Samstag, 25. November 2017, 04:57 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Dienstag, 5. Januar 2010, 07:20

Die Brücke zum Leben - Impuls 05.01.2010

Und zu diesem allen ist zwischen uns und euch eine große Kluft festgelegt, damit die, welche von hier zu euch hinübergehen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.
Lukas 16,26


Heute vor zehn Jahren starb der Schauspieler und Regisseur Bernhard Wicki. Er ist einem breiten Publikum vor allem durch seinen Antikriegsfilm »Die Brücke« bekannt geworden. Er handelt von einer Gruppe von sieben 16-jährigen Jugendlichen, die in den letzten Kriegstagen mit dem Auftrag zum Volkssturm eingezogen werden, eine strategisch bedeutungslose Brücke gegen die heranrückenden Amerikaner zu verteidigen. Dabei kommen sechs der sieben Jugendlichen ums Leben. Der letzte Jugendliche kehrt voller Verzweiflung nach Hause zurück.
Lange vor modernen Kindersoldaten machte der Film von Bernhard Wicki dem Zuschauer klar, wie sinnlos das Sterben im Krieg ist, welche Seelenschäden diese Erlebnisse hervorrufen und wozu fehlgeleitete Menschen in der Lage sind. Damit hat Wicki die Gesellschaft der 60er-Jahre der Bundesrepublik beeinflusst. Aber auch er hat mit seinem Werk keinen der inneren und äußeren Konflikte verhindern können, in die wir geraten sind.
Der Film kann aber eine Bedeutung für unser persönliches Leben gewinnen. In unserem Leben kämpfen wir oft auf verlorenem Posten, weil wir den falschen Auftraggeber haben. Wir beschäftigen uns mit Nichtigem und verfehlen damit das, was für unser Leben eigentlich wichtig ist. Und das ist unsere Stellung zu Gott, als dem Herrn und Schöpfer des Lebens. Am Ende unseres Lebens wird Gott jeden Einzelnen von uns fragen, ob er mit ihm versöhnt wurde. Und nur dann kann die Brücke zum Leben in die Gemeinschaft mit Gott überschritten werden. Alles andere zählt am Ende nicht.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8