Dienstag, 21. November 2017, 11:03 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Freitag, 5. Februar 2010, 06:52

Ich und schuldig? - Impuls 05.02.2010

Barmherzig und gnädig ist der HERR, langsam zum Zorn und groß an Gnade!
Psalm 103,8


10 Minuten später als vereinbart war ich am Treffpunkt. In Eile stellte ich meinen Wagen am Gehweg ab. Park-Verbotsschilder? - Nein - ok! Dann rannte ich los. Als ich nach einigen Stunden zurückkam, war das Auto weg. Bei der Polizei wurde mir gesagt, das Auto hätte abgeschleppt werden müssen. Weswegen wusste dort keiner. Nach zwei Wochen kam dann auch noch die unvermeidliche Zahlungsaufforderung, und ich fühlte mich an allem völlig unschuldig. »Mit uns Kleinen können sie es ja machen«, schimpfte ich im Stillen, oder auch mal laut, wenn ich Freunden von der »Sturheit« der Polizei erzählte.
Später erfuhr ich, dass ich vergessen hatte, einen Gang einzulegen. Da hatte sich das Auto irgendwie selbständig gemacht und war mitten auf die Straße gerollt, noch dazu nahe einer Kurve. Viele Beinaheunfälle hatte es gegeben, bis die Polizei eingriff!
Wie viele ich zu Unrecht beschuldigt hatte, auf wen ich meinen Zorn gerichtet und wem ich die Polizei auf den Hals gewünscht habe, weiß ich nicht mehr, und ich hatte doch nur allen Grund, Gott von Herzen zu danken, dass ich nicht schuldig an einem großem Unglück bis hin zu Todesfällen geworden war! Die Geschichte will ich mir zur Lehre dienen lassen und bei solchen Gelegenheiten immer die Möglichkeit, selbst versagt zu haben, einkalkulieren. Und Gott? Er hatte in der ganzen Sache so wunderbar über mir gewacht, dass rein gar nichts passiert ist. Leider habe ich ihm erst spät gedankt. Doch nun erzähle ich diese Geschichte, damit möglichst noch viele diesen Gott als ihren Vater kennenlernen. Er hat ja seinen Sohn für uns auf diese Erde gesandt und nimmt alle an, die ihn darum bitten.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8