Donnerstag, 23. November 2017, 23:17 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 25. November 2009, 07:22

Was für ein Vorbild bist Du? - Impuls 25.11.2009

»Und Adam ... zeugte einen Sohn in seinem Gleichnis, nach seinem Bilde.«

1. Mose 5,3
Es ist eine grundlegende Tatsache des natürlichen Lebens, daß wir Kinder in unserem Gleichnis, nach unserem Bilde zeugen. Adam zeugte einen Sohn in seinem Gleichnis und nannte ihn Seth. Wenn die Menschen Seth sahen, sagten sie wahrscheinlich, was sie seither immer wieder gesagt haben: »Wie der Vater, so der Sohn.«
Es ist auch eine ernüchternde Tatsache des geistlichen Lebens, daß wir Kinder nach unserem Bild zeugen. Wenn es unsere Gewohnheit ist, anderen den Herrn Jesus vorzustellen, dann nehmen sie unbewußt Charakterzüge an, die den unseren ähneln. Es ist hier keine Frage der Vererbung, sondern der Nachahmung. Sie schauen zu uns auf als ideale Verkörperung dessen, was Christen sein sollen und formen ihr Verhalten unbewußt nach unserem Vorbild um. Bald zeigt sich bei ihnen die typische Familienähnlichkeit.
Dies bedeutet, daß der Platz, den ich der Bibel in meinem Leben gebe, den Maßstab für meine Kinder im Glauben setzt. Es bedeutet, daß meine Betonung des Gebets auch von ihnen übernommen wird. Wenn ich ein Anbeter bin, dann wird dieser Charakterzug wahrscheinlich auch auf sie abfärben.
Wenn ich mich konsequent den Forderungen der Jüngerschaft unterwerfe, werden sie dies als selbstverständliche Norm für alle Gläubigen übernehmen. Wenn ich andererseits die Worte des Heilands verwässere und nur für Reichtum, Ruhm und Vergnügen lebe, muß ich damit rechnen, daß sie auch darin meiner Führung folgen.
Eifrige Seelengewinner bringen im allgemeinen feurige Mann-zu-MannEvangelisten hervor. Diejenigen, die Freude und Nutzen im Auswendiglernen der Schrift finden, geben diese Erfahrung an ihre geistlichen Kinder weiter.
Wenn du die Zusammenkünfte der Gemeinde unregelmäßig besuchst, kannst du von deinen Schützlingen kaum ein anderes Verhalten erwarten. Wenn du gewöhnlich zu spät kommst, werden sie wahrscheinlich auch zu spät kommen. Wenn du immer in der hintersten Reihe sitzt, dann wundere dich nicht, wenn sie es unter deinem Einfluß ebenso praktizieren.
Wenn du andererseits diszipliniert, zuverlässig, pünktlich und voll in die Arbeit integriert bist, dann wird dein Timotheus dem Beispiel deines Glaubens folgen.
Die Frage an jeden von uns lautet also: »Kann ich mich damit zufrieden geben, Kinder nach meinem Bild hervorzubringen?« Der Apostel Paulus konnte empfehlen: »Seid meine Nachahmer« (1.Korinther 4,16). Können wir das auch sagen? wmd
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8