Donnerstag, 23. November 2017, 00:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Montag, 9. Januar 2017, 18:31

Wäre ich nicht Christ...

Wenn ich nicht Christ wäre - ich wäre wahnsinnig.
Kennt Ihr die Geschichte wie der erklärte Feind Gottes Friedrich Nietzsche wahnsinnig wurde?
Es war am 03.01.1889 als er in Turin sah wie ein grober Kutscher mit einer Peitsche auf sein Pferd einprügelte. Nietzsche ist unter lautem Wehklagen zu diesem Pferd gelaufen - hat es umarmt und geküsst.
Dieses Ereignis gilt als sein endgültiger Zusammenbruch. Danach wurde er zuerst in ein Sanatorium und dann zu Mutter und Schwester gebracht. Seinen Verstand hat er nie wieder gefunden.
Ein Übermensch war er nicht. Nur eine arme Seele, die aus Leid und Not die falschen Schlüsse zog. Würde ich diese Schlüsse ziehen - ich könnte die Welt auch nicht ertragen.
Die Lüge, die Brutalität, den Egoismus in und um mir.
"Dem unbekannten Gott"
(Friedrich Nietzsche)
Noch einmal, eh ich weiterziehe
und meine Blicke vorwärts sende,
heb ich vereinsamt meine Hände
zu dir empor, zu dem ich fliehe,
dem ich in tiefster Herzenstiefe
Altäre feierlich geweiht,
daß allezeit
mich deine Stimme wieder riefe.
Darauf erglüht tief eingeschrieben
das Wort: Dem unbekannten Gotte.
Sein bin ich, ob ich in der Frevler Rotte
auch bis zur Stunde bin geblieben:
Sein bin ich - und fühl die Schlingen,
die mich im Kampf darniederziehn
und, mag ich fliehn,
mich doch zu seinem Dienste zwingen.
Ich will dich kennen, Unbekannter,
du tief in meine Seele Greifender,
mein Leben wie ein Sturm Durchschweifender,
du Unfaßbarer, mir Verwandter!
Ich will dich kennen, selbst dir dienen.