Samstag, 25. November 2017, 08:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. August 2016, 17:20

Gangster aus dem Invasorenmilieu.....

Quelle: Focus.de
" ... Am Freitagabend wurde ein 50 Jahre alter Mann an der Isar im Bereich der Reichenbachbrücke von einer Gruppe von Jugendlichen zusammengeschlagen.
Der ältere Herr soll mit seinen Nichten und Neffen an der Isar unterwegs gewesen sein, meldet die Polizei. Als sie nach Hause gehen wollten, trafen sie auf vier Jugendliche, bei denen mehrere zerbrochene Glasflaschen lagen.
Als der Mann sich bei der Gruppe über den Müll beschwerte, entbrannte eine Diskussion zwischen ihnen. Doch der Streit eskalierte in einer Prügelattacke: Die Vier seien auf den Mann losgegangen und schlugen ihm solange auf den Kopf, bis er am Boden lag. Daraufhin flüchteten die Täter.
Drei der Jugendlichen gefasst
Der 50-Jährige soll sich bei dem Angriff mehrere Schürfwunden an der Hand und am Fuß zugezogen haben. Die Polizei konnte drei der flüchtigen Personen festnehmen, der vierte Jugendliche soll jedoch entkommen sein.
Bei den Tätern handele es sich laut dem Blatt um vier Afghanen im Alter zwischen 14 bis 16 Jahren. Die drei Gefassten wurden wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt und nach der Erfassung bei der Polizei wieder freigelassen. ..."
Ich denke, diese Art der Behandlung von Tätern hat System in diesem Lande. Politikgewollt und -geduldet bis ins kleinste Detail.
Pfui Teufel!

2

Donnerstag, 25. August 2016, 10:27

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten
Herrn Bundesminister Thomas de Maiziere

Sehr geehrter Herr de Maiziere,

die Unkenntnis unserer Politiker bezüglich des Islam ist katastrophal. Mit Ihrer Genehmigung durften in Köln 40.000 Moslems für eine islamische Diktatur demonstrieren. Um das deutsche Volk vor gewaltbereiten Moslems zu schützen, haben Sie angeregt, Lebensmittelvorräte anzulegen. Sie befürchten, daß Moslems die Elektrizitätsversorgung angreifen. Welch eine Torheit! Wie man sich gegen Selbstmordattentäter wehrt, können Sie am besten von Israel lernen.

Die aggressiven Moslems interessieren sich nicht für die Stromversorgung, sondern wollen ins Paradies. Mohammed hat ihnen versprochen, direkt ins Paradies zu kommen, wenn sie ihr Blut vergießen im Kampf für den Islam, was am besten durch Selbstmordattentate möglich ist:
"Zieht aus, leicht und schwer, und kämpft mit eurem Gut und mit eurem Blut für Allahs Sache! Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet!" (Sure 9:41). "Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden." (Sure 9:20). "Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen. Er wird sie rechtleiten und ihren Stand verbessern und sie ins Paradies führen, das Er ihnen zu erkennen gegeben hat." (Sure 47:4-6). Weitere Koranstellen zur Gewaltanwendung: www.fachinfo.eu/fi033.pdf.
Die Evangelische Kirche will unbedingt, daß die antichristliche Lehre des Mohammed flächendeckend an den öffentlichen Schulen gelehrt wird.
Unsere Stromversorgung torpediert Frau Merkel seit Jahren durch die "Energiewende". Hunderttausende von Haushalten könnnen bereits ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen. Sonne und Wind decken wegen ihrer Unstetigkeit nur 25 Prozent unseres Strombedarfs. Woher die restlichen 75 Prozent künftig herkommen sollen, verrät Frau Merkel nicht. Als Physikerin weiß Frau Merkel genau, daß Kohlendioxid nicht klimaschädlich ist.
Frau Merkel hat sich auf die Seite des Islam gestellt. Mit ihrer falschen Behauptung, der Islam würde zu Deutschland gehören, hat sie den Islam legitimiert, der das Grundgesetz durch die islamische Scharia ersetzen will.
Dieses Schreiben sollte verbreitet werden.
Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

3

Donnerstag, 25. August 2016, 10:33


4

Samstag, 27. August 2016, 00:11

Naja, vielleicht das noch zur Erinnerung?
https://www.youtube.com/watch?v=e_GYlnC5g2M

5

Sonntag, 28. August 2016, 12:44

Nicht vergessen:
https://www.youtube.com/watch?v=7GkK7UUW1xg
Nicht wegschauen!

6

Donnerstag, 15. September 2016, 12:05

Und die Lügenpresse lügt und manipuliert weiter ...

