-entwicklung-des-zionismus-bis-zur-staatsgruendung-israels-1914-1948

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Mittwoch, 24. Februar 2016, 17:39

Keine weltliche Aktivität wird (bis zur Wiederkunft Christi) je den wirklichen und reinen Willen Gottes wiederspiegeln.
Dennoch: Eine der Voraussetzungen für die Wiederkunft des Herrn und auch für "die große Drangsal Israels", die das Volk der Juden erst reif für diese Wiederkunft machen wird, ist ein jüdischer Staat Israel dort wo er jetzt ist. Juden gab es dort immer - ein Wurzelstock ist immer im Land geblieben. Seit 1882 gibt es die Alija - die Rückkehr der Juden aus allen Teilen der Welt.

Sicher liegt das Judentum in entscheidenden Punkten immer noch daneben. Deshalb finde ich es auch nur begrenzt hilfreich wenn sich Christen von Juden theologisch belehren lassen. Über einige Sendungen mit Ruth Lapide habe ich mich sogar schon geärgert. Geistlich sollten wir für das Volk der Juden beten. Weltlich ist Israel Verbündeter. In beiden Bereichen ist der Staat Israel legitimiert und hat alle Rechte die ein Staat auf dieser Welt hat.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

5

Mittwoch, 24. Februar 2016, 17:43

Eine andere Leitfigur der NWO (wahrscheinlich weit bedeutender als die Rothschilds) ist Mr. Rockefeller.
Übrigens ist er kein Jude sondern entstammt einer Familie mit Wurzeln in einem Volk das den Juden in Vielem sehr ähnlich ist. Gute Wissenschaftler, gute Kaufleute, gute Soldaten, gute Künstler - incl. des Neides anderer Völker, der sie immer wieder trifft weil Gott oft die Regionen segnet in denen sie sich niederlassen.
Welches Volk das wohl sein mag verrate ich aber nicht....

6

Mittwoch, 24. Februar 2016, 18:17

Meinst Du die Khasaren?
Die Rothschilds bekannten und bekennen sich aber zum jüdischen Glauben, sind also zumindest als Proselyten anzusehen. Und als Förderer der Zionisten, und der Babelbauer, äh der NWO-Konstrukteure, mischen sie führend in den verschiedensten gottlosen Angelegenheiten dieser Welt mit.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

7

Mittwoch, 24. Februar 2016, 18:58

Nein - von den Khasaren stammen Rockefellers nicht ab ;)
Rothschilds sind eine alte, jüdische Familie.