Samstag, 25. November 2017, 10:49 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 07:09

Eine entscheidende Begegnung - Impuls 21.10.2009

Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.
Römer 5,1


Vor vielen Jahren, ich war gerade 17 Jahre alt, erkannte ich, dass ich Jesus Christus brauchte. Bei uns daheim spielte Gott keine große Rolle. Ich war Kirchenmitglied, sang im Kirchenchor und ging fast jeden Sonntag zum Gottesdienst. Das war es dann auch schon. Gut, ich half Woche für Woche in der Kirche, wo ich konnte. Kerzen anzünden, Kollekte einsammeln und die Glocke der kleinen Kirche läuten. Also tat ich doch ein wenig mehr, als »normale« Christen tun.
Dann lernte ich, gerade 16 geworden, bei einer Zugfahrt ein Mädchen kennen. Verliebt bis über beide Ohren besuchte ich sie in ihrem Heimatort. Gut 700 Kilometer lagen zwischen uns. Dann, ein Jahr später, machte sie mit mir Schluss. Sie hatte ihr Leben dem Herrn Jesus anvertraut und war überzeugte Christin. Um sie wieder zu gewinnen, fuhr ich zu ihr. Sie nahm mich in einen Hausbibelkreis mit, bei dem sich etwa 15 junge Menschen trafen. Sie sangen christliche Lieder, lasen in der Bibel und tauschten sich darüber aus. Das war das erste Mal, dass ich überzeugte Christen traf. Die folgenden Tage ging ich mit in die Gemeinde. Dort hörte ich mehr von Gottes Wort. Nach einigen schlaflosen Nächten war ich so weit. Ich hatte mich als verlorenen Sünder erkannt und suchte nach Frieden mit Gott. Es war der 21. Februar 1968, als ich vor Gott niederkniete und Jesus Christus bat, in mein Herz zu kommen. Von dem Tag an hatte ich keine Zweifel mehr. Ich wusste, damals wie heute, meine Sündenschuld ist vergeben. Jesus ist in mein Herz gekommen und hat mir neues Leben geschenkt. Er hat mein Leben froh und reich gemacht.jf

Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8