Die Gewalt der Invasoren hat nun auch die einst so freundliche und ruhige Stadt Bautzen erreicht:
" ... In der sächsischen Stadt Bautzen ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, standen sich am Mittwochabend auf einem Platz rund 80 gewaltbereite Männer und Frauen – zum Großteil aus dem politisch rechten Spektrum – sowie 20 junge Asylbewerber gegenüber. Zwischen beiden Lagern kam es zu verbalen und tätlichen Übergriffen. Die Einheimischen skandierten Parolen, wonach Bautzen und der Kornmarkt den Deutschen gehören würde. Ihnen gegenüber stand eine Gruppe von etwa 20 jungen Asylbewerbern. Es seien Flaschen geworfen worden, berichteten Zeugen.
Ein Großaufgebot von rund 100 Polizisten trennte die Gruppen und forderte sie auf, den Platz zu verlassen. Aus der Reihe der Asylsuchenden wurden die Beamten den Angaben zufolge unter anderem mit Flaschen und Holzlatten beworfen. Die Beamten setzten Pfefferspray und Stöcke ein. Die Asylbewerber verließen daraufhin den Kornmarkt und zogen durch die Innenstadt in Richtung der Friedensbrücke. Die Einheimischen teilten sich auf und folgten ihnen. Die Polizei versuchte, die beiden Gruppen voneinander getrennt zu halten. Dafür wurden auch Einsatzkräfte der Bundespolizei sowie Polizisten aus Dresden, Leipzig und Zwickau angefordert. ..."( Frankfurter Allgemeine)
" ...
Sachsen : Rechter Mob jagt Flüchtlinge in Bautzen
In Bautzen sind Anhänger der rechten Szene und junge Asylbewerber aneinandergeraten. Die Polizei griff mit einem Großaufgebot ein. ... "( Der Tagesspiegel)
Und so weiter und so fort.
In der Tat sieht man halbnackte mit Latten und Steinen bewehrte sogenannte Asylanten auf Fotos und in Videos. Aus dieser Gruppe heraus wurden die Polizisten mit Steinen und Latten beworfen, die Polizei erstattete Anzeige wegen Landfriedensbruch etc. Die Sprache der Lügenpresse soll ein anderes Bild der in Wahrheit vorherrschenden Lage zeichnen.
" Sachsen Rechter Mob, schon wieder in den Schlagzeilen, rechte Szene, ......."
Dieses Gesinde, praktische Wasserträger der Globalisten um die herrschende Klique der Altparteien herum kann es nicht lassen! Und die Menschen lassen sich weiter verdummen! Zumindest in BR in Deutschland. Die Menschen in Tschechien, Slowakei, Polen oder Ungarn begreifen die Leute hier nicht mehr. Die Rumänen schon gleich gar nicht! Die hatten ihre " Altlast" Ceausescu sofort " entsorgt". Wir erinnern uns an das Standgericht der rumänischen Armee!

7

Freitag, 16. September 2016, 19:48

Spiegel online:
" ... Ausgangssperre für Flüchtlinge in Bautzen Sieg der Rassisten
Die Polizei in Bautzen lobt sich für die Wiederherstellung der Ruhe in der Stadt. Tatsächlich hat sie den Rechtsextremen das Feld überlassen, indem sie die Flüchtlinge in ihre Unterkünfte sperrt. ..."

Nachdem die moslemischen Chaoten nach ihren Exzessen in die Schranken gewiesen wurden, dreht man es in der Lügenpresse so hin. Dankeschön noch mal an die besonnene Polizei in Bautzen und Sachsen!!!

8

Montag, 5. Dezember 2016, 19:42

Lügenpresse ARD und die anderen Lügner....

Und man lernt nichts in diesem Land: SZ.de

" ... Normalerweise kann es die ARD wie jedes andere seriöse Medium kaltlassen, wenn ihr die üblichen Netz-Querulanten und Verschwörungstheoretiker Lügen und Unterdrückung der Wahrheit vorwerfen. Wenn in der Flüchtlingsfrage Linksradikale "die Medien" als Handlanger des Rassismus schmähen und Rechte dieselben Medien anpöbeln, weil diese das Vaterland durch Islamisierung verderben wollten, kann eine inhaltliche Auseinandersetzung mit derlei Kritik nicht weit führen. Gegen solch überzogene Attacken helfen nur professionelles Selbstbewusstsein und Handeln.

Daran scheint es der ARD an diesem Wochenende aber gefehlt zu haben. Im Internet ist der Zorn groß auf die "Tagesschau" im Ersten, weil die bundesweite Nachrichtensendung nicht über die Festnahme eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings in Freiburg berichtete. Er ist verdächtig, eine Studentin vergewaltigt und ermordet zu haben; ein weiterer Sexualmord an einer Joggerin nahe der Stadt ist ungeklärt. Warum hat die "Tagesschau" die Geschichte nicht gebracht?

