Mittwoch, 22. November 2017, 02:37 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Dienstag, 12. Januar 2010, 07:16

Wie gewonnen, so zeronnen - Impuls 12.01.2010

Die aber reich werden wollen, fallen in Versuchung und Fallstrick und in viele unvernünftige und schädliche Begierden, welche die Menschen in Verderben und Untergang versenken.
1. Timotheus 6,9


Im letzten und vorletzten Jahr war ein Schlagwort allgegenwärtig: Finanzkrise. »Billionen Vermögensverluste«, »Schlimmste Rezession aller Zeiten«, »Pleitewelle erfasst Deutschland«, »Arbeitslosenzahlen steigen kräftig«, »Sparer bangen um ihre Guthaben« - solche Schlagzeilen waren fast täglich zu lesen. Die Ursachen dieser Katastrophe waren letztlich maßlose Geldgier und bodenloser Leichtsinn. Es wurden scheinbare Vermögenswerte aufgehäuft, die auf einer immer größer werdenden Schuldenblase beruhten, welche zwangsläufig einmal platzen musste.
Der Apostel Paulus warnte in unserem Tagesvers schon vor 2000 Jahren vor der Gier nach Reichtum und bezeichnet an anderer Stelle die Habsucht als Götzendienst. Und Jesus Christus stellte eindeutig klar: »Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon« (Matthäus 6,24). Tatsächlich ist bei vielen Geld und Reichtum derart wichtig, dass Gott daneben keinen Platz mehr hat. Leider wissen nur wenige, dass Gott uns unsagbar reich machen möchte. Er möchte uns mit Gütern beschenken, die an Wert alles übersteigen, was Menschen hier je erreichen könnten. Er bietet uns ewiges Leben an, das um alles Geld dieser Welt nicht zu kaufen ist. Er will uns für ewig zu sich nehmen in seine für uns noch unvorstellbare himmlischen Herrlichkeit. Diese beschreibt die Bibel bildhaft als eine Stadt, deren Mauern mit riesigen Edelsteinen und Perlen durchsetzt und deren Straßen aus Gold sind. In dieser ewigen Welt gibt es kein Leid mehr, und Trauer, Tränen, Schmerz und Tod sind dort nicht mehr zu finden. Zugang zu bekommt jeder, der hier Jesus Christus als den größten Schatz seines Lebens aufnimmt.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8