Freitag, 24. November 2017, 08:23 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Freitag, 23. Oktober 2009, 07:23

Ironie - im Zweifel nie: - Impuls 23.10.2009

Kein faules Wort komme aus eurem Mund, sondern nur eins, das gut ist zur notwendigen Erbauung, damit es den Hörenden Gnade gebe!
Epheser 4,29


Warum reagierte mein Kollege so seltsam? Es war doch nur ein Scherz, als ich mich darüber beschwerte, dass er am Vorabend um 19.30 Uhr nicht mehr im Büro war. Als ich ihm um diese Zeit noch Unterlagen auf den Schreibtisch legte, hatte er längst Feierabend. Offensichtlich hat er aber nicht gemerkt, dass ich den Spruch ironisch gemeint hatte, und die Aussage daher als Vorwurf aufgefasst. Meine unbedachten Worte hatten ihn verletzt. Auch wenn er mir anschließend vergeben hat, fielen mir ähnliche Begebenheiten ein, in denen ich ironische Kommentare von mir gegeben hatte. Ich musste feststellen, dass diese Art Scherz für viele Mitmenschen nicht als solcher zu erkennen war und sie verletzt hat.
Der heutige Bibelvers fordert mich auf, keine faulen, nutzlosen oder verletzenden Worte auszusprechen. Mein Reden soll für andere auferbauend, helfend oder tröstend sein. »Gnade geben« meint in unserem Tagesvers, etwas weiterzusagen, das Freude oder Gefallen hervorruft. Ich merke, dass ich bewusster darauf achten muss, was meine Worte bewirken. Durch unbedachte Überheblichkeit kann ich die Motivation meiner Kollegen dämpfen und Beziehungen zerstören. Natürlich muss ich als Vorgesetzter auch klare Anweisungen geben, um Grenzen zu setzen und Fehlentwicklungen zu korrigieren. Doch entscheidend ist das Ziel, mit dem ich diese Aufgabe wahrnehme: Wenn ich gemeinsam mit meinen Kollegen etwas aufbauen will, werde ich auf eine Art und Weise mit ihnen reden müssen, die sie gewinnen will und sie mitnimmt. Ironie, Vorwürfe oder spitze Bemerkungen erreichen nur das Gegenteil, das gilt natürlich auch überall sonst, z. B. in der Familie.ad
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8