Freitag, 15. Dezember 2017, 16:45 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Dienstag, 24. November 2009, 07:13

Heute soll man vergeben. - Impuls 24.11.2009

Wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebt, wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.
Matthäus 6,14


Viele kennen »Nonni und Manni«, die beiden jungen Helden einer spannenden Abenteuerserie. Sie leben zusammen mit ihrer Mutter auf einem isländischen Bauernhof, während ihr Vater, ein Seemann, seit Jahren nicht mehr nach Hause gekommen ist. Da erhalten sie Besuch von Harald, einem Freund des Vaters, der ihnen mitteilt, dass dieser gestorben sei. Die Jungen mögen den Fremden bald gern leiden; aber vom Dorf wird er nicht angenommen. Ja, man verdächtigt ihn sogar des Mordes an einem reichen Bauern und hetzt die Polizei auf ihn. Die Jungen aber glauben an Haralds Unschuld und helfen, ihn zu verbergen. Als nach langen Demütigungen endlich Haralds Unschuld bewiesen wird, meint der Bürgermeister, es werde sicher noch Jahrzehnte dauern, bis der Tag kommt, an dem Harald ihm und dem Dorf vergeben könnte. Der aber antwortet: »Nein, dieser Tag ist heute!«
So schön die Geschichte aufhört, glauben kann ich sie nicht so recht; denn fast alle Menschen haben lange Zeit nötig, um schweres Unrecht »unter die Füße zu kriegen«, und der kleinste Anlass »reißt alte Wunden wieder auf«. Andererseits kann eine Beziehung nur geheilt werden, wenn man zum Vergeben bereit ist. Was kann man da machen? Unser Tagesspruch sagt, dass Gott nur denen vergibt, die selbst vergebungsbereit sind. Weil wir aber alle auf Gottes Gnade angewiesen sind, sollten wir auch alle zusehen, dass wir ebenfalls vergeben und »über unserem Zorn die Sonne nicht untergehen lassen«. Gottes Vergebung gilt nicht nur für diese Welt, sondern für die ganze lange Ewigkeit. Bedenken wir das, müsste es uns nicht zu schwer sein, unseren Mitmenschen ihre zeitlichen Vergehungen gegen uns zu verzeihen, und zwar gründlich und für immer. hg
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8