Freitag, 15. Dezember 2017, 16:52 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 07:18

Ein Mercedes braucht zwei Parkplätze - Impuls 9.12.2009

Geh nicht vorschnell zum Gericht! Denn was willst du hinterher machen, wenn dich dein Nächster beschämt?
Sprüche 25,8


Wir sind gerade auf dem Friedhof-Parkplatz ausgestiegen, da sehe ich ein edles Mercedes Sportcoupé in die gegenüberliegende Parkreihe einbiegen. Es sind gerade noch zwei Plätze frei. Der Mercedes parkt mitten auf der weißen Linie zwischen den beiden Parkplätzen. »Typisch Mercedesfahrer«, rege ich mich innerlich auf, »ein dickes Auto fahren und dann nicht richtig einparken können, so dass er zwei Parkplätze blockiert!« Ich bin gespannt, was für ein hochnäsiger Typ aussteigen wird. Doch die Fahrertür bleibt geschlossen. Wartet der etwa auch noch, dass ihm einer die Tür öffnet und einen roten Teppich auslegt? Aber dann passiert etwas, womit ich überhaupt nicht gerechnet habe: Die Beifahrertür öffnet sich, eine Frau steigt aus und geht zum Kofferraum des Wagens, öffnet diesen und entfaltet nicht den erwarteten roten Teppich, sondern - einen Rollstuhl. Sie fährt diesen bis an die Fahrertür und hilft mit geübten Griffen einem gebrechlich wirkenden Mann in den Rollstuhl und schiebt diesen in Richtung Friedhofskapelle.
Hatte ich vor wenigen Minuten diesen Mann (insgeheim) noch wegen seines Wagens beneidet und dann wegen seiner vermeintlichen Rücksichtslosigkeit gehasst, so schäme ich mich nun abgrundtief wegen meines vorschnellen Urteils über einen kranken Mann, der nicht ohne fremde Hilfe aus seinem Wagen steigen kann.
Seit diesem Erlebnis habe ich mir vorgenommen, in meinem Urteil über andere Menschen vorsichtiger zu sein, denn Gott warnt uns in der Bibel ausdrücklich vor solchen Gedanken: »Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden« (Matthäus 7,1-2).
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8