Freitag, 24. November 2017, 02:52 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Montag, 11. Januar 2010, 07:23

Mut für heute - Impuls 11.01.2010

In der Welt habt ihr Drangsal; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.
Johannes 16,33


Wer von uns ist schon frei von Nöten und Sorgen? Da sind so viele Dinge, die uns mutlos machen wollen. Unser Tagesvers kommt aus den Abschiedsreden Jesu kurz vor seinem Tod. Er macht seinen Leuten nichts vor. Nöte, Ängste, Sorgen und unlösbare Probleme gehören zu einem Leben in dieser Welt. Jesus ist Realist. Er weiß, wovon er spricht. Aber dabei bleibt er nicht stehen. Jesus macht Mut. Neben der Bilanz zeigt er auch die Chance. Und die liegt im Vertrauen auf ihn. Viele meinen, das sei Theorie. Aber so ist es nicht! Jesus Christus gibt dem Leben eine neue Perspektive.
Der russische Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn wurde einmal gefragt, woran letztlich der Kommunismus gescheitert sei, und er erwiderte: »Weil er keine Antwort geben konnte und kann auf die Fragen nach Schuld, Leid und Tod.«
Diese ungelösten Fragen brennen bis heute »unter den Nägeln«. Die gute Nachricht ist: Jesus hat sie beantwortet. Für meine Schuld hat Jesus Christus bezahlt. Dafür gab er sein Leben. Ich weiß, wohin mit meiner Schuld. Ich darf sie ihm im Gebet bekennen! Leid hat Jesus selbst erlebt. Er litt am Kreuz. Er starb. Aber sein Tod ist der Anfang eines neuen Lebens. Seine Auferstehung ist die Garantie des ewigen Lebens für jeden, der an ihn glaubt. Und das ist für mich kein billiger Trost.
So ist der Tod für mich nicht das Ende, sondern die Durchgangsstation zum Leben in der ungetrübten Gemeinschaft mit meinem Herrn Jesus Christus. Das ist christliche Hoffnung! Das macht mir auch heute Mut. Ich wünsche jedem von Herzen, dass er Jesus Christus persönlich als seinen Heiland und Herrn kennen und lieben lernt.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8