Montag, 20. November 2017, 18:34 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Freitag, 8. Januar 2010, 09:41

Recht behalten oder nachgeben? - Impuls 08.01.2010

Wenn möglich, soviel an euch liegt, lebt mit allen Menschen in Frieden!
Römer 12,18


Neulich kam ich um halb zwölf von einem Hauskreis heim. Als ich aufschließen wollte, hakte der Schlüssel, und ich kam trotz aller Bemühungen nicht ins Haus. Zum Glück stand eins meiner Fenster »auf Kipp«, da war es leicht, durch den schrägen Spalt zu greifen und den Hebel umzulegen. Das Fenster war offen, und ich konnte bei mir selbst einbrechen. (Hoffentlich liest das kein angehender Gangster! Na, wer den Kalender bis hier gelesen hat, ist hoffentlich keiner mehr!).
Am nächsten Morgen wollte ich das Schloss auswechseln, versuchte es aber vorher noch einmal mit ein paar Tropfen Öl. Und siehe da! Der Schlüssel drehte sich anstandslos. Es heißt ja: »Öl wirkt Wunder«, und ich hatte es wieder einmal praktisch erfahren.
Da dachte ich an so manche Beziehungen zwischen uns Menschen, wo auch »nichts mehr geht«. Da gibt es Verletzungen auf beiden Seiten und Rechthaberei und Streit und sogar Magengeschwüre, und von allen Seiten hört man den Rat: »Das hat doch keinen Zweck mehr. Trennt euch doch einfach!«
In der Bibel wird der Heilige Geist oft mit Öl verglichen. Wenn wir nun Gott um seinen Geist bitten würden, dass er uns zeigt, was wir bei uns selbst ändern müssten, und auch um Kraft, das dann zu tun, wäre ein großer Teil der Schwierigkeiten beseitigt. Ein offenes Schuldeingeständnis unsererseits bringt auch auf der anderen Seite oftmals die Verteidigungsmauern zum Einsturz, und man kann sich wieder die Hand reichen. Wäre das nicht, was wir alle gern wollen? Ja, aber wo bleibt unser Recht? Die Sache können wir getrost Gott überlassen. Wenn er auf unserer Seite ist, können wir auf seine Durchhilfe vertrauen.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8

Ähnliche Themen