Ein Lehrbeispiel für üble Krisenkommunikation

Es braucht schon einigen guten Willen, um die Behauptung der Redaktion überzeugend zu finden: Man habe die Nachricht keinesfalls aus politischen Gründen unterlassen, also nicht etwa deshalb, weil der Verdächtige ein afghanischer Flüchtling ist und man keine Vorurteile schüren wollte. Die Geschichte sei nur beim Regionalprogramm im Südwesten geblieben, weil sie über Baden-Württemberg hinaus nicht relevant genug sei. ... Zudem müsse man die Rechte Minderjähriger achten. Dieser Erklärungsversuch ist im besten Falle ein Lehrbeispiel für üble Krisenkommunikation, von der nur jene Rechtspopulisten profitieren, welche "den Medien" Manipulation vorwerfen. Nur regionale Bedeutung? Die beiden Morde erzeugten Panik weit über den Oberrhein hinaus und versetzten Hunderttausende Frauen in Angst, denn sie geschahen mitten im Alltag, auf einem Radweg, beim Joggen. Zahlreiche überregionale und internationale Medien haben darüber berichtet, auch die SZ. Die Rechte des Minderjährigen? Die Polizei hat dessen Identität gar nicht preisgegeben; nach ARD-Logik dürfte man dann überhaupt nicht mehr groß über minderjährige Mordverdächtige berichten, egal ob über Flüchtlinge oder Skinheads. ..."

9

Montag, 5. Dezember 2016, 19:46

Es wird die Wahrheit unterdrück, wo es nur geht.....

Quelle: Die Welt.
" ... Nach der Tötung einer Studentin durch einen Flüchtling kochen die Emotionen hoch. Manche Aussagen zur Tat sind nicht frei von politischen Motiven, SPD-Vize Stegner empört sich über Rainer Wendt.

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner hat eine Äußerung des Polizeigewerkschafters Rainer Wendt zur Tötung einer Studentin in Freiburg scharf kritisiert. "Einlassungen von DPolG-Chef Wendt (CDU) zu der grausamen Freiburger Gewalttat ist politisch widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt", schrieb er bei Twitter.

Und: "Abscheuliche Gewalttat in Freiburg führt zu Generalverdacht gegen andere Flüchtlinge. Das ist eines Rechtsstaates unwürdig." Als mutmaßlicher Täter war ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan festgenommen worden. ... Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), hatte der "Bild"-Zeitung (Online) gesagt: "Dieses und viele andere Opfer würde es nicht geben, wäre unser Land auf die Gefahren vorbereitet gewesen, die mit massenhafter Zuwanderung immer verbunden sind. Und während Angehörige trauern und Opfer unsägliches Leid erfahren, schweigen die Vertreter der ,Willkommenskultur'."

Und: "Die grausame Seite dieser Politik wird abgewälzt auf die Opfer und auf eine seit Jahren kaputtgesparte Polizei und Justiz. Und so wachsen die Gefahren für unser Land beständig."

"So bitter es ist: Solche abscheulichen Morde gab es schon, bevor der erste Flüchtling aus Afghanistan oder Syrien zu uns gekommen ist", sagte Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) der "Bild". "Wir werden nach solchen Gewaltverbrechen – egal, wer sie begeht – keine Volksverhetzung zulassen."

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sagte: "Solche Grausamkeiten werden leider von In- wie Ausländern begangen, das ist leider kein neues Phänomen." Auch CSU-Innenexperte Stephan Mayer warnte davor, alle Migranten und Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen.

AfD-Chef spricht von Skandal

AfD-Bundeschef Jörg Meuthen meinte hingegen: "Wir sind erschüttert über diese Tat und erleben gleichzeitig, dass unsere Warnungen vor der ungesteuerten Einreise Hunderttausender junger Männer aus patriarchalisch-islamischen Kulturkreisen als populistisch abgewertet wurden." Die bisherige Rechtslage, DNA-Proben nicht nach Ethnie zuzuordnen, bezeichnete Meuthen als skandalös.

Menschengruppen pauschal zu verdächtigen helfe nicht weiter, mahnte dagegen der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Altbischof Wolfgang Huber: "Gewalttaten, wo immer sie geschehen, konsequent aufzuklären und schnell zu ahnden: Das sind die Antworten auf Freiburg. Dafür sind wir ein demokratischer Rechtsstaat." ..."

10

Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:07

Naja, solange die Bundesglobali weiter die wertlosen Papierschnipsel drucken, alimentieren wir diese auch durch...... :regensmiley:

https://www.youtube.com/watch?v=U2FHaNvQFaM