Mittwoch, 22. November 2017, 02:42 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. April 2016, 09:05

Erziehung unserer Kinder

http://irrglaube-und-wahrheit.ch/index.p…sverhandlungen/


Brief an die CDU - Bildungsplan in den Koalitionsverhandlungen









Folgende Email habe ich heute an verschiedene Abgeordnete der CDU Baden-Württemberg geschrieben. Die empfänger stehen am Ende des Briefes.





Bitte unbedingt teilen!





Ich informiere hier über die mir zugesandetn Antworten.





Gerne könnt Ihr Euren eigenen namen einsetzen und den brief ebenfalls an die Empfänger senden!!





Dipl. theol. Rolf wiesenhütter





Krummesser Landstr. 17





23560 Lübeck











Öffentlicher Brief





Genderideologie der "sexuellen Vielfalt" Schamverletzende Inhalte


Nach der Wahl ist vor der Wahl











Sehr geehrter Herr Wolf,





Sie wundern sich vielleicht, in dieser Angelegenheit aus Lübeck Post zu bekommen. Ich habe 18 Jahre in BW gelebt, dort mein Studium absolviert, und meine drei Söhne haben in BW eine sehr gute Schul- und Berufsausbildung genossen. Dies soll in Zukunft den Kindern in BW vorenthalten werden. Die abgewählte Grün - Rote Regierung hat sich zum Vorläufer genderideologischer Bildungsreform generiert. Nicht nur als Christ, sondern auch der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass nunmehr aufgrund einer unverantwortlichen Inkraftsetzung dieser Bildungsreform, nachdem zuvor eine Petiton mit 700.000 Unterschriften durch eine grüne Abgeordnete kommentarlos vom Tisch gefegt wurde, der noch im Amt, aber bereits abngewählte SPD "Bildungsminister" ohne demokratische Legitimation ein Programm freigibt, obwohl durch vielfältige wissenschaftliche Beweise nachgewiesenermaßen durch diesen Akt den Kindern massive Schädigung widerfährt. Im Übrigen muss klar gesagt werden, dass die Partei der Grünen zu keinem Zeitpunkt eine demokratische Legitimation hatte und zukünftig hat, eine Umerziehung des Volkes inkraft zu setzen, die zum Ziel hat, perverse Sexualpraktiken gesellschaftsfähig zu machen indem sie unsere Kinder zerstören. Auch als Erwachsene erleben wir tagtäglich wie das Antidiskriminierungsgesetz von der LSBTTIQ - Lobby missbraucht wird, um jeden der ihre Schamlosigkeit nicht gutiert zu verleumden und beleidigen. Die Grünen haben sich nach meiner Überzeugung eine Diktatur der Unanständigkeit angeeignet, die man mit aller Kraft bekämpfen muss.





Nachdem sich die CDU in BW vor der Wahl nachdrücklich gegen diesen unerträglichen Bildungsplan ausgesprochen hat, erwarte ich nun auch von Ihnen persönlich, dass Sie sich mit Ihrem ganzen Gewicht für die Abschaffung dieser Reform einsetzen und dies zu zu einem unverhandelbaren Punkt in den Koalitionsgesprächen machen. Nicht nur für mich, sondern für hunderttausende aufrichtige Christen ist das Ergebnis in dieser Frage elementar für unser zukünftiges Wahlverhalten.





Für Ihren Einsatz bedanke ich mich und freue mich auf eine positive Antwort, die ich ebenso wie dieses Schreiben zu veröffentlichen gedenke.





Mit freundlichen Grüßen





Rolf Wiesenhütter





Anhang:





CDU Baden-Württemberg


Landesvorsitzender Thomas Strobl MdB


Hasenbergstraße 49b


70176 Stuttgart





Tel.: 0711/66 904-25


Fax: 711/66 904-28


E-Mail: thomas.strobl@cdu-bw.de

2

Dienstag, 19. April 2016, 20:41

Koalitionsgespräche BaWü – Grüne pochen auf sexuelle Vielfalt in Schulen


Frankfurt, 19.4.2016


Bei den stattfindenden Koalitionsgesprächen zur Bildung einer Landesregierung in Baden-Württemberg, lässt "Bündnis 90/Die Grünen" nicht am Leitprinzip der sexuellen Vielfalt für die Bildungspläne rütteln, so meldet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am 18. April 2016.


Die Hartnäckigkeit der Grünen in dieser Frage bringt die CDU - ihren gegenwärtigen Gesprächspartner – in erhebliche Schwierigkeiten.


Die CDU im Ländle ist hinsichtlich einer Regierungsbildung mit den Grünen in zwei Lager gespalten. Ein liberales Lager, unter der Führung des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl, hat keine Bedenken, mit den Grünen eine Koalition einzugehen. Für dieses Lager sind die wirtschaftlichen Themen entscheidend und es ist geneigt, in der Schulpolitik nachzugeben. Diese Gruppe ist insbesondere im Landesvorstand stark.


Die Konservativen, die stark in der Landtagsfraktion vertreten sind, können sich durchaus vorstellen, die Gespräche mit den Grünen platzen zu lassen. Sie wollen den christlichen "Markenkern der CDU" erhalten sehen. Für dieses CDU-Lager wäre es auch schwieriger, ihrer Basis zu vermitteln, dass von nun an die Kinder in den Schulen Gender-Erziehung erhalten sollen.


Seit über zwei Jahren protestieren Eltern und Organisationen gegen die Einführung von Gender in den Schulen. Die Proteste könnten sich nun fortsetzen und gegen die CDU selbst gerichtet werden, falls schließlich ein grün-schwarzer Koalitionsvertrag zustande kommen sollte. Für das öffentliche Ansehen der CDU, die stets darauf geachtet hat, eine konservative Schulpolitik zu betreiben, wäre eine solche Situation katastrophal.


Gender ist vollumfänglich im Bildungsplan unter der Leitperspektive "Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt (BTV)" vorgesehen. Der Bildungsplan wurde noch in den letzten Tagen der alten Landtagsregierung vom vormaligen Kultusminister Andreas Stoch (SPD) in Kraft gesetzt.

www.aktion-kig.org

Ähnliche Themen