Dienstag, 21. November 2017, 12:58 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Freitag, 18. Dezember 2009, 06:47

"Ecce homo" - Impuls 18.12.2009

Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und gebeten, dass euch ein Mörder geschenkt würde; den Fürsten des Lebens aber habt ihr getötet.
Apostelgeschichte 3,14.15

»Ecce homo« ist die lateinische Übersetzung des griechischen Ausspruchs, mit dem der römische Statthalter Pontius Pilatus der Bevölkerung von Jerusalem den gefolterten, in purpurnem Gewand gekleideten und mit einer Dornenkrone gekrönten Gefangenen Jesus von Nazaret übergab, weil er keinen Grund für dessen Verurteilung sah. Die Volksmenge aber forderte die Kreuzigung Jesu.
Die wörtliche Übersetzung aus dem griechischen Urtext ins Deutsche lautet: »Siehe, der Mensch«. Das bekannte Ecce-homo-Bild von Lovis Corinth (1858-1925) zeigt die Spuren der Geißelung an Jesu Körper. Das haben die Menschen mit der Liebe Gottes gemacht: Die Hände sind ihm eng übereinander gefesselt. Er trägt den roten Mantel des Spottes. Das dornengekrönte Haupt ist gezeichnet von blutenden Wunden. In der Hand hält er einen Stecken: Der König der Juden.
Das letzte Bild von Lovis Corinth ist wie ein Testament, ein Vermächtnis. Der Maler stellt Jesus zwischen zwei Vertreter der Menschheit, den als Gelehrten dargestellten Pilatus und einen Soldaten. Beide helfen dabei, den Christus Gottes zu beseitigen und umzubringen. Ein erschütterndes Bild menschlicher Ungerechtigkeit. Dreimal bezeugt Pilatus die Unschuld des unrechtmäßig Angeklagten und lässt ihn doch foltern und hinrichten. Aber noch erschütternder wird dieses letzte große Bild von Lovis Corinth für den Betrachter, wenn er erfährt, dass die Gesichtzüge des Pilatus des Malers eigene sind. Ob der Freimaurer Lovis Corinth wusste, wie recht er mit dieser Selbstdarstellung hatte? Jeder Mensch hat mit seiner persönlichen Schuld dazu beigetragen haben, den Schuldlosen ans Kreuz zu bringen.

Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8